Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.

Ferrner so vil die Kleyder betrifft/ verbeut
der Herr gleichfals derselbigen vbermässige
sorgfältigkeit/ dann weil Gott vnsern ersten
Eltern (vnangesehen er wider dieselbige we-
gen der Sünd erzürnet war) mit Kleidungen
versehen hat/ warumb wolte er dann sie nicht
auch vns geben? Dreyerley vrsachen halben
bedörffen wir der Kleidungen/ erstlich/ vns
darmit zu bedecken: Am andern/ vns vor wind
kälte vnd hitz zu beschützen: Drittens/ vns vn-
der einander in vnsern Ständen vnd Ambtern
zu vnderscheiden/ vnnd die Geistlichen von
Weltlichen/ die Fürsten/ Herren/ Edelleuth/
Burger vnd Bawren von einander zu erken-
nen/ Wofern vnsere erste Eltern nit gesündigt
hetten/ so bedörfften wir keine Kleidungen/
dann die nackenheit deß Leibs würde als dann
eben so wenig ein schandt gewest sein/ als an
jetzo die nackenheit deß Angesichts vnnd den
Händen/ Es würde auch kein vngewitter deß
Luffts gewest seyn/ vnnd die vnderschidliche
menschliche Ständ würden durch andere zei-
chen erkennt sein worden/ Darauß erscheint nun
daß die Kleider nichts anders seind/ als zeichen

vnd
R 5
Der Landtſtoͤrtzer.

Ferꝛner ſo vil die Kleyder betrifft/ verbeut
der Herꝛ gleichfals derſelbigen vbermaͤſſige
ſorgfaͤltigkeit/ dann weil Gott vnſern erſten
Eltern (vnangeſehen er wider dieſelbige we-
gen der Suͤnd erzuͤrnet war) mit Kleidungen
verſehen hat/ warumb wolte er dann ſie nicht
auch vns geben? Dreyerley vrſachen halben
bedoͤrffen wir der Kleidungen/ erſtlich/ vns
darmit zu bedecken: Am andern/ vns vor wind
kaͤlte vnd hitz zu beſchuͤtzen: Drittens/ vns vn-
der einander in vnſern Staͤnden vñ Ambtern
zu vnderſcheiden/ vnnd die Geiſtlichen von
Weltlichen/ die Fuͤrſten/ Herꝛen/ Edelleuth/
Burger vnd Bawren von einander zu erken-
nen/ Wofern vnſere erſte Eltern nit geſuͤndigt
hetten/ ſo bedoͤrfften wir keine Kleidungen/
dann die nackenheit deß Leibs wuͤrde als dann
eben ſo wenig ein ſchandt geweſt ſein/ als an
jetzo die nackenheit deß Angeſichts vnnd den
Haͤnden/ Es wuͤrde auch kein vngewitter deß
Luffts geweſt ſeyn/ vnnd die vnderſchidliche
menſchliche Staͤnd wuͤrden durch andere zei-
chen erkeñt ſein wordẽ/ Darauß erſcheint nun
daß die Kleider nichts andeꝛs ſeind/ als zeichen

vnd
R 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0287" n="265"/>
            <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
            <p>Fer&#xA75B;ner &#x017F;o vil die Kleyder betrifft/ verbeut<lb/>
der Her&#xA75B; gleichfals der&#x017F;elbigen vberma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltigkeit/ dann weil Gott vn&#x017F;ern er&#x017F;ten<lb/>
Eltern (vnange&#x017F;ehen er wider die&#x017F;elbige we-<lb/>
gen der Su&#x0364;nd erzu&#x0364;rnet war) mit Kleidungen<lb/>
ver&#x017F;ehen hat/ warumb wolte er dann &#x017F;ie nicht<lb/>
auch vns geben? Dreyerley vr&#x017F;achen halben<lb/>
bedo&#x0364;rffen wir der Kleidungen/ er&#x017F;tlich/ vns<lb/>
darmit zu bedecken: Am andern/ vns vor wind<lb/>
ka&#x0364;lte vnd hitz zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen: Drittens/ vns vn-<lb/>
der einander in vn&#x017F;ern Sta&#x0364;nden vn&#x0303; Ambtern<lb/>
zu vnder&#x017F;cheiden/ vnnd die Gei&#x017F;tlichen von<lb/>
Weltlichen/ die Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Her&#xA75B;en/ Edelleuth/<lb/>
Burger vnd Bawren von einander zu erken-<lb/>
nen/ Wofern vn&#x017F;ere er&#x017F;te Eltern nit ge&#x017F;u&#x0364;ndigt<lb/>
hetten/ &#x017F;o bedo&#x0364;rfften wir keine Kleidungen/<lb/>
dann die nackenheit deß Leibs wu&#x0364;rde als dann<lb/>
eben &#x017F;o wenig ein &#x017F;chandt gewe&#x017F;t &#x017F;ein/ als an<lb/>
jetzo die nackenheit deß Ange&#x017F;ichts vnnd den<lb/>
Ha&#x0364;nden/ Es wu&#x0364;rde auch kein vngewitter deß<lb/>
Luffts gewe&#x017F;t &#x017F;eyn/ vnnd die vnder&#x017F;chidliche<lb/>
men&#x017F;chliche Sta&#x0364;nd wu&#x0364;rden durch andere zei-<lb/>
chen erken&#x0303;t &#x017F;ein worde&#x0303;/ Darauß er&#x017F;cheint nun<lb/>
daß die Kleider nichts ande&#xA75B;s &#x017F;eind/ als zeichen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 5</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0287] Der Landtſtoͤrtzer. Ferꝛner ſo vil die Kleyder betrifft/ verbeut der Herꝛ gleichfals derſelbigen vbermaͤſſige ſorgfaͤltigkeit/ dann weil Gott vnſern erſten Eltern (vnangeſehen er wider dieſelbige we- gen der Suͤnd erzuͤrnet war) mit Kleidungen verſehen hat/ warumb wolte er dann ſie nicht auch vns geben? Dreyerley vrſachen halben bedoͤrffen wir der Kleidungen/ erſtlich/ vns darmit zu bedecken: Am andern/ vns vor wind kaͤlte vnd hitz zu beſchuͤtzen: Drittens/ vns vn- der einander in vnſern Staͤnden vñ Ambtern zu vnderſcheiden/ vnnd die Geiſtlichen von Weltlichen/ die Fuͤrſten/ Herꝛen/ Edelleuth/ Burger vnd Bawren von einander zu erken- nen/ Wofern vnſere erſte Eltern nit geſuͤndigt hetten/ ſo bedoͤrfften wir keine Kleidungen/ dann die nackenheit deß Leibs wuͤrde als dann eben ſo wenig ein ſchandt geweſt ſein/ als an jetzo die nackenheit deß Angeſichts vnnd den Haͤnden/ Es wuͤrde auch kein vngewitter deß Luffts geweſt ſeyn/ vnnd die vnderſchidliche menſchliche Staͤnd wuͤrden durch andere zei- chen erkeñt ſein wordẽ/ Darauß erſcheint nun daß die Kleider nichts andeꝛs ſeind/ als zeichen vnd R 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/287
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/287>, abgerufen am 18.09.2020.