Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
fragte mich/ was ich da machte? Aber ego
obmutui,
ich erstummete/ da ließ er den Do-
mine Nicolao
seinen Secretarium holen/
vnd befalch jhm/ daß er mir zwölff streich mit
der Ruthen geben solte: Das thate er fleissig/
vnd gab mir nit nur 12. sonder 24. Streich/
dann er war mir feindt.

Aber ich zahlte jhne rein auß/ dann als er
vermeinte/ daß ich solche streich allbereit ver-
gessen hatte/ begab sichs einsmals/ daß jhne
die Mucken vbel stachen/ dann das Hauß vnd
gantz Rom war voller Mucken: da sprach ich
zu jhm: Herr Domine Nicolao, wöllet jhr/
so wil ich euch sagen/ was man in Hispanien
wider die Mucken brauchet/ vnnd wie mans
vertreibt? Er sagte: Ja. Da holte ich ein
sonderbares Kraut/ netzte es in Essig/ setzte es
zun Haupten seines Beths/ vnd vberredete jh-
ne/ daß alle Mucken zu dessen geruch fliegen/
vnd alsbald niderfallen vnnd sterben würden.
Er glaubte es/ vnd als er ins Beth kam/ vber-
fiel jhne ein vnendtliches geschwader derglei-
chen Mucken/ bissen jm schier die Augen auß/
vnd frassen jhm ein stuck von der Nasen hin-

weg/
H 5

Der Landtſtoͤrtzer.
fragte mich/ was ich da machte? Aber ego
obmutui,
ich erſtummete/ da ließ er den Do-
mine Nicolao
ſeinen Secretarium holen/
vnd befalch jhm/ daß er mir zwoͤlff ſtreich mit
der Ruthen geben ſolte: Das thate er fleiſſig/
vnd gab mir nit nur 12. ſonder 24. Streich/
dann er war mir feindt.

Aber ich zahlte jhne rein auß/ dann als er
vermeinte/ daß ich ſolche ſtreich allbereit ver-
geſſen hatte/ begab ſichs einsmals/ daß jhne
die Mucken vbel ſtachen/ dann das Hauß vnd
gantz Rom war voller Mucken: da ſprach ich
zu jhm: Herꝛ Domine Nicolao, woͤllet jhr/
ſo wil ich euch ſagen/ was man in Hiſpanien
wider die Mucken brauchet/ vnnd wie mans
vertreibt? Er ſagte: Ja. Da holte ich ein
ſonderbares Kraut/ netzte es in Eſſig/ ſetzte es
zun Haupten ſeines Beths/ vnd vberꝛedete jh-
ne/ daß alle Mucken zu deſſen geruch fliegen/
vnd alsbald niderfallen vnnd ſterben wuͤrden.
Er glaubte es/ vnd als er ins Beth kam/ vber-
fiel jhne ein vnendtliches geſchwader derglei-
chen Mucken/ biſſen jm ſchier die Augen auß/
vnd fraſſen jhm ein ſtuck von der Naſen hin-

weg/
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="121"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
fragte mich/ was ich da machte? Aber <hi rendition="#aq">ego<lb/>
obmutui,</hi> ich er&#x017F;tummete/ da ließ er den <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
mine Nicolao</hi> &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Secretarium</hi> holen/<lb/>
vnd befalch jhm/ daß er mir zwo&#x0364;lff &#x017F;treich mit<lb/>
der Ruthen geben &#x017F;olte: Das thate er flei&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
vnd gab mir nit nur 12. &#x017F;onder 24. Streich/<lb/>
dann er war mir feindt.</p><lb/>
          <p>Aber ich zahlte jhne rein auß/ dann als er<lb/>
vermeinte/ daß ich &#x017F;olche &#x017F;treich allbereit ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en hatte/ begab &#x017F;ichs einsmals/ daß jhne<lb/>
die Mucken vbel &#x017F;tachen/ dann das Hauß vnd<lb/>
gantz Rom war voller Mucken: da &#x017F;prach ich<lb/>
zu jhm: Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Domine Nicolao,</hi> wo&#x0364;llet jhr/<lb/>
&#x017F;o wil ich euch &#x017F;agen/ was man in Hi&#x017F;panien<lb/>
wider die Mucken brauchet/ vnnd wie mans<lb/>
vertreibt? Er &#x017F;agte: Ja. Da holte ich ein<lb/>
&#x017F;onderbares Kraut/ netzte es in E&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;etzte es<lb/>
zun Haupten &#x017F;eines Beths/ vnd vber&#xA75B;edete jh-<lb/>
ne/ daß alle Mucken zu de&#x017F;&#x017F;en geruch fliegen/<lb/>
vnd alsbald niderfallen vnnd &#x017F;terben wu&#x0364;rden.<lb/>
Er glaubte es/ vnd als er ins Beth kam/ vber-<lb/>
fiel jhne ein vnendtliches ge&#x017F;chwader derglei-<lb/>
chen Mucken/ bi&#x017F;&#x017F;en jm &#x017F;chier die Augen auß/<lb/>
vnd fra&#x017F;&#x017F;en jhm ein &#x017F;tuck von der Na&#x017F;en hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch">weg/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0143] Der Landtſtoͤrtzer. fragte mich/ was ich da machte? Aber ego obmutui, ich erſtummete/ da ließ er den Do- mine Nicolao ſeinen Secretarium holen/ vnd befalch jhm/ daß er mir zwoͤlff ſtreich mit der Ruthen geben ſolte: Das thate er fleiſſig/ vnd gab mir nit nur 12. ſonder 24. Streich/ dann er war mir feindt. Aber ich zahlte jhne rein auß/ dann als er vermeinte/ daß ich ſolche ſtreich allbereit ver- geſſen hatte/ begab ſichs einsmals/ daß jhne die Mucken vbel ſtachen/ dann das Hauß vnd gantz Rom war voller Mucken: da ſprach ich zu jhm: Herꝛ Domine Nicolao, woͤllet jhr/ ſo wil ich euch ſagen/ was man in Hiſpanien wider die Mucken brauchet/ vnnd wie mans vertreibt? Er ſagte: Ja. Da holte ich ein ſonderbares Kraut/ netzte es in Eſſig/ ſetzte es zun Haupten ſeines Beths/ vnd vberꝛedete jh- ne/ daß alle Mucken zu deſſen geruch fliegen/ vnd alsbald niderfallen vnnd ſterben wuͤrden. Er glaubte es/ vnd als er ins Beth kam/ vber- fiel jhne ein vnendtliches geſchwader derglei- chen Mucken/ biſſen jm ſchier die Augen auß/ vnd fraſſen jhm ein ſtuck von der Naſen hin- weg/ H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/143
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/143>, abgerufen am 27.09.2020.