Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
meinen Beutel: Letzlichen erbarmte sich
mein Herr vber mich/ vnd ließ mich widerumm
auff freyen Fuß stellen.

Capvt XXVI.

Gusman dienet widerumb für einen
Koch/ vnnd komptgen
Montserrat.

ALsbald ich widerumb ledig worden/
begegneten mir zwen junge Spanier/
die dienten dem Königlichen Statt-
halter zu Neapolis/ vnnd sagten mir/ daß jhr
Herr vorhabens wäre/ widerumm in Hispanien
zu ziehen/ vnd daß er eines Kochs bedörffte/ der
mit jhm reiste: Jch gab jhnen zur antwort/
daß ich wol kochen köndt/ vnd vrbietig wäre/
jhrem Herrn zu dienen: Sie brachten mich
zu jhm/ vnnd er empfing alsbald/ vnd hatte
ein so gutes gefallen an meinem reden vnnd
wesen/ daß er mich für einen Koch annam:
Sehet die vnbeständigkeit deß Glücks: zu-
vor war ich eines ansehenlichen Herrn Hof-
meister/ an jetzo aber bin ich nur ein schmotzi-

ger

Der Landtſtoͤrtzer.
meinen Beutel: Letzlichen erbarmte ſich
mein Herꝛ vber mich/ vnd ließ mich widerum̃
auff freyen Fuß ſtellen.

Capvt XXVI.

Guſman dienet widerumb fuͤr einen
Koch/ vnnd komptgen
Montſerrat.

ALsbald ich widerumb ledig worden/
begegneten mir zwen junge Spanier/
die dienten dem Koͤniglichen Statt-
halter zu Neapolis/ vnnd ſagten mir/ daß jhr
Herꝛ vorhabens waͤre/ widerum̃ in Hiſpanien
zu ziehen/ vñ daß er eines Kochs bedoͤꝛffte/ der
mit jhm reiſte: Jch gab jhnen zur antwort/
daß ich wol kochen koͤndt/ vnd vrbietig waͤre/
jhrem Herꝛn zu dienen: Sie brachten mich
zu jhm/ vnnd er empfing alsbald/ vnd hatte
ein ſo gutes gefallen an meinem reden vnnd
weſen/ daß er mich fuͤr einen Koch annam:
Sehet die vnbeſtaͤndigkeit deß Gluͤcks: zu-
vor war ich eines anſehenlichen Herꝛn Hof-
meiſter/ an jetzo aber bin ich nur ein ſchmotzi-

ger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0220" n="198"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
meinen Beutel: Letzlichen erbarmte &#x017F;ich<lb/>
mein Her&#xA75B; vber mich/ vnd ließ mich widerum&#x0303;<lb/>
auff freyen Fuß &#x017F;tellen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> XXVI.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Gu&#x017F;man dienet widerumb fu&#x0364;r einen</hi><lb/>
Koch/ vnnd komptgen<lb/><hi rendition="#aq">Mont&#x017F;errat.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lsbald ich widerumb ledig worden/<lb/>
begegneten mir zwen junge Spanier/<lb/>
die dienten dem Ko&#x0364;niglichen Statt-<lb/>
halter zu Neapolis/ vnnd &#x017F;agten mir/ daß jhr<lb/>
Her&#xA75B; vorhabens wa&#x0364;re/ widerum&#x0303; in Hi&#x017F;panien<lb/>
zu ziehen/ vn&#x0303; daß er eines Kochs bedo&#x0364;&#xA75B;ffte/ der<lb/>
mit jhm rei&#x017F;te: Jch gab jhnen zur antwort/<lb/>
daß ich wol kochen ko&#x0364;ndt/ vnd vrbietig wa&#x0364;re/<lb/>
jhrem Her&#xA75B;n zu dienen: Sie brachten mich<lb/>
zu jhm/ vnnd er empfing alsbald/ vnd hatte<lb/>
ein &#x017F;o gutes gefallen an meinem reden vnnd<lb/>
we&#x017F;en/ daß er mich fu&#x0364;r einen Koch annam:<lb/>
Sehet die vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit deß Glu&#x0364;cks: zu-<lb/>
vor war ich eines an&#x017F;ehenlichen Her&#xA75B;n Hof-<lb/>
mei&#x017F;ter/ an jetzo aber bin ich nur ein &#x017F;chmotzi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ger</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0220] Der Landtſtoͤrtzer. meinen Beutel: Letzlichen erbarmte ſich mein Herꝛ vber mich/ vnd ließ mich widerum̃ auff freyen Fuß ſtellen. Capvt XXVI. Guſman dienet widerumb fuͤr einen Koch/ vnnd komptgen Montſerrat. ALsbald ich widerumb ledig worden/ begegneten mir zwen junge Spanier/ die dienten dem Koͤniglichen Statt- halter zu Neapolis/ vnnd ſagten mir/ daß jhr Herꝛ vorhabens waͤre/ widerum̃ in Hiſpanien zu ziehen/ vñ daß er eines Kochs bedoͤꝛffte/ der mit jhm reiſte: Jch gab jhnen zur antwort/ daß ich wol kochen koͤndt/ vnd vrbietig waͤre/ jhrem Herꝛn zu dienen: Sie brachten mich zu jhm/ vnnd er empfing alsbald/ vnd hatte ein ſo gutes gefallen an meinem reden vnnd weſen/ daß er mich fuͤr einen Koch annam: Sehet die vnbeſtaͤndigkeit deß Gluͤcks: zu- vor war ich eines anſehenlichen Herꝛn Hof- meiſter/ an jetzo aber bin ich nur ein ſchmotzi- ger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/220
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/220>, abgerufen am 25.09.2018.