Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
gewachsen/ vnd suchte den weg zum Statthor
hinauß.

Capvt XV.

Gusman fahet an zu betteln/ gesel-
let sich zu andern Bettlern/ lehrnet jhre
Statuta, Gesetz vnd Ord-
nungen.

ALsbaldt ich auß Genua kommen war/
eylte ich dermassen/ daß kein Currier
oder Postlauffer mich erwischen hette
könden/ vnd wofern deß Loths Weib auch al-
so gethan hette/ so würde sie in keine Saltzseul
verwandelt sein worden: Niemaln schawte
ich zu ruck/ sonder lieff sechs gantze meil wegs
in einem Athem/ ohne einiges verschnauffen/
das verursachte der zorn vnd die grosse mir er-
wisene schmach: das aller ärgist aber war/ dz
ich allerdings zerrissen/ kranck/ schwach vnnd
ohne Gelt war: O Armut vnd noth/ wie sehr
schwächest vnd zernichtestu die Gemüter vnd
Leiber der Menschen/ dann ob schon du die
ingenia subtilisirest, so zerstörestu doch die

poten-

Der Landtſtoͤrtzer.
gewachſen/ vnd ſuchte den weg zum Statthoꝛ
hinauß.

Capvt XV.

Guſman fahet an zu betteln/ geſel-
let ſich zu andern Bettlern/ lehrnet jhꝛe
Statuta, Geſetz vnd Ord-
nungen.

ALsbaldt ich auß Genua kommen war/
eylte ich dermaſſen/ daß kein Curꝛier
oder Poſtlauffer mich erwiſchen hette
koͤnden/ vnd wofern deß Loths Weib auch al-
ſo gethan hette/ ſo wuͤrde ſie in keine Saltzſeul
verwandelt ſein worden: Niemaln ſchawte
ich zu ruck/ ſonder lieff ſechs gantze meil wegs
in einem Athem/ ohne einiges verſchnauffen/
das verurſachte der zorn vñ die groſſe mir er-
wiſene ſchmach: das aller aͤrgiſt aber war/ dz
ich allerdings zerꝛiſſen/ kranck/ ſchwach vnnd
ohne Gelt war: O Armut vnd noth/ wie ſehr
ſchwaͤcheſt vnd zernichteſtu die Gemuͤter vnd
Leiber der Menſchen/ dann ob ſchon du die
ingenia ſubtiliſireſt, ſo zerſtoͤreſtu doch die

poten-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="96"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
gewach&#x017F;en/ vnd &#x017F;uchte den weg zum Stattho&#xA75B;<lb/>
hinauß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> XV</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;man fahet an zu betteln/ ge&#x017F;el-</hi><lb/>
let &#x017F;ich zu andern Bettlern/ lehrnet jh&#xA75B;e<lb/><hi rendition="#aq">Statuta,</hi> Ge&#x017F;etz vnd Ord-<lb/>
nungen.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lsbaldt ich auß Genua kommen war/<lb/>
eylte ich derma&#x017F;&#x017F;en/ daß kein Cur&#xA75B;ier<lb/>
oder Po&#x017F;tlauffer mich erwi&#x017F;chen hette<lb/>
ko&#x0364;nden/ vnd wofern deß Loths Weib auch al-<lb/>
&#x017F;o gethan hette/ &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie in keine Saltz&#x017F;eul<lb/>
verwandelt &#x017F;ein worden: Niemaln &#x017F;chawte<lb/>
ich zu ruck/ &#x017F;onder lieff &#x017F;echs gantze meil wegs<lb/>
in einem Athem/ ohne einiges ver&#x017F;chnauffen/<lb/>
das verur&#x017F;achte der zorn vn&#x0303; die gro&#x017F;&#x017F;e mir er-<lb/>
wi&#x017F;ene &#x017F;chmach: das aller a&#x0364;rgi&#x017F;t aber war/ dz<lb/>
ich allerdings zer&#xA75B;i&#x017F;&#x017F;en/ kranck/ &#x017F;chwach vnnd<lb/>
ohne Gelt war: O Armut vnd noth/ wie &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;che&#x017F;t vnd zernichte&#x017F;tu die Gemu&#x0364;ter vnd<lb/>
Leiber der Men&#x017F;chen/ dann ob &#x017F;chon du die<lb/><hi rendition="#aq">ingenia &#x017F;ubtili&#x017F;ire&#x017F;t,</hi> &#x017F;o zer&#x017F;to&#x0364;re&#x017F;tu doch die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">poten-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0118] Der Landtſtoͤrtzer. gewachſen/ vnd ſuchte den weg zum Statthoꝛ hinauß. Capvt XV. Guſman fahet an zu betteln/ geſel- let ſich zu andern Bettlern/ lehrnet jhꝛe Statuta, Geſetz vnd Ord- nungen. ALsbaldt ich auß Genua kommen war/ eylte ich dermaſſen/ daß kein Curꝛier oder Poſtlauffer mich erwiſchen hette koͤnden/ vnd wofern deß Loths Weib auch al- ſo gethan hette/ ſo wuͤrde ſie in keine Saltzſeul verwandelt ſein worden: Niemaln ſchawte ich zu ruck/ ſonder lieff ſechs gantze meil wegs in einem Athem/ ohne einiges verſchnauffen/ das verurſachte der zorn vñ die groſſe mir er- wiſene ſchmach: das aller aͤrgiſt aber war/ dz ich allerdings zerꝛiſſen/ kranck/ ſchwach vnnd ohne Gelt war: O Armut vnd noth/ wie ſehr ſchwaͤcheſt vnd zernichteſtu die Gemuͤter vnd Leiber der Menſchen/ dann ob ſchon du die ingenia ſubtiliſireſt, ſo zerſtoͤreſtu doch die poten-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/118
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/118>, abgerufen am 26.09.2018.