Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
vnd versucht hatten/ als vitae dulcedo vnnd
gaudeamus: sangen wir an jetzo vitae ama-
ritudo, ad te suspiramus:
Es hieß bey vns:
post sussung saurung. Derwegen suchte ich
alle mügliche mittel vnd gelegenheit/ mich vnd
mein Gemahel zu ernehren: Es hieß bey mir
fodere non valeo, mendicare non eru-
besco:
arbeiten kan ich nit/ vnnd deß betlens
schäme ich mich: Letztlichen entschlosse ich
mich ein Schreiber zu werden/ in hoffnung
widerumb ein grosser Herrn zu werden: Kein
schand ists/ dz auß einen nobilisten ein scribist
oder scribent wirdt/ dann auß schreibern wer-
den grosse Herren/ aber ein schand ists/ wann
auß einem Edelman ein Bettelman/ ein Land-
störtzer oder Maußkopff wirdt/ vnd er alsdann
der Schreibern gnad leben muß. Mein vo-
riger Herr der Obrist Hofmeister halff dar-
zu/ vnnd befürderte mich zu einer Gericht-
schreiberey/ dann ich hatte ein gute Handt
zum schreiben/ vnnd von Natur noch ein
bessere zum stehlen. Deßgleichen hatte ich
einen guten Kopff zum componiren, dich-
ten vnnd stellen/ aber ein noch vil bessere

Zung

Der Landtſtoͤrtzer.
vnd verſucht hatten/ als vitæ dulcedo vnnd
gaudeamus: ſangen wir an jetzo vitæ ama-
ritudo, ad te ſuſpiramus:
Es hieß bey vns:
poſt ſuſſung ſaurung. Derwegen ſuchte ich
alle muͤgliche mittel vnd gelegenheit/ mich vñ
mein Gemahel zu ernehꝛen: Es hieß bey mir
fodere non valeo, mendicare non eru-
beſco:
arbeiten kan ich nit/ vnnd deß betlens
ſchaͤme ich mich: Letztlichen entſchloſſe ich
mich ein Schreiber zu werden/ in hoffnung
widerumb ein groſſer Herꝛn zu werden: Kein
ſchand iſts/ dz auß einẽ nobiliſtẽ ein ſcribiſt
oder ſcribent wirdt/ dañ auß ſchreibern wer-
den groſſe Herꝛen/ aber ein ſchand iſts/ wann
auß einem Edelman ein Bettelman/ ein Land-
ſtoͤrtzer oder Maußkopff wirdt/ vnd er alsdañ
der Schreibern gnad leben muß. Mein vo-
riger Herꝛ der Obriſt Hofmeiſter halff dar-
zu/ vnnd befuͤrderte mich zu einer Gericht-
ſchreiberey/ dann ich hatte ein gute Handt
zum ſchreiben/ vnnd von Natur noch ein
beſſere zum ſtehlen. Deßgleichen hatte ich
einen guten Kopff zum componiren, dich-
ten vnnd ſtellen/ aber ein noch vil beſſere

Zung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0434" n="412"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
vnd ver&#x017F;ucht hatten/ als <hi rendition="#aq">vitæ dulcedo</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">gaudeamus:</hi> &#x017F;angen wir an jetzo <hi rendition="#aq">vitæ ama-<lb/>
ritudo, ad te &#x017F;u&#x017F;piramus:</hi> Es hieß bey vns:<lb/><hi rendition="#aq">po&#x017F;t &#x017F;u&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;aurung.</hi> Derwegen &#x017F;uchte ich<lb/>
alle mu&#x0364;gliche mittel vnd gelegenheit/ mich vn&#x0303;<lb/>
mein Gemahel zu erneh&#xA75B;en: Es hieß bey mir<lb/><hi rendition="#aq">fodere non valeo, mendicare non eru-<lb/>
be&#x017F;co:</hi> arbeiten kan ich nit/ vnnd deß betlens<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;me ich mich: Letztlichen ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e ich<lb/>
mich ein Schreiber zu werden/ in hoffnung<lb/>
widerumb ein gro&#x017F;&#x017F;er Her&#xA75B;n zu werden: Kein<lb/>
&#x017F;chand i&#x017F;ts/ dz auß eine&#x0303; <hi rendition="#aq">nobili&#x017F;te&#x0303;</hi> ein <hi rendition="#aq">&#x017F;cribi&#x017F;t</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">&#x017F;cribent</hi> wirdt/ dan&#x0303; auß &#x017F;chreibern wer-<lb/>
den gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;en/ aber ein &#x017F;chand i&#x017F;ts/ wann<lb/>
auß einem Edelman ein Bettelman/ ein Land-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rtzer oder Maußkopff wirdt/ vnd er alsdan&#x0303;<lb/>
der Schreibern gnad leben muß. Mein vo-<lb/>
riger Her&#xA75B; der Obri&#x017F;t Hofmei&#x017F;ter halff dar-<lb/>
zu/ vnnd befu&#x0364;rderte mich zu einer Gericht-<lb/>
&#x017F;chreiberey/ dann ich hatte ein gute Handt<lb/>
zum &#x017F;chreiben/ vnnd von Natur noch ein<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere zum &#x017F;tehlen. Deßgleichen hatte ich<lb/>
einen guten Kopff zum <hi rendition="#aq">componiren,</hi> dich-<lb/>
ten vnnd &#x017F;tellen/ aber ein noch vil be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0434] Der Landtſtoͤrtzer. vnd verſucht hatten/ als vitæ dulcedo vnnd gaudeamus: ſangen wir an jetzo vitæ ama- ritudo, ad te ſuſpiramus: Es hieß bey vns: poſt ſuſſung ſaurung. Derwegen ſuchte ich alle muͤgliche mittel vnd gelegenheit/ mich vñ mein Gemahel zu ernehꝛen: Es hieß bey mir fodere non valeo, mendicare non eru- beſco: arbeiten kan ich nit/ vnnd deß betlens ſchaͤme ich mich: Letztlichen entſchloſſe ich mich ein Schreiber zu werden/ in hoffnung widerumb ein groſſer Herꝛn zu werden: Kein ſchand iſts/ dz auß einẽ nobiliſtẽ ein ſcribiſt oder ſcribent wirdt/ dañ auß ſchreibern wer- den groſſe Herꝛen/ aber ein ſchand iſts/ wann auß einem Edelman ein Bettelman/ ein Land- ſtoͤrtzer oder Maußkopff wirdt/ vnd er alsdañ der Schreibern gnad leben muß. Mein vo- riger Herꝛ der Obriſt Hofmeiſter halff dar- zu/ vnnd befuͤrderte mich zu einer Gericht- ſchreiberey/ dann ich hatte ein gute Handt zum ſchreiben/ vnnd von Natur noch ein beſſere zum ſtehlen. Deßgleichen hatte ich einen guten Kopff zum componiren, dich- ten vnnd ſtellen/ aber ein noch vil beſſere Zung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/434
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/434>, abgerufen am 20.09.2020.