Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
an was für einem Ort deß Menschlichen
Leibs die Haut am aller hartesten seye? Der
Doctor lachet vnd sagte/ daß ers je nit wisse/
aber wofern ichs wisse/ so möchte ers gern von
mir vernemmen. Da antwortet ich vnd sprach:
Ewre Haut ist nirgents dicker vnd gröber/ als
eben vornen an der Stirn/ dann ob schon ew-
re Fraw euch allbereit vil Jahr lang die Hör-
ner auffgesetzt/ so haben sie doch niemaln
wachsen wöllen/ welches dann ein zeichen ist/
daß die Haut an demselben Ort (nemblich an
der Stirn) sehr hart ist. Der Doctor lachte/
aber zum essen kam er nimmer. Diser gestallt
erlaidete vnnd vertrib ich meinem Herrn vil
Schmorotzer vnd vnuerschambte fresser.

Capvt XX.

Gusman verläst den Dienst der
Frantzösischen Bottschafft/ zeucht
auß Rom/ vnd wirdt be-
raubt.

Das

Der Landtſtoͤrtzer.
an was fuͤr einem Ort deß Menſchlichen
Leibs die Haut am aller harteſten ſeye? Der
Doctor lachet vnd ſagte/ daß ers je nit wiſſe/
aber wofern ichs wiſſe/ ſo moͤchte ers gern von
mir vernemmen. Da antwoꝛtet ich vñ ſpꝛach:
Ewre Haut iſt nirgents dicker vnd groͤber/ als
eben voꝛnen an der Stirn/ dann ob ſchon ew-
re Fraw euch allbereit vil Jahr lang die Hoͤr-
ner auffgeſetzt/ ſo haben ſie doch niemaln
wachſen woͤllen/ welches dann ein zeichen iſt/
daß die Haut an demſelben Ort (nemblich an
der Stirn) ſehr hart iſt. Der Doctor lachte/
aber zum eſſen kam er nimmer. Diſer geſtallt
erlaidete vnnd vertrib ich meinem Herꝛn vil
Schmorotzer vnd vnuerſchambte freſſer.

Capvt XX.

Guſman verlaͤſt den Dienſt der
Frantzoͤſiſchen Bottſchafft/ zeucht
auß Rom/ vnd wirdt be-
raubt.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="146"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
an was fu&#x0364;r einem Ort deß Men&#x017F;chlichen<lb/>
Leibs die Haut am aller harte&#x017F;ten &#x017F;eye? Der<lb/>
Doctor lachet vnd &#x017F;agte/ daß ers je nit wi&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
aber wofern ichs wi&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o mo&#x0364;chte ers gern von<lb/>
mir vernemmen. Da antwo&#xA75B;tet ich vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach:<lb/>
Ewre Haut i&#x017F;t nirgents dicker vnd gro&#x0364;ber/ als<lb/>
eben vo&#xA75B;nen an der Stirn/ dann ob &#x017F;chon ew-<lb/>
re Fraw euch allbereit vil Jahr lang die Ho&#x0364;r-<lb/>
ner auffge&#x017F;etzt/ &#x017F;o haben &#x017F;ie doch niemaln<lb/>
wach&#x017F;en wo&#x0364;llen/ welches dann ein zeichen i&#x017F;t/<lb/>
daß die Haut an dem&#x017F;elben Ort (nemblich an<lb/>
der Stirn) &#x017F;ehr hart i&#x017F;t. Der Doctor lachte/<lb/>
aber zum e&#x017F;&#x017F;en kam er nimmer. Di&#x017F;er ge&#x017F;tallt<lb/>
erlaidete vnnd vertrib ich meinem Her&#xA75B;n vil<lb/>
Schmorotzer vnd vnuer&#x017F;chambte fre&#x017F;&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> XX</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;man verla&#x0364;&#x017F;t den Dien&#x017F;t der</hi><lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Bott&#x017F;chafft/ zeucht<lb/>
auß Rom/ vnd wirdt be-<lb/>
raubt.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0168] Der Landtſtoͤrtzer. an was fuͤr einem Ort deß Menſchlichen Leibs die Haut am aller harteſten ſeye? Der Doctor lachet vnd ſagte/ daß ers je nit wiſſe/ aber wofern ichs wiſſe/ ſo moͤchte ers gern von mir vernemmen. Da antwoꝛtet ich vñ ſpꝛach: Ewre Haut iſt nirgents dicker vnd groͤber/ als eben voꝛnen an der Stirn/ dann ob ſchon ew- re Fraw euch allbereit vil Jahr lang die Hoͤr- ner auffgeſetzt/ ſo haben ſie doch niemaln wachſen woͤllen/ welches dann ein zeichen iſt/ daß die Haut an demſelben Ort (nemblich an der Stirn) ſehr hart iſt. Der Doctor lachte/ aber zum eſſen kam er nimmer. Diſer geſtallt erlaidete vnnd vertrib ich meinem Herꝛn vil Schmorotzer vnd vnuerſchambte freſſer. Capvt XX. Guſman verlaͤſt den Dienſt der Frantzoͤſiſchen Bottſchafft/ zeucht auß Rom/ vnd wirdt be- raubt. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/168
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/168>, abgerufen am 04.08.2020.