Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
einen Sicilianischen Edelman auß. Eins-
mals zohe ich mit meinem Herrn dem Fürst-
lichen Hofmeister auf eine Conmission, wel-
che angestalt war zwischen zweyen stattlichen
vom Adel. Der ein Edelmann war numehr alt/
vnd hatte ein Tochter/ die war ein einig Er-
bin aller seiner stattlichen Güter: Vnnd weil
sie sehr schön vnnd holdtselig war/ so verliebte
ich mich in sie/ gab jhrs auch heimblich vnnd
offentlich zu verstehen/ vnd verehrte jhr gleich
anfangs ein schönes Kleynot/ welches vber
600. Ducaten werth war. Die Jungfraw
gewann mich hergegen lieb/ förchtete sich a-
ber vor jhrem Vatter/ als der villeicht in vnser
beyde Ehe nicht verwilligen würde: Nun be-
gabs sich/ daß der Vatter vnuersehens todts
verruckte/ derwegen verfügte ich mich eylends
zu jhr/ schenckte jhr abermals ein Kleynod
per 1000. Ducaten/ (dann ich hatte noch
vber 8000. Dncaten werth heimblich bey
mir) vnnd sie gab mir hergegen ein Pfandt
jhrer Lieb vnd Trew. Weil ich auch meines
Herrn gunsts versichert war/ so entdeckte ich
jhm mein Vorhaben/ vnnd bate jhne vmb

gnedi-

Der Landtſtoͤrtzer.
einen Sicilianiſchen Edelman auß. Eins-
mals zohe ich mit meinem Herꝛn dem Fuͤrſt-
lichen Hofmeiſter auf eine Cõmiſſion, wel-
che angeſtalt war zwiſchen zweyen ſtattlichen
vom Adel. Der ein Edelmañ war numehꝛ alt/
vnd hatte ein Tochter/ die war ein einig Er-
bin aller ſeiner ſtattlichen Guͤter: Vnnd weil
ſie ſehr ſchoͤn vnnd holdtſelig war/ ſo verliebte
ich mich in ſie/ gab jhrs auch heimblich vnnd
offentlich zu verſtehen/ vnd verehꝛte jhꝛ gleich
anfangs ein ſchoͤnes Kleynot/ welches vber
600. Ducaten werth war. Die Jungfraw
gewann mich hergegen lieb/ foͤrchtete ſich a-
ber voꝛ jhꝛem Vatter/ als der villeicht in vnſer
beyde Ehe nicht verwilligen wuͤrde: Nun be-
gabs ſich/ daß der Vatter vnuerſehens todts
verꝛuckte/ derwegen verfuͤgte ich mich eylends
zu jhr/ ſchenckte jhr abermals ein Kleynod
per 1000. Ducaten/ (dann ich hatte noch
vber 8000. Dncaten werth heimblich bey
mir) vnnd ſie gab mir hergegen ein Pfandt
jhrer Lieb vnd Trew. Weil ich auch meines
Herꝛn gunſts verſichert war/ ſo entdeckte ich
jhm mein Vorhaben/ vnnd bate jhne vmb

gnedi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0428" n="406"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
einen Siciliani&#x017F;chen <hi rendition="#in">E</hi>delman auß. Eins-<lb/>
mals zohe ich mit meinem Her&#xA75B;n dem Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Hofmei&#x017F;ter auf eine <hi rendition="#aq">Co&#x0303;mi&#x017F;&#x017F;ion,</hi> wel-<lb/>
che ange&#x017F;talt war zwi&#x017F;chen zweyen &#x017F;tattlichen<lb/>
vom Adel. Der ein Edelman&#x0303; war numeh&#xA75B; alt/<lb/>
vnd hatte ein Tochter/ die war ein einig Er-<lb/>
bin aller &#x017F;einer &#x017F;tattlichen Gu&#x0364;ter: Vnnd weil<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n vnnd holdt&#x017F;elig war/ &#x017F;o verliebte<lb/>
ich mich in &#x017F;ie/ gab jhrs auch heimblich vnnd<lb/>
offentlich zu ver&#x017F;tehen/ vnd vereh&#xA75B;te jh&#xA75B; gleich<lb/>
anfangs ein &#x017F;cho&#x0364;nes Kleynot/ welches vber<lb/>
600. Ducaten werth war. Die Jungfraw<lb/>
gewann mich hergegen lieb/ fo&#x0364;rchtete &#x017F;ich a-<lb/>
ber vo&#xA75B; jh&#xA75B;em Vatter/ als der villeicht in vn&#x017F;er<lb/>
beyde Ehe nicht verwilligen wu&#x0364;rde: Nun be-<lb/>
gabs &#x017F;ich/ daß der Vatter vnuer&#x017F;ehens todts<lb/>
ver&#xA75B;uckte/ derwegen verfu&#x0364;gte ich mich eylends<lb/>
zu jhr/ &#x017F;chenckte jhr abermals ein Kleynod<lb/><hi rendition="#aq">per</hi> 1000. Ducaten/ (dann ich hatte noch<lb/>
vber 8000. Dncaten werth heimblich bey<lb/>
mir) vnnd &#x017F;ie gab mir hergegen ein Pfandt<lb/>
jhrer Lieb vnd Trew. Weil ich auch meines<lb/>
Her&#xA75B;n gun&#x017F;ts ver&#x017F;ichert war/ &#x017F;o entdeckte ich<lb/>
jhm mein Vorhaben/ vnnd bate jhne vmb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gnedi-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0428] Der Landtſtoͤrtzer. einen Sicilianiſchen Edelman auß. Eins- mals zohe ich mit meinem Herꝛn dem Fuͤrſt- lichen Hofmeiſter auf eine Cõmiſſion, wel- che angeſtalt war zwiſchen zweyen ſtattlichen vom Adel. Der ein Edelmañ war numehꝛ alt/ vnd hatte ein Tochter/ die war ein einig Er- bin aller ſeiner ſtattlichen Guͤter: Vnnd weil ſie ſehr ſchoͤn vnnd holdtſelig war/ ſo verliebte ich mich in ſie/ gab jhrs auch heimblich vnnd offentlich zu verſtehen/ vnd verehꝛte jhꝛ gleich anfangs ein ſchoͤnes Kleynot/ welches vber 600. Ducaten werth war. Die Jungfraw gewann mich hergegen lieb/ foͤrchtete ſich a- ber voꝛ jhꝛem Vatter/ als der villeicht in vnſer beyde Ehe nicht verwilligen wuͤrde: Nun be- gabs ſich/ daß der Vatter vnuerſehens todts verꝛuckte/ derwegen verfuͤgte ich mich eylends zu jhr/ ſchenckte jhr abermals ein Kleynod per 1000. Ducaten/ (dann ich hatte noch vber 8000. Dncaten werth heimblich bey mir) vnnd ſie gab mir hergegen ein Pfandt jhrer Lieb vnd Trew. Weil ich auch meines Herꝛn gunſts verſichert war/ ſo entdeckte ich jhm mein Vorhaben/ vnnd bate jhne vmb gnedi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/428
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/428>, abgerufen am 01.10.2020.