Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
Thorheit noch Hoffart in jhnen erscheinen
vnd jhre arme Männer würden villeicht bes-
ser vnd lenger bey häußlichen Ehren verblei-
ben/ vnnd nit gezwungen werden gen Straß-
burg zu ziehen.

Von der Sorgfältigkeit der
Reichthumben.

JCh wil aber weiter gehen/ vnd noch et-
was wenigs von der vberflüssigen sorg-
fältigkeit der Reichthumben handlen.
Qui volunt diuites fieri, incidunt in ten-
tationen & in laqueun diaboli, & desideriae
multa, inutilia & nociua
spricht der Apo-
stel/ die jenigen welche auf dem weg der Reich-
thumben gehen/ vnd dem Gelt vnd Gut nach-
jagen/ strauchlen dreymal. Erstlich fallen sie
in versuchung: varie sollicitantur ad diui-
nas & humanas leges transgredien das, sol-
licitirt;
geraitzt vnd angetriben werden sie/ die
Göttliche vnd menschliche gesetz zu vberschrei-
len: es heist bey jhnen: sic volo sic iuebo, sit
pro ratione voluntas.
Am andern fallen sie
in deß Teufels strick/ dann die Reichthumb

seind

Der Landtſtoͤrtzer.
Thorheit noch Hoffart in jhnen erſcheinen
vnd jhre arme Maͤnner wuͤrden villeicht beſ-
ſer vnd lenger bey haͤußlichen Ehren verblei-
ben/ vnnd nit gezwungen werden gen Straß-
burg zu ziehen.

Von der Sorgfaͤltigkeit der
Reichthumben.

JCh wil aber weiter gehen/ vnd noch et-
was wenigs von der vberfluͤſſigẽ ſoꝛg-
faͤltigkeit der Reichthumben handlen.
Qui volunt diuites fieri, incidunt in ten-
tationẽ & in laqueũ diaboli, & deſideriæ
multa, inutilia & nociua
ſpricht der Apo-
ſtel/ die jenigen welche auf dem weg der Reich-
thumbẽ gehen/ vnd dem Gelt vnd Gut nach-
jagen/ ſtrauchlen dreymal. Erſtlich fallen ſie
in verſuchung: variè ſollicitantur ad diui-
nas & humanas leges tranſgrediẽ das, ſol-
licitirt;
geraitzt vnd angetriben werden ſie/ die
Goͤttliche vñ menſchliche geſetz zu vberſchrei-
len: es heiſt bey jhnen: ſic volo ſic iuebo, ſit
pro ratione voluntas.
Am andern fallen ſie
in deß Teufels ſtrick/ dann die Reichthumb

ſeind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0292" n="270"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
Thorheit noch Hoffart in jhnen er&#x017F;cheinen<lb/>
vnd jhre arme Ma&#x0364;nner wu&#x0364;rden villeicht be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vnd lenger bey ha&#x0364;ußlichen Ehren verblei-<lb/>
ben/ vnnd nit gezwungen werden gen Straß-<lb/>
burg zu ziehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Sorgfa&#x0364;ltigkeit der</hi><lb/>
Reichthumben.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch wil aber weiter gehen/ vnd noch et-<lb/>
was wenigs von der vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige&#x0303; &#x017F;o&#xA75B;g-<lb/>
fa&#x0364;ltigkeit der Reichthumben handlen.<lb/><hi rendition="#aq">Qui volunt diuites fieri, incidunt in ten-<lb/>
tatione&#x0303; &amp; in laqueu&#x0303; diaboli, &amp; de&#x017F;ideriæ<lb/>
multa, inutilia &amp; nociua</hi>&#x017F;pricht der Apo-<lb/>
&#x017F;tel/ die jenigen welche auf dem weg der Reich-<lb/>
thumbe&#x0303; gehen/ vnd dem Gelt vnd Gut nach-<lb/>
jagen/ &#x017F;trauchlen dreymal. Er&#x017F;tlich fallen &#x017F;ie<lb/>
in ver&#x017F;uchung: <hi rendition="#aq">variè &#x017F;ollicitantur ad diui-<lb/>
nas &amp; humanas leges tran&#x017F;gredie&#x0303; das, &#x017F;ol-<lb/>
licitirt;</hi> geraitzt vnd angetriben werden &#x017F;ie/ die<lb/>
Go&#x0364;ttliche vn&#x0303; men&#x017F;chliche ge&#x017F;etz zu vber&#x017F;chrei-<lb/>
len: es hei&#x017F;t bey jhnen: <hi rendition="#aq">&#x017F;ic volo &#x017F;ic iuebo, &#x017F;it<lb/>
pro ratione voluntas.</hi> Am andern fallen &#x017F;ie<lb/>
in deß Teufels &#x017F;trick/ dann die Reichthumb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eind</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0292] Der Landtſtoͤrtzer. Thorheit noch Hoffart in jhnen erſcheinen vnd jhre arme Maͤnner wuͤrden villeicht beſ- ſer vnd lenger bey haͤußlichen Ehren verblei- ben/ vnnd nit gezwungen werden gen Straß- burg zu ziehen. Von der Sorgfaͤltigkeit der Reichthumben. JCh wil aber weiter gehen/ vnd noch et- was wenigs von der vberfluͤſſigẽ ſoꝛg- faͤltigkeit der Reichthumben handlen. Qui volunt diuites fieri, incidunt in ten- tationẽ & in laqueũ diaboli, & deſideriæ multa, inutilia & nociuaſpricht der Apo- ſtel/ die jenigen welche auf dem weg der Reich- thumbẽ gehen/ vnd dem Gelt vnd Gut nach- jagen/ ſtrauchlen dreymal. Erſtlich fallen ſie in verſuchung: variè ſollicitantur ad diui- nas & humanas leges tranſgrediẽ das, ſol- licitirt; geraitzt vnd angetriben werden ſie/ die Goͤttliche vñ menſchliche geſetz zu vberſchrei- len: es heiſt bey jhnen: ſic volo ſic iuebo, ſit pro ratione voluntas. Am andern fallen ſie in deß Teufels ſtrick/ dann die Reichthumb ſeind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/292
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/292>, abgerufen am 04.08.2020.