Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
mut vnd Andacht lebt/ vnd sich vor der gefahr-
der versuchung hütet/ der ist weise vnd gefällt
GOtt dem HErrn. Nur der jenig hat ein
gutes lob vnd ehrlichen Namen/ welcher sich
eines guten Gewissens befleist/ welcher frid-
lich lebt/ vnd ein fröliches Hertz hat. Die weiß-
heit diser Welt ist ein Eytelkeit/ vnd ein thor-
heit vor GOtt: Die Weißheit deß Fleisches
ist ein Todt der Seelen/ aber die wahre weiß-
heit bestehet in deme/ daß man die Welt ver-
achte/ die Wollüst meide/ das Fleisch kasteye/
das Gewissen reinige/ die Tugenden liebe/ vnd
die ewige Güter suche: Eytel vnnd närrisch
ist/ der die schädliche ding liebet/ vnd das Heyl
seiner Seelen dahinden läst.

Beschließlichen find ich etliche Zeichen/
darbey ein Weiser zu erkennen. Das erste ist
wann einer sich vor Sünden hütet/ vnnd deß
reinen Lebens befleisset/ dann in maleuolam
animam non introibit sapientia.
Am an-
dern/ wann einer im guten fürsatz steiff beharr-
ret/ dann homo sensatus in sapientia ma-
net sicut Sol.
Drittens/ wann einer demü-
tig ist/ vnd alle arrogantz fliehet/ dann vbi hu-

mili-

Der Landtſtoͤrtzer.
mut vnd Andacht lebt/ vnd ſich vor der gefahr-
der verſuchung huͤtet/ der iſt weiſe vnd gefaͤllt
GOtt dem HErꝛn. Nur der jenig hat ein
gutes lob vnd ehrlichen Namen/ welcher ſich
eines guten Gewiſſens befleiſt/ welcher frid-
lich lebt/ vnd ein froͤliches Hertz hat. Die weiß-
heit diſer Welt iſt ein Eytelkeit/ vnd ein thor-
heit vor GOtt: Die Weißheit deß Fleiſches
iſt ein Todt der Seelen/ aber die wahꝛe weiß-
heit beſtehet in deme/ daß man die Welt ver-
achte/ die Wolluͤſt meide/ das Fleiſch kaſteye/
das Gewiſſen reinige/ die Tugenden liebe/ vñ
die ewige Guͤter ſuche: Eytel vnnd naͤrꝛiſch
iſt/ der die ſchaͤdliche ding liebet/ vnd das Heyl
ſeiner Seelen dahinden laͤſt.

Beſchließlichen find ich etliche Zeichen/
darbey ein Weiſer zu erkennen. Das erſte iſt
wann einer ſich vor Suͤnden huͤtet/ vnnd deß
reinen Lebens befleiſſet/ dann in maleuolam
animam non introibit ſapientia.
Am an-
dern/ wann einer im guten fuͤrſatz ſteiff beharꝛ-
ret/ dann homo ſenſatus in ſapientia ma-
net ſicut Sol.
Drittens/ wann einer demuͤ-
tig iſt/ vnd alle arꝛogantz fliehet/ dann vbi hu-

mili-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0306" n="284"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
mut vnd Andacht lebt/ vnd &#x017F;ich vor der gefahr-<lb/>
der ver&#x017F;uchung hu&#x0364;tet/ der i&#x017F;t wei&#x017F;e vnd gefa&#x0364;llt<lb/>
GOtt dem HEr&#xA75B;n. Nur der jenig hat ein<lb/>
gutes lob vnd ehrlichen Namen/ welcher &#x017F;ich<lb/>
eines guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens beflei&#x017F;t/ welcher frid-<lb/>
lich lebt/ vnd ein fro&#x0364;liches Hertz hat. Die weiß-<lb/>
heit di&#x017F;er Welt i&#x017F;t ein Eytelkeit/ vnd ein thor-<lb/>
heit vor GOtt: Die Weißheit deß Flei&#x017F;ches<lb/>
i&#x017F;t ein Todt der Seelen/ aber die wah&#xA75B;e weiß-<lb/>
heit be&#x017F;tehet in deme/ daß man die Welt ver-<lb/>
achte/ die Wollu&#x0364;&#x017F;t meide/ das Flei&#x017F;ch ka&#x017F;teye/<lb/>
das Gewi&#x017F;&#x017F;en reinige/ die Tugenden liebe/ vn&#x0303;<lb/>
die ewige Gu&#x0364;ter &#x017F;uche: Eytel vnnd na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t/ der die &#x017F;cha&#x0364;dliche ding liebet/ vnd das Heyl<lb/>
&#x017F;einer Seelen dahinden la&#x0364;&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Be&#x017F;chließlichen find ich etliche Zeichen/<lb/>
darbey ein Wei&#x017F;er zu erkennen. Das er&#x017F;te i&#x017F;t<lb/>
wann einer &#x017F;ich vor Su&#x0364;nden hu&#x0364;tet/ vnnd deß<lb/>
reinen Lebens beflei&#x017F;&#x017F;et/ dann <hi rendition="#aq">in maleuolam<lb/>
animam non introibit &#x017F;apientia.</hi> Am an-<lb/>
dern/ wann einer im guten fu&#x0364;r&#x017F;atz &#x017F;teiff behar&#xA75B;-<lb/>
ret/ dann <hi rendition="#aq">homo &#x017F;en&#x017F;atus in &#x017F;apientia ma-<lb/>
net &#x017F;icut Sol.</hi> Drittens/ wann einer demu&#x0364;-<lb/>
tig i&#x017F;t/ vnd alle ar&#xA75B;ogantz fliehet/ dann <hi rendition="#aq">vbi hu-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mili-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0306] Der Landtſtoͤrtzer. mut vnd Andacht lebt/ vnd ſich vor der gefahr- der verſuchung huͤtet/ der iſt weiſe vnd gefaͤllt GOtt dem HErꝛn. Nur der jenig hat ein gutes lob vnd ehrlichen Namen/ welcher ſich eines guten Gewiſſens befleiſt/ welcher frid- lich lebt/ vnd ein froͤliches Hertz hat. Die weiß- heit diſer Welt iſt ein Eytelkeit/ vnd ein thor- heit vor GOtt: Die Weißheit deß Fleiſches iſt ein Todt der Seelen/ aber die wahꝛe weiß- heit beſtehet in deme/ daß man die Welt ver- achte/ die Wolluͤſt meide/ das Fleiſch kaſteye/ das Gewiſſen reinige/ die Tugenden liebe/ vñ die ewige Guͤter ſuche: Eytel vnnd naͤrꝛiſch iſt/ der die ſchaͤdliche ding liebet/ vnd das Heyl ſeiner Seelen dahinden laͤſt. Beſchließlichen find ich etliche Zeichen/ darbey ein Weiſer zu erkennen. Das erſte iſt wann einer ſich vor Suͤnden huͤtet/ vnnd deß reinen Lebens befleiſſet/ dann in maleuolam animam non introibit ſapientia. Am an- dern/ wann einer im guten fuͤrſatz ſteiff beharꝛ- ret/ dann homo ſenſatus in ſapientia ma- net ſicut Sol. Drittens/ wann einer demuͤ- tig iſt/ vnd alle arꝛogantz fliehet/ dann vbi hu- mili-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/306
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/306>, abgerufen am 30.09.2020.