Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
gend auf/ sein vätterliches Erbgut verließ/ vnd
in der Wüste armseliglich gelebt. Drittens
in grosser Danckbarkeit vnnd stetter erjnne-
rung dern von GOtt empfangenen Gnaden
vnd Gutthaten/ nach dem Exempel deß Pa-
triarchen Jacobs/ welcher zur Dancksagung
einen Altar zu Betel auff gericht/ vnd dardurch
würdig worden in derselben Nacht himmlische
visiones zusehen. Viertens in der messigkeit
der affecten, vnd sonderlich der Lieb/ nach dem
exempel Christi/ welcher auf die Göttliche im-
presen
sehendt sich stellte/ als kennte er sein
Mutter nicht/ vnnd sprach: quae est ma-
ter mea, & qui sunt fratres mei?
Zum
fünfften in der Reinigkeit deß Gemüts vnnd
keuschheit deß Leibs/ nach den exempel deß Pa-
triarchen Josephs/ welcher den schnöden gunst
seiner ehebrecherischen Frawen entflohen.
Sechstens im andächtigen lesen vnd vbung in
H. Schrifft/ nach dem Exempel deß H. Petri.
Zum sibenden in der abstinentz vnd mässig-
keit/ nach dem Exempel deß H. Daniels/ der
sich der Königlichen speisen enthielt/ vnd wür-
dig worden/ Göttliche geheimnussen zuerklären.

Zum
Z 4

Der Landtſtoͤrtzer.
gend auf/ ſein vaͤtterliches Erbgut verließ/ vñ
in der Wuͤſte armſeliglich gelebt. Drittens
in groſſer Danckbarkeit vnnd ſtetter erjnne-
rung dern von GOtt empfangenen Gnaden
vnd Gutthaten/ nach dem Exempel deß Pa-
triarchen Jacobs/ welcher zur Danckſagung
einen Altar zu Betel auff gericht/ vñ dardurch
wuͤrdig woꝛden in derſelben Nacht him̃liſche
viſiones zuſehen. Viertens in der meſſigkeit
der affecten, vñ ſonderlich der Lieb/ nach dem
exempel Chꝛiſti/ welcher auf die Goͤttliche im-
preſen
ſehendt ſich ſtellte/ als kennte er ſein
Mutter nicht/ vnnd ſprach: quæ eſt ma-
ter mea, & qui ſunt fratres mei?
Zum
fuͤnfften in der Reinigkeit deß Gemuͤts vnnd
keuſchheit deß Leibs/ nach dẽ exempel deß Pa-
triarchen Joſephs/ welcher den ſchnoͤdẽ gunſt
ſeiner ehebrecheriſchen Frawen entflohen.
Sechſtens im andaͤchtigen leſen vñ vbung in
H. Schꝛifft/ nach dem Exempel deß H. Petri.
Zum ſibenden in der abſtinentz vnd maͤſſig-
keit/ nach dem Exempel deß H. Daniels/ der
ſich der Koͤniglichen ſpeiſen enthielt/ vñ wuͤr-
dig woꝛdẽ/ Goͤttliche geheimnuſſen zuerklaͤrẽ.

Zum
Z 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0381" n="359"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
gend auf/ &#x017F;ein va&#x0364;tterliches Erbgut verließ/ vn&#x0303;<lb/>
in der Wu&#x0364;&#x017F;te arm&#x017F;eliglich gelebt. Drittens<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Danckbarkeit vnnd &#x017F;tetter erjnne-<lb/>
rung dern von GOtt empfangenen Gnaden<lb/>
vnd Gutthaten/ nach dem Exempel deß Pa-<lb/>
triarchen Jacobs/ welcher zur Danck&#x017F;agung<lb/>
einen Altar zu Betel auff gericht/ vn&#x0303; dardurch<lb/>
wu&#x0364;rdig wo&#xA75B;den in der&#x017F;elben Nacht him&#x0303;li&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">vi&#x017F;iones</hi> zu&#x017F;ehen. Viertens in der me&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
der <hi rendition="#aq">affecten,</hi> vn&#x0303; &#x017F;onderlich der Lieb/ nach dem<lb/>
exempel Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ welcher auf die Go&#x0364;ttliche <hi rendition="#aq">im-<lb/>
pre&#x017F;en</hi> &#x017F;ehendt &#x017F;ich &#x017F;tellte/ als kennte er &#x017F;ein<lb/>
Mutter nicht/ vnnd &#x017F;prach: <hi rendition="#aq">quæ e&#x017F;t ma-<lb/>
ter mea, &amp; qui &#x017F;unt fratres mei?</hi> Zum<lb/>
fu&#x0364;nfften in der Reinigkeit deß Gemu&#x0364;ts vnnd<lb/>
keu&#x017F;chheit deß Leibs/ nach de&#x0303; exempel deß Pa-<lb/>
triarchen Jo&#x017F;ephs/ welcher den &#x017F;chno&#x0364;de&#x0303; gun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einer ehebrecheri&#x017F;chen Frawen entflohen.<lb/>
Sech&#x017F;tens im anda&#x0364;chtigen le&#x017F;en vn&#x0303; vbung in<lb/>
H. Sch&#xA75B;ifft/ nach dem Exempel deß H. Petri.<lb/>
Zum &#x017F;ibenden in der <hi rendition="#aq">ab&#x017F;tinentz</hi> vnd ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit/ nach dem Exempel deß H. Daniels/ der<lb/>
&#x017F;ich der Ko&#x0364;niglichen &#x017F;pei&#x017F;en enthielt/ vn&#x0303; wu&#x0364;r-<lb/>
dig wo&#xA75B;de&#x0303;/ Go&#x0364;ttliche geheimnu&#x017F;&#x017F;en zuerkla&#x0364;re&#x0303;.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0381] Der Landtſtoͤrtzer. gend auf/ ſein vaͤtterliches Erbgut verließ/ vñ in der Wuͤſte armſeliglich gelebt. Drittens in groſſer Danckbarkeit vnnd ſtetter erjnne- rung dern von GOtt empfangenen Gnaden vnd Gutthaten/ nach dem Exempel deß Pa- triarchen Jacobs/ welcher zur Danckſagung einen Altar zu Betel auff gericht/ vñ dardurch wuͤrdig woꝛden in derſelben Nacht him̃liſche viſiones zuſehen. Viertens in der meſſigkeit der affecten, vñ ſonderlich der Lieb/ nach dem exempel Chꝛiſti/ welcher auf die Goͤttliche im- preſen ſehendt ſich ſtellte/ als kennte er ſein Mutter nicht/ vnnd ſprach: quæ eſt ma- ter mea, & qui ſunt fratres mei? Zum fuͤnfften in der Reinigkeit deß Gemuͤts vnnd keuſchheit deß Leibs/ nach dẽ exempel deß Pa- triarchen Joſephs/ welcher den ſchnoͤdẽ gunſt ſeiner ehebrecheriſchen Frawen entflohen. Sechſtens im andaͤchtigen leſen vñ vbung in H. Schꝛifft/ nach dem Exempel deß H. Petri. Zum ſibenden in der abſtinentz vnd maͤſſig- keit/ nach dem Exempel deß H. Daniels/ der ſich der Koͤniglichen ſpeiſen enthielt/ vñ wuͤr- dig woꝛdẽ/ Goͤttliche geheimnuſſen zuerklaͤrẽ. Zum Z 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/381
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/381>, abgerufen am 18.09.2020.