Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
allhie Christliche Werck thun/ derwegen wa-
ren jene fünff Jungkfrawen närrisch/ welche
kein Oel der guten werck/ noch kein Fewer der
Lieb hatten/ vnd doch an der Thür deß Himmels
anklopfften/ vnnd in die Glori gehen wolten:
Wie die flügel den vogel in die höhe erheben/
also seind die guten Werck Flügel/ mit denen
man gen Himmel fliegen muß/ vnd dise Flü-
gel müssen wir beraiten/ ehe vnnd beuor man
in die Glori gehet. Vil Leuth contentiren
vnd beschlagen sich mit dem blossen Glauben/
aber sie gedencken nit/ daß der blossen Glaub/
ohne die Lieb/ todt ist/ vnd ohne die gute werck
wenig hilfft. Was hilffts/ daß du den Schlüs-
sel im Sack hast/ wann du mit jhm nit kanst
auffsperren? Das endt deß Glaubens ist/ daß
er vnser Leben regulire, damit wir zu der be-
sitzung der Glori gelangen mögen/ vnnd er
zeigt vns etlicher massen den weg darzu/ aber
die gute Werck führen vns hinein. Ein groß
gefallen hat GOtt am Glauben/ wann er be-
gleit wirdt mit guten Wercken. Nicht allein
ist der Glaub zur Seligkeit nit gnugsamm/ son-
der er ist vns auch villeicht schädlich/ woferrn

er
Z 5

Der Landtſtoͤrtzer.
allhie Chꝛiſtliche Werck thun/ derwegen wa-
ren jene fuͤnff Jungkfrawen naͤrꝛiſch/ welche
kein Oel der guten werck/ noch kein Fewer der
Lieb hatten/ vñ doch an der Thuͤr deß Him̃els
anklopfften/ vnnd in die Glori gehen wolten:
Wie die fluͤgel den vogel in die hoͤhe erheben/
alſo ſeind die guten Werck Fluͤgel/ mit denen
man gen Himmel fliegen muß/ vnd diſe Fluͤ-
gel muͤſſen wir beraiten/ ehe vnnd beuor man
in die Glori gehet. Vil Leuth contentiren
vñ beſchlagen ſich mit dem bloſſen Glauben/
aber ſie gedencken nit/ daß der bloſſen Glaub/
ohne die Lieb/ todt iſt/ vnd ohne die gute werck
wenig hilfft. Was hilffts/ daß du den Schluͤſ-
ſel im Sack haſt/ wann du mit jhm nit kanſt
auffſperꝛen? Das endt deß Glaubens iſt/ daß
er vnſer Leben regulire, damit wir zu der be-
ſitzung der Glori gelangen moͤgen/ vnnd er
zeigt vns etlicher maſſen den weg darzu/ aber
die gute Werck fuͤhren vns hinein. Ein groß
gefallen hat GOtt am Glauben/ wann er be-
gleit wirdt mit guten Wercken. Nicht allein
iſt der Glaub zur Seligkeit nit gnugſam̃/ ſon-
der er iſt vns auch villeicht ſchaͤdlich/ woferꝛn

er
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0383" n="361"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
allhie Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Werck thun/ derwegen wa-<lb/>
ren jene fu&#x0364;nff Jungkfrawen na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch/ welche<lb/>
kein Oel der guten werck/ noch kein Fewer der<lb/>
Lieb hatten/ vn&#x0303; doch an der Thu&#x0364;r deß Him&#x0303;els<lb/>
anklopfften/ vnnd in die Glori gehen wolten:<lb/>
Wie die flu&#x0364;gel den vogel in die ho&#x0364;he erheben/<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;eind die guten Werck Flu&#x0364;gel/ mit denen<lb/>
man gen Himmel fliegen muß/ vnd di&#x017F;e Flu&#x0364;-<lb/>
gel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir beraiten/ ehe vnnd beuor man<lb/>
in die Glori gehet. Vil Leuth <hi rendition="#aq">contentiren</hi><lb/>
vn&#x0303; be&#x017F;chlagen &#x017F;ich mit dem blo&#x017F;&#x017F;en Glauben/<lb/>
aber &#x017F;ie gedencken nit/ daß der blo&#x017F;&#x017F;en Glaub/<lb/>
ohne die Lieb/ todt i&#x017F;t/ vnd ohne die gute werck<lb/>
wenig hilfft. Was hilffts/ daß du den Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el im Sack ha&#x017F;t/ wann du mit jhm nit kan&#x017F;t<lb/>
auff&#x017F;per&#xA75B;en? Das endt deß Glaubens i&#x017F;t/ daß<lb/>
er vn&#x017F;er Leben <hi rendition="#aq">regulire,</hi> damit wir zu der be-<lb/>
&#x017F;itzung der Glori gelangen mo&#x0364;gen/ vnnd er<lb/>
zeigt vns etlicher ma&#x017F;&#x017F;en den weg darzu/ aber<lb/>
die gute Werck fu&#x0364;hren vns hinein. Ein groß<lb/>
gefallen hat GOtt am Glauben/ wann er be-<lb/>
gleit wirdt mit guten Wercken. Nicht allein<lb/>
i&#x017F;t der Glaub zur Seligkeit nit gnug&#x017F;am&#x0303;/ &#x017F;on-<lb/>
der er i&#x017F;t vns auch villeicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/ wofer&#xA75B;n<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0383] Der Landtſtoͤrtzer. allhie Chꝛiſtliche Werck thun/ derwegen wa- ren jene fuͤnff Jungkfrawen naͤrꝛiſch/ welche kein Oel der guten werck/ noch kein Fewer der Lieb hatten/ vñ doch an der Thuͤr deß Him̃els anklopfften/ vnnd in die Glori gehen wolten: Wie die fluͤgel den vogel in die hoͤhe erheben/ alſo ſeind die guten Werck Fluͤgel/ mit denen man gen Himmel fliegen muß/ vnd diſe Fluͤ- gel muͤſſen wir beraiten/ ehe vnnd beuor man in die Glori gehet. Vil Leuth contentiren vñ beſchlagen ſich mit dem bloſſen Glauben/ aber ſie gedencken nit/ daß der bloſſen Glaub/ ohne die Lieb/ todt iſt/ vnd ohne die gute werck wenig hilfft. Was hilffts/ daß du den Schluͤſ- ſel im Sack haſt/ wann du mit jhm nit kanſt auffſperꝛen? Das endt deß Glaubens iſt/ daß er vnſer Leben regulire, damit wir zu der be- ſitzung der Glori gelangen moͤgen/ vnnd er zeigt vns etlicher maſſen den weg darzu/ aber die gute Werck fuͤhren vns hinein. Ein groß gefallen hat GOtt am Glauben/ wann er be- gleit wirdt mit guten Wercken. Nicht allein iſt der Glaub zur Seligkeit nit gnugſam̃/ ſon- der er iſt vns auch villeicht ſchaͤdlich/ woferꝛn er Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/383
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/383>, abgerufen am 25.09.2020.