Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
erste Mutter Eua, Göttinnen seyn vnd dar-
für gehalten werden/ vnangesehen sie ein gre-
wel vor Gott/ vnd gleich seind den außwendig
geweißten/ aber inwendig mit todten Beinen
erfülten Gräbern. Sie stehlen den nackenden
Armen das vberflüssige vnd eptele Gewandt/
welches sie an jhren Leib hencken. Ein schand
ists/ daß bißweiln die arme Männer deß mor-
gens früh auff stehen/ jhren geschäfften hin vnd
wider nachlauffen vnd abwarten/ vnnd wann
sie vngefährlich vmb Mittag müd vnd schwi-
tzendt heimb kommen/ sie als dann jhre Weiber
entweder noch im Beth ligen/ oder im Sessel
sitzendt/ vnnd sich zierendt vnd schmuckendt
finden. Den Königinnen vnd Fürstinnen ge-
bürt solches/ doch weiß ich auch nit/ obs jhnen
wol anstehe. Lächerlich vnd vnbillich ists/ daß
der Müssiggang/ faulheit/ hoffart vnd schleck-
erey vnserer Weiber erhalten werden muß/
durch vnser Schweiß/ mühe vnd arbeit. O
wie vil besser aber wäre es/ wann sie sich beflis-
sen/ jhre Seelen zu zieren/ vollkommen zu ma-
chen/ vnd in ehrlichen/ züchtigen vnd mässigen
Kleidern daher zu gehen/ so würde kein eitelkeit/

Thorheit

Der Landtſtoͤrtzer.
erſte Mutter Eua, Goͤttinnen ſeyn vnd dar-
fuͤr gehalten werden/ vnangeſehen ſie ein gre-
wel vor Gott/ vnd gleich ſeind den außwendig
geweißten/ aber inwendig mit todten Beinen
erfuͤlten Graͤbern. Sie ſtehlen den nackenden
Armen das vberfluͤſſige vñ eptele Gewandt/
welches ſie an jhren Leib hencken. Ein ſchand
iſts/ daß bißweiln die arme Maͤñer deß mor-
gens fruͤh auff ſtehen/ jhꝛen geſchaͤfften hin vñ
wider nachlauffen vnd abwarten/ vnnd wann
ſie vngefaͤhꝛlich vmb Mittag muͤd vnd ſchwi-
tzendt heimb kommen/ ſie als dañ jhre Weiber
entweder noch im Beth ligen/ oder im Seſſel
ſitzendt/ vnnd ſich zierendt vnd ſchmuckendt
finden. Den Koͤniginnen vnd Fuͤrſtinnen ge-
buͤrt ſolches/ doch weiß ich auch nit/ obs jhnen
wol anſtehe. Laͤcherlich vnd vnbillich iſts/ daß
der Muͤſſiggang/ faulheit/ hoffart vñ ſchleck-
erey vnſerer Weiber erhalten werden muß/
durch vnſer Schweiß/ muͤhe vnd arbeit. O
wie vil beſſer aber waͤre es/ wann ſie ſich befliſ-
ſen/ jhꝛe Seelen zu zieren/ vollkommen zu ma-
chen/ vnd in ehrlichen/ zuͤchtigen vnd maͤſſigẽ
Kleidern daher zu gehẽ/ ſo wuͤrde kein eitelkeit/

Thorheit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0291" n="269"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
er&#x017F;te Mutter <hi rendition="#aq">Eua,</hi> Go&#x0364;ttinnen &#x017F;eyn vnd dar-<lb/>
fu&#x0364;r gehalten werden/ vnange&#x017F;ehen &#x017F;ie ein gre-<lb/>
wel vor Gott/ vnd gleich &#x017F;eind den außwendig<lb/>
geweißten/ aber inwendig mit todten Beinen<lb/>
erfu&#x0364;lten Gra&#x0364;bern. Sie &#x017F;tehlen den nackenden<lb/>
Armen das vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige vn&#x0303; eptele Gewandt/<lb/>
welches &#x017F;ie an jhren Leib hencken. <hi rendition="#in">E</hi>in &#x017F;chand<lb/>
i&#x017F;ts/ daß bißweiln die arme Ma&#x0364;n&#x0303;er deß mor-<lb/>
gens fru&#x0364;h auff &#x017F;tehen/ jh&#xA75B;en ge&#x017F;cha&#x0364;fften hin vn&#x0303;<lb/>
wider nachlauffen vnd abwarten/ vnnd wann<lb/>
&#x017F;ie vngefa&#x0364;h&#xA75B;lich vmb Mittag mu&#x0364;d vnd &#x017F;chwi-<lb/>
tzendt heimb kommen/ &#x017F;ie als dan&#x0303; jhre Weiber<lb/>
entweder noch im Beth ligen/ oder im Se&#x017F;&#x017F;el<lb/>
&#x017F;itzendt/ vnnd &#x017F;ich zierendt vnd &#x017F;chmuckendt<lb/>
finden. Den Ko&#x0364;niginnen vnd Fu&#x0364;r&#x017F;tinnen ge-<lb/>
bu&#x0364;rt &#x017F;olches/ doch weiß ich auch nit/ obs jhnen<lb/>
wol an&#x017F;tehe. La&#x0364;cherlich vnd vnbillich i&#x017F;ts/ daß<lb/>
der Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/ faulheit/ hoffart vn&#x0303; &#x017F;chleck-<lb/>
erey vn&#x017F;erer Weiber erhalten werden muß/<lb/>
durch vn&#x017F;er Schweiß/ mu&#x0364;he vnd arbeit. O<lb/>
wie vil be&#x017F;&#x017F;er aber wa&#x0364;re es/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich befli&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ jh&#xA75B;e Seelen zu zieren/ vollkommen zu ma-<lb/>
chen/ vnd in ehrlichen/ zu&#x0364;chtigen vnd ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige&#x0303;<lb/>
Kleidern daher zu gehe&#x0303;/ &#x017F;o wu&#x0364;rde kein eitelkeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Thorheit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0291] Der Landtſtoͤrtzer. erſte Mutter Eua, Goͤttinnen ſeyn vnd dar- fuͤr gehalten werden/ vnangeſehen ſie ein gre- wel vor Gott/ vnd gleich ſeind den außwendig geweißten/ aber inwendig mit todten Beinen erfuͤlten Graͤbern. Sie ſtehlen den nackenden Armen das vberfluͤſſige vñ eptele Gewandt/ welches ſie an jhren Leib hencken. Ein ſchand iſts/ daß bißweiln die arme Maͤñer deß mor- gens fruͤh auff ſtehen/ jhꝛen geſchaͤfften hin vñ wider nachlauffen vnd abwarten/ vnnd wann ſie vngefaͤhꝛlich vmb Mittag muͤd vnd ſchwi- tzendt heimb kommen/ ſie als dañ jhre Weiber entweder noch im Beth ligen/ oder im Seſſel ſitzendt/ vnnd ſich zierendt vnd ſchmuckendt finden. Den Koͤniginnen vnd Fuͤrſtinnen ge- buͤrt ſolches/ doch weiß ich auch nit/ obs jhnen wol anſtehe. Laͤcherlich vnd vnbillich iſts/ daß der Muͤſſiggang/ faulheit/ hoffart vñ ſchleck- erey vnſerer Weiber erhalten werden muß/ durch vnſer Schweiß/ muͤhe vnd arbeit. O wie vil beſſer aber waͤre es/ wann ſie ſich befliſ- ſen/ jhꝛe Seelen zu zieren/ vollkommen zu ma- chen/ vnd in ehrlichen/ zuͤchtigen vnd maͤſſigẽ Kleidern daher zu gehẽ/ ſo wuͤrde kein eitelkeit/ Thorheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/291
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/291>, abgerufen am 27.09.2020.