Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
aber ergab ich mich dem spilen allerdings/ zu-
maln ala primera. O was für schöne stückel
falschheiten vnd betrug lernete ich im spilen?
nichts vnderließ ich zu lernen/ was ein Spitz-
bub wissen vnnd können soll: Dardurch aber
versaumbte ich nicht allein vilmals meinen
dienst/ sonder verspilte auch alles/ was ich hat-
te: Einsmals bliben alle meine Leibskleyder
im stich/ derwegen dorffte ich auß meinem Lo-
sament nicht gehen/ noch zum dienst kommen:
Mein Herr mengelte meiner alsbald/ vnd er-
fuhr alles/ wie es mir ergangen war: Er hat-
te ein mitleyden mit meiner so gar bösen ey-
genschafft/ vnuerschambkeit vnd hartneckig-
keit/ vnd gab befelch/ daß man mich widerumb
kleyden/ vnd fort ziehen lassen soll. Das ver-
droß mich so gar sehr/ daß ich alsbald auß sei-
nem Hauß ging/ vnnd niemaln wider kam/
vnd ob schon man mir starck rieth/ dz ich vmb
gnad anhalten/ vnd vmb verzeyhung bitten sol-
te/ seytemal mein Herr mich gewißlich wider-
umb annemmen würde/ so wolte ich doch nit/
sonder schlug alle mir erwisene gutthaten in
Windt/ zohe/ als ein vndanckbarer heyloser

letzer

Der Landtſtoͤrtzer.
aber ergab ich mich dem ſpilen allerdings/ zu-
maln ala primera. O was fuͤr ſchoͤne ſtuͤckel
falſchheiten vnd betrug lernete ich im ſpilen?
nichts vnderließ ich zu lernen/ was ein Spitz-
bub wiſſen vnnd koͤnnen ſoll: Dardurch aber
verſaumbte ich nicht allein vilmals meinen
dienſt/ ſonder verſpilte auch alles/ was ich hat-
te: Einsmals bliben alle meine Leibskleyder
im ſtich/ derwegen dorffte ich auß meinem Lo-
ſament nicht gehen/ noch zum dienſt kom̃en:
Mein Herꝛ mengelte meiner alsbald/ vnd er-
fuhr alles/ wie es mir ergangen war: Er hat-
te ein mitleyden mit meiner ſo gar boͤſen ey-
genſchafft/ vnuerſchambkeit vnd hartneckig-
keit/ vnd gab befelch/ daß man mich widerumb
kleyden/ vnd fort ziehen laſſen ſoll. Das ver-
droß mich ſo gar ſehꝛ/ daß ich alsbald auß ſei-
nem Hauß ging/ vnnd niemaln wider kam/
vnd ob ſchon man mir ſtarck rieth/ dz ich vmb
gnad anhalten/ vñ vmb verzeyhung bitten ſol-
te/ ſeytemal mein Herꝛ mich gewißlich wider-
umb annemmen wuͤrde/ ſo wolte ich doch nit/
ſonder ſchlug alle mir erwiſene gutthaten in
Windt/ zohe/ als ein vndanckbarer heyloſer

letzer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0158" n="136"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
aber ergab ich mich dem &#x017F;pilen allerdings/ zu-<lb/>
maln <hi rendition="#aq">ala primera.</hi> O was fu&#x0364;r &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;tu&#x0364;ckel<lb/>
fal&#x017F;chheiten vnd betrug lernete ich im &#x017F;pilen?<lb/>
nichts vnderließ ich zu lernen/ was ein Spitz-<lb/>
bub wi&#x017F;&#x017F;en vnnd ko&#x0364;nnen &#x017F;oll: Dardurch aber<lb/>
ver&#x017F;aumbte ich nicht allein vilmals meinen<lb/>
dien&#x017F;t/ &#x017F;onder ver&#x017F;pilte auch alles/ was ich hat-<lb/>
te: Einsmals bliben alle meine Leibskleyder<lb/>
im &#x017F;tich/ derwegen dorffte ich auß meinem Lo-<lb/>
&#x017F;ament nicht gehen/ noch zum dien&#x017F;t kom&#x0303;en:<lb/>
Mein Her&#xA75B; mengelte meiner alsbald/ vnd er-<lb/>
fuhr alles/ wie es mir ergangen war: Er hat-<lb/>
te ein mitleyden mit meiner &#x017F;o gar bo&#x0364;&#x017F;en ey-<lb/>
gen&#x017F;chafft/ vnuer&#x017F;chambkeit vnd hartneckig-<lb/>
keit/ vnd gab befelch/ daß man mich widerumb<lb/>
kleyden/ vnd fort ziehen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll. Das ver-<lb/>
droß mich &#x017F;o gar &#x017F;eh&#xA75B;/ daß ich alsbald auß &#x017F;ei-<lb/>
nem Hauß ging/ vnnd niemaln wider kam/<lb/>
vnd ob &#x017F;chon man mir &#x017F;tarck rieth/ dz ich vmb<lb/>
gnad anhalten/ vn&#x0303; vmb verzeyhung bitten &#x017F;ol-<lb/>
te/ &#x017F;eytemal mein Her&#xA75B; mich gewißlich wider-<lb/>
umb annemmen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o wolte ich doch nit/<lb/>
&#x017F;onder &#x017F;chlug alle mir erwi&#x017F;ene gutthaten in<lb/>
Windt/ zohe/ als ein vndanckbarer heylo&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">letzer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0158] Der Landtſtoͤrtzer. aber ergab ich mich dem ſpilen allerdings/ zu- maln ala primera. O was fuͤr ſchoͤne ſtuͤckel falſchheiten vnd betrug lernete ich im ſpilen? nichts vnderließ ich zu lernen/ was ein Spitz- bub wiſſen vnnd koͤnnen ſoll: Dardurch aber verſaumbte ich nicht allein vilmals meinen dienſt/ ſonder verſpilte auch alles/ was ich hat- te: Einsmals bliben alle meine Leibskleyder im ſtich/ derwegen dorffte ich auß meinem Lo- ſament nicht gehen/ noch zum dienſt kom̃en: Mein Herꝛ mengelte meiner alsbald/ vnd er- fuhr alles/ wie es mir ergangen war: Er hat- te ein mitleyden mit meiner ſo gar boͤſen ey- genſchafft/ vnuerſchambkeit vnd hartneckig- keit/ vnd gab befelch/ daß man mich widerumb kleyden/ vnd fort ziehen laſſen ſoll. Das ver- droß mich ſo gar ſehꝛ/ daß ich alsbald auß ſei- nem Hauß ging/ vnnd niemaln wider kam/ vnd ob ſchon man mir ſtarck rieth/ dz ich vmb gnad anhalten/ vñ vmb verzeyhung bitten ſol- te/ ſeytemal mein Herꝛ mich gewißlich wider- umb annemmen wuͤrde/ ſo wolte ich doch nit/ ſonder ſchlug alle mir erwiſene gutthaten in Windt/ zohe/ als ein vndanckbarer heyloſer letzer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/158
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/158>, abgerufen am 30.09.2020.