Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
in jhre Sitten/ eben dises war mein aller grö-
ster Schad/ vnnd hat verursacht/ daß ich die
gantze zeit meines Lebens mühselig vnd arm-
seligklich vmbgezogen.

Capvt XXIV.

Gusman wirdt stattlich wie ein
Hofmeister gekleidt/ vnd fahet wider-
umb an zu bue-
len.

ALs wir gen Neapolis kamen/ ließ mich
mein Herr stattlich kleiden/ wie einem
Hofmeister gebühret/ da wünschete
man mir glück/ vnd die Diener fingen erst an/
mich zu respectiren/ zu verehren vnd meinen
befehlen zu gehorsamen/ gleichsamb hette mir
das Kleidt die sufficient vnnd laugligkeit
zum Dienst gegeben. Nit allein ward ich al-
so stattlich gekleidt/ sonder wann mein Herr der
Graf in der Karotzen wohin außfur/ muste ich
auff einen schönen Pferdt neben jhm herreiten/
daß war mir nun ein grosse ehr/ vnd ich gedunck-
te mich nit wenig zu seyn. Einmals sahe ich/

daß
M 4

Der Landtſtoͤrtzer.
in jhre Sitten/ eben diſes war mein aller groͤ-
ſter Schad/ vnnd hat verurſacht/ daß ich die
gantze zeit meines Lebens muͤhſelig vnd arm-
ſeligklich vmbgezogen.

Capvt XXIV.

Guſman wirdt ſtattlich wie ein
Hofmeiſter gekleidt/ vnd fahet wider-
umb an zu bue-
len.

ALs wir gen Neapolis kamen/ ließ mich
mein Herꝛ ſtattlich kleiden/ wie einem
Hofmeiſter gebuͤhret/ da wuͤnſchete
man mir gluͤck/ vnd die Diener fingen erſt an/
mich zu reſpectiren/ zu verehꝛen vnd meinen
befehlen zu gehorſamen/ gleichſamb hette mir
das Kleidt die ſufficient vnnd laugligkeit
zum Dienſt gegeben. Nit allein ward ich al-
ſo ſtattlich gekleidt/ ſonder wañ mein Herꝛ der
Graf in der Kaꝛotzen wohin außfur/ muſte ich
auff einẽ ſchoͤnen Pferdt neben jhm herreitẽ/
daß war mir nun ein groſſe ehꝛ/ vñ ich gedũck-
te mich nit wenig zu ſeyn. Einmals ſahe ich/

daß
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="183"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
in jhre Sitten/ eben di&#x017F;es war mein aller gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ter Schad/ vnnd hat verur&#x017F;acht/ daß ich die<lb/>
gantze zeit meines Lebens mu&#x0364;h&#x017F;elig vnd arm-<lb/>
&#x017F;eligklich vmbgezogen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> XXIV.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Gu&#x017F;man wirdt &#x017F;tattlich wie ein<lb/>
Hofmei&#x017F;ter gekleidt/ vnd fahet wider-<lb/>
umb an zu bue-<lb/>
len.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls wir gen Neapolis kamen/ ließ mich<lb/>
mein Her&#xA75B; &#x017F;tattlich kleiden/ wie einem<lb/>
Hofmei&#x017F;ter gebu&#x0364;hret/ da wu&#x0364;n&#x017F;chete<lb/>
man mir glu&#x0364;ck/ vnd die Diener fingen er&#x017F;t an/<lb/>
mich zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectiren/</hi> zu vereh&#xA75B;en vnd meinen<lb/>
befehlen zu gehor&#x017F;amen/ gleich&#x017F;amb hette mir<lb/>
das Kleidt die <hi rendition="#aq">&#x017F;ufficient</hi> vnnd laugligkeit<lb/>
zum Dien&#x017F;t gegeben. Nit allein ward ich al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tattlich gekleidt/ &#x017F;onder wan&#x0303; mein Her&#xA75B; der<lb/>
Graf in der Ka&#xA75B;otzen wohin außfur/ mu&#x017F;te ich<lb/>
auff eine&#x0303; &#x017F;cho&#x0364;nen Pferdt neben jhm herreite&#x0303;/<lb/>
daß war mir nun ein gro&#x017F;&#x017F;e eh&#xA75B;/ vn&#x0303; ich gedu&#x0303;ck-<lb/>
te mich nit wenig zu &#x017F;eyn. <hi rendition="#in">E</hi>inmals &#x017F;ahe ich/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0205] Der Landtſtoͤrtzer. in jhre Sitten/ eben diſes war mein aller groͤ- ſter Schad/ vnnd hat verurſacht/ daß ich die gantze zeit meines Lebens muͤhſelig vnd arm- ſeligklich vmbgezogen. Capvt XXIV. Guſman wirdt ſtattlich wie ein Hofmeiſter gekleidt/ vnd fahet wider- umb an zu bue- len. ALs wir gen Neapolis kamen/ ließ mich mein Herꝛ ſtattlich kleiden/ wie einem Hofmeiſter gebuͤhret/ da wuͤnſchete man mir gluͤck/ vnd die Diener fingen erſt an/ mich zu reſpectiren/ zu verehꝛen vnd meinen befehlen zu gehorſamen/ gleichſamb hette mir das Kleidt die ſufficient vnnd laugligkeit zum Dienſt gegeben. Nit allein ward ich al- ſo ſtattlich gekleidt/ ſonder wañ mein Herꝛ der Graf in der Kaꝛotzen wohin außfur/ muſte ich auff einẽ ſchoͤnen Pferdt neben jhm herreitẽ/ daß war mir nun ein groſſe ehꝛ/ vñ ich gedũck- te mich nit wenig zu ſeyn. Einmals ſahe ich/ daß M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/205
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/205>, abgerufen am 07.08.2020.