Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
doch wir trucknes Fusses finden köndten den
Himmel. Wer da begehrt der gefahr dises Le-
bens zu entgehen/ vnd des verdamnuß befreyet
zuwerden/ der muß fliehen die Erd/ er muß
auch fliegen oder schwimmen/ vnd keinswegs
auff der Erden vmbgehen/ dann als Gott die
Vögel erschaffen hatte/ segnete er sie/ den be-
stien
vnnd Thieren aber/ welche auff der Er-
den gehen/ gab er seinen segen nit: Wer nun
den segen/ welchen Gott den frommen geben
wirdt/ begert zu erlangen/ der muß entweder
fliegen oder schwimmen/ damit er der gefahr/ da-
rin andere gerathen/ befreyt seyn möge/ dann de-
nen/ so/ wie bestiae, auf Erden leben vnd die jrr-
dische ding vnordenlich lieben/ wirdt GOtt
nicht seinen segen/ sonder den fluch geben. Der-
wegen/ O Mensch/ lebe/ wie ein Vogel in der
höhe der contenplation vnd Gebetts/ setze alle
deine gedancken vnd sorgen auf Gott/ so wirdt er
hingegen auf dich gedencken vnd für dich sorgen/
jnmassen Dauid gethan/ sprechendt: pauper
sum & mendicus, Dominus sollicitus est
mei.
Weil Gott für dich sorget/ so darffstu
dich nichts kummern vmb das zeitliche/

dann
R iiij

Der Landtſtoͤrtzer.
doch wir trucknes Fuſſes finden koͤndten den
Himmel. Wer da begehꝛt der gefahr diſes Le-
bens zu entgehen/ vnd des verdamnuß befreyet
zuwerden/ der muß fliehen die Erd/ er muß
auch fliegen oder ſchwimmen/ vnd keinswegs
auff der Erden vmbgehen/ dann als Gott die
Voͤgel erſchaffen hatte/ ſegnete er ſie/ den be-
ſtien
vnnd Thieren aber/ welche auff der Er-
den gehen/ gab er ſeinen ſegen nit: Wer nun
den ſegen/ welchen Gott den frommen geben
wirdt/ begert zu erlangen/ der muß entweder
fliegen oder ſchwim̃en/ damit er der gefahꝛ/ da-
rin andere gerathen/ befꝛeyt ſeyn moͤge/ dañ de-
nen/ ſo/ wie beſtiæ, auf Erden leben vñ die jrꝛ-
diſche ding vnordenlich lieben/ wirdt GOtt
nicht ſeinẽ ſegen/ ſonder den fluch geben. Der-
wegen/ O Menſch/ lebe/ wie ein Vogel in der
hoͤhe der contẽplation vñ Gebetts/ ſetze alle
deine gedanckẽ vñ ſorgen auf Gott/ ſo wirdt er
hingegẽ auf dich gedencken vnd fuͤr dich ſorgẽ/
jnmaſſen Dauid gethan/ ſprechendt: pauper
ſum & mendicus, Dominus ſollicitus eſt
mei.
Weil Gott fuͤr dich ſorget/ ſo darffſtu
dich nichts kummern vmb das zeitliche/

dann
R iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0285" n="263"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
doch wir trucknes Fu&#x017F;&#x017F;es finden ko&#x0364;ndten den<lb/>
Himmel. Wer da begeh&#xA75B;t der gefahr di&#x017F;es Le-<lb/>
bens zu entgehen/ vnd des verdamnuß befreyet<lb/>
zuwerden/ der muß fliehen die Erd/ er muß<lb/>
auch fliegen oder &#x017F;chwimmen/ vnd keinswegs<lb/>
auff der Erden vmbgehen/ dann als Gott die<lb/>
Vo&#x0364;gel er&#x017F;chaffen hatte/ &#x017F;egnete er &#x017F;ie/ den <hi rendition="#aq">be-<lb/>
&#x017F;tien</hi> vnnd Thieren aber/ welche auff der Er-<lb/>
den gehen/ gab er &#x017F;einen &#x017F;egen nit: Wer nun<lb/>
den &#x017F;egen/ welchen Gott den frommen geben<lb/>
wirdt/ begert zu erlangen/ der muß entweder<lb/>
fliegen oder &#x017F;chwim&#x0303;en/ damit er der gefah&#xA75B;/ da-<lb/>
rin andere gerathen/ bef&#xA75B;eyt &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ dan&#x0303; de-<lb/>
nen/ &#x017F;o/ wie <hi rendition="#aq">be&#x017F;tiæ,</hi> auf Erden leben vn&#x0303; die jr&#xA75B;-<lb/>
di&#x017F;che ding vnordenlich lieben/ wirdt GOtt<lb/>
nicht &#x017F;eine&#x0303; &#x017F;egen/ &#x017F;onder den fluch geben. Der-<lb/>
wegen/ O Men&#x017F;ch/ lebe/ wie ein Vogel in der<lb/>
ho&#x0364;he der <hi rendition="#aq">conte&#x0303;plation</hi> vn&#x0303; Gebetts/ &#x017F;etze alle<lb/>
deine gedancke&#x0303; vn&#x0303; &#x017F;orgen auf Gott/ &#x017F;o wirdt er<lb/>
hingege&#x0303; auf dich gedencken vnd fu&#x0364;r dich &#x017F;orge&#x0303;/<lb/>
jnma&#x017F;&#x017F;en Dauid gethan/ &#x017F;prechendt: <hi rendition="#aq">pauper<lb/>
&#x017F;um &amp; mendicus, Dominus &#x017F;ollicitus e&#x017F;t<lb/>
mei.</hi> Weil Gott fu&#x0364;r dich &#x017F;orget/ &#x017F;o darff&#x017F;tu<lb/>
dich nichts kummern vmb das zeitliche/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0285] Der Landtſtoͤrtzer. doch wir trucknes Fuſſes finden koͤndten den Himmel. Wer da begehꝛt der gefahr diſes Le- bens zu entgehen/ vnd des verdamnuß befreyet zuwerden/ der muß fliehen die Erd/ er muß auch fliegen oder ſchwimmen/ vnd keinswegs auff der Erden vmbgehen/ dann als Gott die Voͤgel erſchaffen hatte/ ſegnete er ſie/ den be- ſtien vnnd Thieren aber/ welche auff der Er- den gehen/ gab er ſeinen ſegen nit: Wer nun den ſegen/ welchen Gott den frommen geben wirdt/ begert zu erlangen/ der muß entweder fliegen oder ſchwim̃en/ damit er der gefahꝛ/ da- rin andere gerathen/ befꝛeyt ſeyn moͤge/ dañ de- nen/ ſo/ wie beſtiæ, auf Erden leben vñ die jrꝛ- diſche ding vnordenlich lieben/ wirdt GOtt nicht ſeinẽ ſegen/ ſonder den fluch geben. Der- wegen/ O Menſch/ lebe/ wie ein Vogel in der hoͤhe der contẽplation vñ Gebetts/ ſetze alle deine gedanckẽ vñ ſorgen auf Gott/ ſo wirdt er hingegẽ auf dich gedencken vnd fuͤr dich ſorgẽ/ jnmaſſen Dauid gethan/ ſprechendt: pauper ſum & mendicus, Dominus ſollicitus eſt mei. Weil Gott fuͤr dich ſorget/ ſo darffſtu dich nichts kummern vmb das zeitliche/ dann R iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/285
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/285>, abgerufen am 23.09.2020.