Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
vnd eins wären/ aber laider/ vmb so vil desto
schwächer/ verspöttlicher vnd vberwundener
werden wir von vnsern Feinden/ vmb wie vil
mehr sie sehen/ daß wir vnfridlich vnd vneinig
vnder einander leben.

Capvt XLI.

Discurs vom Eyfer vnd den
Eyferern.

DER zehendt Tischgenoß handlete
von der Materi deß Eyfers/ auff
nachfolgende weiß: Der Eyfer ist
ein jnbrünstige Lieb/ welche keins wegs leiden
mag/ daß das geliebte ding von jemande ver-
langt noch auch besessen werde. Weil Gott
vnsere Seelen jnnbrünstiglich liebet/ so ist er
ein starcker Eyferer/ jnmassen ers selbst Exo-
di
am 20. Capitel bekennet/ sprechendt: Jch
bin der HErr dein GOtt/ ein starcker Eyfe-
rer. GOtt hat gleichwol keine passiones, a-
ber einen Eyferer nennet er sich wegen der
effecten, vnnd er thut alles was die Eyferer

thun.
X 5

Der Landtſtoͤrtzer.
vnd eins waͤren/ aber laider/ vmb ſo vil deſto
ſchwaͤcher/ verſpoͤttlicher vnd vberwundener
werden wir von vnſern Feinden/ vmb wie vil
mehꝛ ſie ſehen/ daß wir vnfridlich vnd vneinig
vnder einander leben.

Capvt XLI.

Diſcurs vom Eyfer vnd den
Eyferern.

DER zehendt Tiſchgenoß handlete
von der Materi deß Eyfers/ auff
nachfolgende weiß: Der Eyfer iſt
ein jnbruͤnſtige Lieb/ welche keins wegs leiden
mag/ daß das geliebte ding von jemande ver-
langt noch auch beſeſſen werde. Weil Gott
vnſere Seelen jnnbruͤnſtiglich liebet/ ſo iſt er
ein ſtarcker Eyferer/ jnmaſſen ers ſelbſt Exo-
di
am 20. Capitel bekennet/ ſprechendt: Jch
bin der HErꝛ dein GOtt/ ein ſtarcker Eyfe-
rer. GOtt hat gleichwol keine paſſiones, a-
ber einen Eyferer nennet er ſich wegen der
effecten, vnnd er thut alles was die Eyferer

thun.
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0351" n="329"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
vnd eins wa&#x0364;ren/ aber laider/ vmb &#x017F;o vil de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cher/ ver&#x017F;po&#x0364;ttlicher vnd vberwundener<lb/>
werden wir von vn&#x017F;ern Feinden/ vmb wie vil<lb/>
meh&#xA75B; &#x017F;ie &#x017F;ehen/ daß wir vnfridlich vnd vneinig<lb/>
vnder einander leben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> XLI.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi><hi rendition="#b">vom Eyfer vnd den</hi><lb/>
Eyferern.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">D</hi>ER</hi> zehendt Ti&#x017F;chgenoß handlete<lb/>
von der Materi deß Eyfers/ auff<lb/>
nachfolgende weiß: Der Eyfer i&#x017F;t<lb/>
ein jnbru&#x0364;n&#x017F;tige Lieb/ welche keins wegs leiden<lb/>
mag/ daß das geliebte ding von jemande ver-<lb/>
langt noch auch be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en werde. Weil Gott<lb/>
vn&#x017F;ere Seelen jnnbru&#x0364;n&#x017F;tiglich liebet/ &#x017F;o i&#x017F;t er<lb/>
ein &#x017F;tarcker Eyferer/ jnma&#x017F;&#x017F;en ers &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Exo-<lb/>
di</hi> am 20. Capitel bekennet/ &#x017F;prechendt: Jch<lb/>
bin der HEr&#xA75B; dein GOtt/ ein &#x017F;tarcker Eyfe-<lb/>
rer. GOtt hat gleichwol keine <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;iones,</hi> a-<lb/>
ber einen Eyferer nennet er &#x017F;ich wegen der<lb/><hi rendition="#aq">effecten,</hi> vnnd er thut alles was die Eyferer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 5</fw><fw place="bottom" type="catch">thun.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0351] Der Landtſtoͤrtzer. vnd eins waͤren/ aber laider/ vmb ſo vil deſto ſchwaͤcher/ verſpoͤttlicher vnd vberwundener werden wir von vnſern Feinden/ vmb wie vil mehꝛ ſie ſehen/ daß wir vnfridlich vnd vneinig vnder einander leben. Capvt XLI. Diſcurs vom Eyfer vnd den Eyferern. DER zehendt Tiſchgenoß handlete von der Materi deß Eyfers/ auff nachfolgende weiß: Der Eyfer iſt ein jnbruͤnſtige Lieb/ welche keins wegs leiden mag/ daß das geliebte ding von jemande ver- langt noch auch beſeſſen werde. Weil Gott vnſere Seelen jnnbruͤnſtiglich liebet/ ſo iſt er ein ſtarcker Eyferer/ jnmaſſen ers ſelbſt Exo- di am 20. Capitel bekennet/ ſprechendt: Jch bin der HErꝛ dein GOtt/ ein ſtarcker Eyfe- rer. GOtt hat gleichwol keine paſſiones, a- ber einen Eyferer nennet er ſich wegen der effecten, vnnd er thut alles was die Eyferer thun. X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/351
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/351>, abgerufen am 05.08.2020.