Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
als bald an/ vnnd erzeigte mir allen guten wil-
len/ so gar setzte er mich an seinen Tisch sampt
andern vom Adel vnd Befelchshabern. Weil
auch er ein Gelt bey mir schmeckte/ so spielte
er mit mir anfangs nur vmb ein Pfenning/
folgends vmb Groschen/ vnd letztlichen vmb
Kronen. Dardurch ward mein Beutel je len-
ger je geringer/ vnd letztlichen gar lär.

Nun kams zu der Musterung/ vnd als ich
gleichfals durchgehen wolte/ sahe der Com-
missarius
mich eigentlich an/ vnd wolte mich
wegen meiner grossen Jugendt/ nit passieren
lassen: das empfand ich nun billich vnd sprach
zu jhm: Herr/ das Alter ist gering/ aber das
Gemüt ist groß: Mein Armm kan dz schwerdt
führen: Er antwortet vnnd sprach: ich glaub/
daß wahr seye/ was du sagst/ aber mein com-
mission
bringts nit mit/ daß ich dergleichen
so gar junge Leuth in der Musterung passiren
lassen solle. Weil ich dann sahe/ daß es anderst
nicht sein kondte/ so muste ich gedult haben.
Mein Hauptmann war gleichfalls mit dem
Commissario deßwegen sehr vbel zu friden/
aber doch tröstete er mich mit deme/ daß er

mich

Der Landtſtoͤrtzer.
als bald an/ vnnd erzeigte mir allen guten wil-
len/ ſo gar ſetzte er mich an ſeinen Tiſch ſampt
andern vom Adel vnd Befelchshabern. Weil
auch er ein Gelt bey mir ſchmeckte/ ſo ſpielte
er mit mir anfangs nur vmb ein Pfenning/
folgends vmb Groſchen/ vnd letztlichen vmb
Kronen. Dardurch ward mein Beutel je len-
ger je geringer/ vnd letztlichen gar laͤr.

Nun kams zu der Muſterung/ vnd als ich
gleichfals durchgehen wolte/ ſahe der Com-
miſſarius
mich eigentlich an/ vnd wolte mich
wegen meiner groſſen Jugendt/ nit paſſieren
laſſen: das empfand ich nun billich vnd ſprach
zu jhm: Herꝛ/ das Alter iſt gering/ aber das
Gemuͤt iſt groß: Mein Arm̃ kan dz ſchwerdt
fuͤhꝛen: Er antwortet vnnd ſprach: ich glaub/
daß wahr ſeye/ was du ſagſt/ aber mein com-
miſſion
bringts nit mit/ daß ich dergleichen
ſo gar junge Leuth in der Muſterung paſſiren
laſſen ſolle. Weil ich dann ſahe/ daß es andeꝛſt
nicht ſein kondte/ ſo muſte ich gedult haben.
Mein Hauptmann war gleichfalls mit dem
Commiſſario deßwegen ſehr vbel zu friden/
aber doch troͤſtete er mich mit deme/ daß er

mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0110" n="88"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
als bald an/ vnnd erzeigte mir allen guten wil-<lb/>
len/ &#x017F;o gar &#x017F;etzte er mich an &#x017F;einen Ti&#x017F;ch &#x017F;ampt<lb/>
andern vom Adel vnd Befelchshabern. Weil<lb/>
auch er ein Gelt bey mir &#x017F;chmeckte/ &#x017F;o &#x017F;pielte<lb/>
er mit mir anfangs nur vmb ein Pfenning/<lb/>
folgends vmb Gro&#x017F;chen/ vnd letztlichen vmb<lb/>
Kronen. Dardurch ward mein Beutel je len-<lb/>
ger je geringer/ vnd letztlichen gar la&#x0364;r.</p><lb/>
          <p>Nun kams zu der Mu&#x017F;terung/ vnd als ich<lb/>
gleichfals durchgehen wolte/ &#x017F;ahe der <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;arius</hi> mich eigentlich an/ vnd wolte mich<lb/>
wegen meiner gro&#x017F;&#x017F;en Jugendt/ nit pa&#x017F;&#x017F;ieren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: das empfand ich nun billich vnd &#x017F;prach<lb/>
zu jhm: Her&#xA75B;/ das Alter i&#x017F;t gering/ aber das<lb/>
Gemu&#x0364;t i&#x017F;t groß: Mein Arm&#x0303; kan dz &#x017F;chwerdt<lb/>
fu&#x0364;h&#xA75B;en: Er antwortet vnnd &#x017F;prach: ich glaub/<lb/>
daß wahr &#x017F;eye/ was du &#x017F;ag&#x017F;t/ aber mein <hi rendition="#aq">com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion</hi> bringts nit mit/ daß ich dergleichen<lb/>
&#x017F;o gar junge Leuth in der Mu&#x017F;terung pa&#x017F;&#x017F;iren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle. Weil ich dann &#x017F;ahe/ daß es ande&#xA75B;&#x017F;t<lb/>
nicht &#x017F;ein kondte/ &#x017F;o mu&#x017F;te ich gedult haben.<lb/>
Mein Hauptmann war gleichfalls mit dem<lb/><hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ario</hi> deßwegen &#x017F;ehr vbel zu friden/<lb/>
aber doch tro&#x0364;&#x017F;tete er mich mit deme/ daß er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0110] Der Landtſtoͤrtzer. als bald an/ vnnd erzeigte mir allen guten wil- len/ ſo gar ſetzte er mich an ſeinen Tiſch ſampt andern vom Adel vnd Befelchshabern. Weil auch er ein Gelt bey mir ſchmeckte/ ſo ſpielte er mit mir anfangs nur vmb ein Pfenning/ folgends vmb Groſchen/ vnd letztlichen vmb Kronen. Dardurch ward mein Beutel je len- ger je geringer/ vnd letztlichen gar laͤr. Nun kams zu der Muſterung/ vnd als ich gleichfals durchgehen wolte/ ſahe der Com- miſſarius mich eigentlich an/ vnd wolte mich wegen meiner groſſen Jugendt/ nit paſſieren laſſen: das empfand ich nun billich vnd ſprach zu jhm: Herꝛ/ das Alter iſt gering/ aber das Gemuͤt iſt groß: Mein Arm̃ kan dz ſchwerdt fuͤhꝛen: Er antwortet vnnd ſprach: ich glaub/ daß wahr ſeye/ was du ſagſt/ aber mein com- miſſion bringts nit mit/ daß ich dergleichen ſo gar junge Leuth in der Muſterung paſſiren laſſen ſolle. Weil ich dann ſahe/ daß es andeꝛſt nicht ſein kondte/ ſo muſte ich gedult haben. Mein Hauptmann war gleichfalls mit dem Commiſſario deßwegen ſehr vbel zu friden/ aber doch troͤſtete er mich mit deme/ daß er mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/110
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/110>, abgerufen am 29.09.2020.