Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
Mensch gewebt hat: Sicut lilium inter spi-
nas, sic amica mea inter filias.

Derwegen O Mensch/ diuitiae si afflu-
ant, noli cur apponere,
schlage alle vber-
mässige sorgen reich zu werden/ auß deinem
Hertzen/ vnnd mache es nit zu einen Sclauen
deß Koths der Erden/ eytel bistu woferrn du in
der eytelkeit diser zergängklichen Güter setzest
dein höchstes Gut: Ein eytelkeit ists/ wann du
dein Hertz gibst vnder das Joch der eytelkeit
diser knechtlichen Welt: verwirff außdeinem
Hertzen die Reichthumb der Erden/ so wirde
es erfült werden mit den wahren Reichthum-
ben deß Himmels.

Capvt XXXIV.

Discurs von der wahren Weißheit
vnnd von der weltlichen Fürsichtigkeit/
deßgleichen von jhrer Thor-
heit.

DEr dritte Tischgenoß discurrirte
von der Weißheit/ wie folgt: Zwey-
erley Weißheit find ich/ ein vnder-

schaffene
S 3

Der Landtſtoͤrtzer.
Menſch gewebt hat: Sicut lilium inter ſpi-
nas, ſic amica mea inter filias.

Derwegen O Menſch/ diuitiæ ſi afflu-
ant, noli cur apponere,
ſchlage alle vber-
maͤſſige ſorgen reich zu werden/ auß deinem
Hertzen/ vnnd mache es nit zu einen Sclauen
deß Koths der Erden/ eytel biſtu woferꝛn du in
der eytelkeit diſer zergaͤngklichen Guͤter ſetzeſt
dein hoͤchſtes Gut: Ein eytelkeit iſts/ wann du
dein Hertz gibſt vnder das Joch der eytelkeit
diſer knechtlichen Welt: verwirff außdeinem
Hertzen die Reichthumb der Erden/ ſo wirde
es erfuͤlt werden mit den wahren Reichthum-
ben deß Himmels.

Capvt XXXIV.

Diſcurs von der wahren Weißheit
vnnd von der weltlichen Fuͤrſichtigkeit/
deßgleichen von jhꝛer Thor-
heit.

DEr dritte Tiſchgenoß diſcurrirte
von der Weißheit/ wie folgt: Zwey-
erley Weißheit find ich/ ein vnder-

ſchaffene
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0299" n="277"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
Men&#x017F;ch gewebt hat: <hi rendition="#aq">Sicut lilium inter &#x017F;pi-<lb/>
nas, &#x017F;ic amica mea inter filias.</hi></p><lb/>
            <p>Derwegen O Men&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">diuitiæ &#x017F;i afflu-<lb/>
ant, noli cur apponere,</hi> &#x017F;chlage alle vber-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige &#x017F;orgen reich zu werden/ auß deinem<lb/>
Hertzen/ vnnd mache es nit zu einen Sclauen<lb/>
deß Koths der Erden/ eytel bi&#x017F;tu wofer&#xA75B;n du in<lb/>
der eytelkeit di&#x017F;er zerga&#x0364;ngklichen Gu&#x0364;ter &#x017F;etze&#x017F;t<lb/>
dein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut: Ein eytelkeit i&#x017F;ts/ wann du<lb/>
dein Hertz gib&#x017F;t vnder das Joch der eytelkeit<lb/>
di&#x017F;er knechtlichen Welt: verwirff außdeinem<lb/>
Hertzen die Reichthumb der Erden/ &#x017F;o wirde<lb/>
es erfu&#x0364;lt werden mit den wahren Reichthum-<lb/>
ben deß Himmels.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> XXXIV.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi><hi rendition="#b">von der wahren Weißheit</hi><lb/>
vnnd von der weltlichen Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit/<lb/>
deßgleichen von jh&#xA75B;er Thor-<lb/>
heit.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er dritte Ti&#x017F;chgenoß <hi rendition="#aq">di&#x017F;currirte</hi><lb/>
von der Weißheit/ wie folgt: Zwey-<lb/>
erley Weißheit find ich/ ein vnder-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaffene</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0299] Der Landtſtoͤrtzer. Menſch gewebt hat: Sicut lilium inter ſpi- nas, ſic amica mea inter filias. Derwegen O Menſch/ diuitiæ ſi afflu- ant, noli cur apponere, ſchlage alle vber- maͤſſige ſorgen reich zu werden/ auß deinem Hertzen/ vnnd mache es nit zu einen Sclauen deß Koths der Erden/ eytel biſtu woferꝛn du in der eytelkeit diſer zergaͤngklichen Guͤter ſetzeſt dein hoͤchſtes Gut: Ein eytelkeit iſts/ wann du dein Hertz gibſt vnder das Joch der eytelkeit diſer knechtlichen Welt: verwirff außdeinem Hertzen die Reichthumb der Erden/ ſo wirde es erfuͤlt werden mit den wahren Reichthum- ben deß Himmels. Capvt XXXIV. Diſcurs von der wahren Weißheit vnnd von der weltlichen Fuͤrſichtigkeit/ deßgleichen von jhꝛer Thor- heit. DEr dritte Tiſchgenoß diſcurrirte von der Weißheit/ wie folgt: Zwey- erley Weißheit find ich/ ein vnder- ſchaffene S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/299
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/299>, abgerufen am 12.08.2020.