Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
Ach jhr meine liebe Herren/ mein Leben vnnd
mein verderben stehet in ewren Händen vnnd
Zungen. Jhr selbst wisset die grosse noth der
Armen/ vnnd die härtigkeit der Reichen/ dan-
nenhero vnd zu jhrer beweg: vnd erwaichung
jhrer Hertzen/ ist je ein notturfft/ daß wir vnser
Fleisch verwunden/ vnnd also das heilige All-
musen herauß pressen. Vmb Gottes willen
bitte ich/ jhr wöllet euch vber mich erbarmen
vnd mich nicht offenbar machen/ sonder hier-
under auch ewren eignen nutz vnd gewinn be-
trachten: Jnmittelst vnnd in wehrender vnser
vnderredung ging der Cardinal herein/ vnnd
der ein Balbierer sprach zu jhm: Gnediger
Herr/ groß ist die Kranckheit vnnd der Scha-
den dises jungen Menschen/ dann der Krebs
hat sich allbereit an vnderschidlichen orten
seines Leibs angesetzt/ vnnd muß durch ein
lange Cuhr vertriben werden: Der ander
Balbirer sprach: Gnediger Herr/ woferrn di-
ser Knab nicht in ewer gnedige vnd barmher-
tzige Händ gerathen wäre/ so hette er müssen
verfaulen/ sterben vnnd verderben/ aber wir
verhoffen jhne jnnerhalb 6. Monat zu heilen.

Der

Der Landtſtoͤrtzer.
Ach jhr meine liebe Herꝛen/ mein Leben vnnd
mein verderben ſtehet in ewren Haͤnden vnnd
Zungen. Jhr ſelbſt wiſſet die groſſe noth der
Armen/ vnnd die haͤrtigkeit der Reichen/ dan-
nenhero vnd zu jhrer beweg: vnd erwaichung
jhꝛer Hertzen/ iſt je ein notturfft/ daß wir vnſer
Fleiſch verwunden/ vnnd alſo das heilige All-
muſen herauß preſſen. Vmb Gottes willen
bitte ich/ jhr woͤllet euch vber mich erbarmen
vnd mich nicht offenbar machen/ ſonder hier-
under auch ewren eignen nutz vnd gewinn be-
trachten: Jnmittelſt vnnd in wehrender vnſer
vnderꝛedung ging der Cardinal herein/ vnnd
der ein Balbierer ſprach zu jhm: Gnediger
Herꝛ/ groß iſt die Kranckheit vnnd der Scha-
den diſes jungen Menſchen/ dann der Krebs
hat ſich allbereit an vnderſchidlichen orten
ſeines Leibs angeſetzt/ vnnd muß durch ein
lange Cuhr vertriben werden: Der ander
Balbirer ſprach: Gnediger Herꝛ/ woferꝛn di-
ſer Knab nicht in ewer gnedige vnd barmher-
tzige Haͤnd gerathen waͤre/ ſo hette er muͤſſen
verfaulen/ ſterben vnnd verderben/ aber wir
verhoffen jhne jnnerhalb 6. Monat zu heilen.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="107"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
Ach jhr meine liebe Her&#xA75B;en/ mein Leben vnnd<lb/>
mein verderben &#x017F;tehet in ewren Ha&#x0364;nden vnnd<lb/>
Zungen. Jhr &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;et die gro&#x017F;&#x017F;e noth der<lb/>
Armen/ vnnd die ha&#x0364;rtigkeit der Reichen/ dan-<lb/>
nenhero vnd zu jhrer beweg: vnd erwaichung<lb/>
jh&#xA75B;er Hertzen/ i&#x017F;t je ein notturfft/ daß wir vn&#x017F;er<lb/>
Flei&#x017F;ch verwunden/ vnnd al&#x017F;o das heilige All-<lb/>
mu&#x017F;en herauß pre&#x017F;&#x017F;en. Vmb Gottes willen<lb/>
bitte ich/ jhr wo&#x0364;llet euch vber mich erbarmen<lb/>
vnd mich nicht offenbar machen/ &#x017F;onder hier-<lb/>
under auch ewren eignen nutz vnd gewinn be-<lb/>
trachten: Jnmittel&#x017F;t vnnd in wehrender vn&#x017F;er<lb/>
vnder&#xA75B;edung ging der Cardinal herein/ vnnd<lb/>
der ein Balbierer &#x017F;prach zu jhm: Gnediger<lb/>
Her&#xA75B;/ groß i&#x017F;t die Kranckheit vnnd der Scha-<lb/>
den di&#x017F;es jungen Men&#x017F;chen/ dann der Krebs<lb/>
hat &#x017F;ich allbereit an vnder&#x017F;chidlichen orten<lb/>
&#x017F;eines Leibs ange&#x017F;etzt/ vnnd muß durch ein<lb/>
lange Cuhr vertriben werden: Der ander<lb/>
Balbirer &#x017F;prach: Gnediger Her&#xA75B;/ wofer&#xA75B;n di-<lb/>
&#x017F;er Knab nicht in ewer gnedige vnd barmher-<lb/>
tzige Ha&#x0364;nd gerathen wa&#x0364;re/ &#x017F;o hette er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verfaulen/ &#x017F;terben vnnd verderben/ aber wir<lb/>
verhoffen jhne jnnerhalb 6. Monat zu heilen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0129] Der Landtſtoͤrtzer. Ach jhr meine liebe Herꝛen/ mein Leben vnnd mein verderben ſtehet in ewren Haͤnden vnnd Zungen. Jhr ſelbſt wiſſet die groſſe noth der Armen/ vnnd die haͤrtigkeit der Reichen/ dan- nenhero vnd zu jhrer beweg: vnd erwaichung jhꝛer Hertzen/ iſt je ein notturfft/ daß wir vnſer Fleiſch verwunden/ vnnd alſo das heilige All- muſen herauß preſſen. Vmb Gottes willen bitte ich/ jhr woͤllet euch vber mich erbarmen vnd mich nicht offenbar machen/ ſonder hier- under auch ewren eignen nutz vnd gewinn be- trachten: Jnmittelſt vnnd in wehrender vnſer vnderꝛedung ging der Cardinal herein/ vnnd der ein Balbierer ſprach zu jhm: Gnediger Herꝛ/ groß iſt die Kranckheit vnnd der Scha- den diſes jungen Menſchen/ dann der Krebs hat ſich allbereit an vnderſchidlichen orten ſeines Leibs angeſetzt/ vnnd muß durch ein lange Cuhr vertriben werden: Der ander Balbirer ſprach: Gnediger Herꝛ/ woferꝛn di- ſer Knab nicht in ewer gnedige vnd barmher- tzige Haͤnd gerathen waͤre/ ſo hette er muͤſſen verfaulen/ ſterben vnnd verderben/ aber wir verhoffen jhne jnnerhalb 6. Monat zu heilen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/129
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/129>, abgerufen am 25.09.2020.