Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
Wort: Aber er wuste nicht/ was ich im Sinn
hatte/ nemblich nit mich zu verehelichen/ son-
der sein reiche Baß zu betriegen/ vnd jhr Gelt
zu wegen zu bringen/ dann er gewann dardurch
vrsach/ jhr zuuerstehen zu geben/ daß ich sie
zur Ehren begerte/ zur Ehe nemmen/ vnnd
widerumb ehrlich machen wolte/ seytemal sie
vil Jarlang im vnzüchtigen Leben zugebracht/
vnd vber 80000. Ducaten werth erobert hat-
te. Schier ein viertel Jarlang buelte ich vmb
dise Fraw/ hatte bey Tag bey Nacht meinen
freyen willen/ zugang vnnd auffenthaltung
bey jhr/ vnd sie zeigte mir alle jhre geheimnus-
sen vnd Schätz an Gelt vnd Kleynodien/ dann
sie zweifelte im wenigsten an meiner jhr zu-
tragender affection vnnd allbereit gegebner
Trew/ vnnd begerte nichts anders/ als baldt
Hochzeit mit mir zu halten: Das ver-
hieß ich jhr kräfftiglich/ biß ich letztlichen in
jhrem abwesen jhr Trühlein/ darin jhr meistes
vnd bestes Goldt vnnd Kleynoter lagen/ zu-
wegen brachte/ vnd mich darmit eylends der-
massen vnsichtbar machte/ daß man mich nir-
gends weder in der Statt noch heraussen fin-

den/

Der Landtſtoͤrtzer.
Wort: Aber er wuſte nicht/ was ich im Sinn
hatte/ nemblich nit mich zu verehelichen/ ſon-
der ſein reiche Baß zu betriegen/ vnd jhꝛ Gelt
zu wegen zu bringen/ dañ er gewann dardurch
vrſach/ jhr zuuerſtehen zu geben/ daß ich ſie
zur Ehꝛen begerte/ zur Ehe nemmen/ vnnd
widerumb ehrlich machen wolte/ ſeytemal ſie
vil Jarlang im vnzuͤchtigen Leben zugebracht/
vnd vber 80000. Ducaten werth erobert hat-
te. Schier ein viertel Jarlang buelte ich vmb
diſe Fraw/ hatte bey Tag bey Nacht meinen
freyen willen/ zugang vnnd auffenthaltung
bey jhr/ vnd ſie zeigte mir alle jhre geheimnuſ-
ſen vnd Schaͤtz an Gelt vnd Kleynodien/ dañ
ſie zweifelte im wenigſten an meiner jhr zu-
tragender affection vnnd allbereit gegebner
Trew/ vnnd begerte nichts anders/ als baldt
Hochzeit mit mir zu halten: Das ver-
hieß ich jhꝛ kraͤfftiglich/ biß ich letztlichen in
jhrem abweſen jhr Truͤhlein/ darin jhr meiſtes
vnd beſtes Goldt vnnd Kleynoter lagen/ zu-
wegen brachte/ vnd mich darmit eylends der-
maſſen vnſichtbar machte/ daß man mich nir-
gends weder in der Statt noch herauſſen fin-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0426" n="404"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
Wort: Aber er wu&#x017F;te nicht/ was ich im Sinn<lb/>
hatte/ nemblich nit mich zu verehelichen/ &#x017F;on-<lb/>
der &#x017F;ein reiche Baß zu betriegen/ vnd jh&#xA75B; Gelt<lb/>
zu wegen zu bringen/ dan&#x0303; er gewann dardurch<lb/>
vr&#x017F;ach/ jhr zuuer&#x017F;tehen zu geben/ daß ich &#x017F;ie<lb/>
zur Eh&#xA75B;en begerte/ zur Ehe nemmen/ vnnd<lb/>
widerumb ehrlich machen wolte/ &#x017F;eytemal &#x017F;ie<lb/>
vil Jarlang im vnzu&#x0364;chtigen Leben zugebracht/<lb/>
vnd vber 80000. Ducaten werth erobert hat-<lb/>
te. Schier ein viertel Jarlang buelte ich vmb<lb/>
di&#x017F;e Fraw/ hatte bey Tag bey Nacht meinen<lb/>
freyen willen/ zugang vnnd auffenthaltung<lb/>
bey jhr/ vnd &#x017F;ie zeigte mir alle jhre geheimnu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnd Scha&#x0364;tz an Gelt vnd Kleynodien/ dan&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie zweifelte im wenig&#x017F;ten an meiner jhr zu-<lb/>
tragender <hi rendition="#aq">affection</hi> vnnd allbereit gegebner<lb/>
Trew/ vnnd begerte nichts anders/ als baldt<lb/>
Hochzeit mit mir zu halten: Das ver-<lb/>
hieß ich jh&#xA75B; kra&#x0364;fftiglich/ biß ich letztlichen in<lb/>
jhrem abwe&#x017F;en jhr Tru&#x0364;hlein/ darin jhr mei&#x017F;tes<lb/>
vnd be&#x017F;tes Goldt vnnd Kleynoter lagen/ zu-<lb/>
wegen brachte/ vnd mich darmit eylends der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;ichtbar machte/ daß man mich nir-<lb/>
gends weder in der Statt noch herau&#x017F;&#x017F;en fin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0426] Der Landtſtoͤrtzer. Wort: Aber er wuſte nicht/ was ich im Sinn hatte/ nemblich nit mich zu verehelichen/ ſon- der ſein reiche Baß zu betriegen/ vnd jhꝛ Gelt zu wegen zu bringen/ dañ er gewann dardurch vrſach/ jhr zuuerſtehen zu geben/ daß ich ſie zur Ehꝛen begerte/ zur Ehe nemmen/ vnnd widerumb ehrlich machen wolte/ ſeytemal ſie vil Jarlang im vnzuͤchtigen Leben zugebracht/ vnd vber 80000. Ducaten werth erobert hat- te. Schier ein viertel Jarlang buelte ich vmb diſe Fraw/ hatte bey Tag bey Nacht meinen freyen willen/ zugang vnnd auffenthaltung bey jhr/ vnd ſie zeigte mir alle jhre geheimnuſ- ſen vnd Schaͤtz an Gelt vnd Kleynodien/ dañ ſie zweifelte im wenigſten an meiner jhr zu- tragender affection vnnd allbereit gegebner Trew/ vnnd begerte nichts anders/ als baldt Hochzeit mit mir zu halten: Das ver- hieß ich jhꝛ kraͤfftiglich/ biß ich letztlichen in jhrem abweſen jhr Truͤhlein/ darin jhr meiſtes vnd beſtes Goldt vnnd Kleynoter lagen/ zu- wegen brachte/ vnd mich darmit eylends der- maſſen vnſichtbar machte/ daß man mich nir- gends weder in der Statt noch herauſſen fin- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/426
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/426>, abgerufen am 18.09.2020.