Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
ber/ vnd zwar die faile vnd liderliche Metzen/
welche/ ob schon sie von Natur/ schön gnug
seindt/ nicht desto weniger deß Morgens im
Beth anfahen/ sich anzustreichen biß zu Mit-
tag/ vnd begeren also noch schöner zu werden:
Je mehr aber dergleichen Weiber jhr Ange-
sicht zieren vnnd beschawen/ je mehr gehet jhr
Haußwesen zu grundt: So dann das anstrei-
chen deß Angesichts den Weibern ein schand
ist/ vmb wie vil mehr ists dann den Männern?
Was aber meinen lieben Vatter betrifft/ ob
schon ers gleichfals gethan hette/ so ist er doch
nit allein der jenig gewest/ der sich dißfals ver-
sündigt/ sonder es thuns jhm villeicht auch
andere stattliche Herren nach.

Capvt II.

Gusman erzehlt wie vnd was ge-
stallt sein Vatter anfangs vmb seine Fraw
Mutter gebuelt/ vnd auß was für einem ehr-
lichen Stammen er geboren worden/ J-
tem/ was sein Fraw Mutter für ein
erbare Fraw gewest.

Als

Der Landtſtoͤrtzer.
ber/ vnd zwar die faile vnd liderliche Metzen/
welche/ ob ſchon ſie von Natur/ ſchoͤn gnug
ſeindt/ nicht deſto weniger deß Morgens im
Beth anfahen/ ſich anzuſtreichen biß zu Mit-
tag/ vnd begeren alſo noch ſchoͤner zu werden:
Je mehꝛ aber dergleichen Weiber jhꝛ Ange-
ſicht zieren vnnd beſchawen/ je mehr gehet jhr
Haußweſen zu grundt: So dann das anſtrei-
chen deß Angeſichts den Weibern ein ſchand
iſt/ vmb wie vil mehr iſts dañ den Maͤnnern?
Was aber meinen lieben Vatter betrifft/ ob
ſchon ers gleichfals gethan hette/ ſo iſt er doch
nit allein der jenig geweſt/ der ſich dißfals ver-
ſuͤndigt/ ſonder es thuns jhm villeicht auch
andere ſtattliche Herꝛen nach.

Capvt II.

Guſman erzehlt wie vnd was ge-
ſtallt ſein Vatter anfangs vmb ſeine Fraw
Mutter gebuelt/ vnd auß was fuͤr einem ehr-
lichen Stammen er geboren worden/ J-
tem/ was ſein Fraw Mutter fuͤr ein
erbare Fraw geweſt.

Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="12"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
ber/ vnd zwar die faile vnd liderliche Metzen/<lb/>
welche/ ob &#x017F;chon &#x017F;ie von Natur/ &#x017F;cho&#x0364;n gnug<lb/>
&#x017F;eindt/ nicht de&#x017F;to weniger deß Morgens im<lb/>
Beth anfahen/ &#x017F;ich anzu&#x017F;treichen biß zu Mit-<lb/>
tag/ vnd begeren al&#x017F;o noch &#x017F;cho&#x0364;ner zu werden:<lb/>
Je meh&#xA75B; aber dergleichen Weiber jh&#xA75B; Ange-<lb/>
&#x017F;icht zieren vnnd be&#x017F;chawen/ je mehr gehet jhr<lb/>
Haußwe&#x017F;en zu grundt: So dann das an&#x017F;trei-<lb/>
chen deß Ange&#x017F;ichts den Weibern ein &#x017F;chand<lb/>
i&#x017F;t/ vmb wie vil mehr i&#x017F;ts dan&#x0303; den Ma&#x0364;nnern?<lb/>
Was aber meinen lieben Vatter betrifft/ ob<lb/>
&#x017F;chon ers gleichfals gethan hette/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch<lb/>
nit allein der jenig gewe&#x017F;t/ der &#x017F;ich dißfals ver-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigt/ &#x017F;onder es thuns jhm villeicht auch<lb/>
andere &#x017F;tattliche Her&#xA75B;en nach.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> II.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Gu&#x017F;man</hi><hi rendition="#fr">erzehlt wie vnd was ge-</hi><lb/>
&#x017F;tallt &#x017F;ein Vatter anfangs vmb &#x017F;eine Fraw<lb/>
Mutter gebuelt/ vnd auß was fu&#x0364;r einem ehr-<lb/>
lichen Stammen er geboren worden/ J-<lb/>
tem/ was &#x017F;ein Fraw Mutter fu&#x0364;r ein<lb/>
erbare Fraw gewe&#x017F;t.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0034] Der Landtſtoͤrtzer. ber/ vnd zwar die faile vnd liderliche Metzen/ welche/ ob ſchon ſie von Natur/ ſchoͤn gnug ſeindt/ nicht deſto weniger deß Morgens im Beth anfahen/ ſich anzuſtreichen biß zu Mit- tag/ vnd begeren alſo noch ſchoͤner zu werden: Je mehꝛ aber dergleichen Weiber jhꝛ Ange- ſicht zieren vnnd beſchawen/ je mehr gehet jhr Haußweſen zu grundt: So dann das anſtrei- chen deß Angeſichts den Weibern ein ſchand iſt/ vmb wie vil mehr iſts dañ den Maͤnnern? Was aber meinen lieben Vatter betrifft/ ob ſchon ers gleichfals gethan hette/ ſo iſt er doch nit allein der jenig geweſt/ der ſich dißfals ver- ſuͤndigt/ ſonder es thuns jhm villeicht auch andere ſtattliche Herꝛen nach. Capvt II. Guſman erzehlt wie vnd was ge- ſtallt ſein Vatter anfangs vmb ſeine Fraw Mutter gebuelt/ vnd auß was fuͤr einem ehr- lichen Stammen er geboren worden/ J- tem/ was ſein Fraw Mutter fuͤr ein erbare Fraw geweſt. Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/34
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/34>, abgerufen am 26.09.2018.