Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
ergriffe/ als auch sie vermerckten/ daß ich zu
diser Kunst am allerhitzigsten vnd begierlich-
sten war/ vnnd daß ich noch ein ansehenlichen
Schatz an Goldt beysammen hatte/ vnnd als
derwegen ich einsmals nicht bey Hauß war/
so vberfilen sie vnuersehens mein Haußfraw
vnnd zwangen sie/ daß sie jhnen den Kasten/
darin mein Goldtschatz lag/ zeigte vnd eröff-
nete: Darauß namen vnnd klaubten sie das
allerbeste vnnd meiste Goldt/ setzten sich auff
Postroß vnd machten sich abfündig vnd vn-
sichtbar. Mein Haußfraw entsetzte sich drü-
ber dermassen/ daß sie erkranckte/ vnnd jhren
Geist auffgab: Jch aber fandt zu meiner
heimbkunfft einen lären Kasten/ darauß mein
lang erschundenes vnnd vbel erobertes Goldt
geflogen/ vnd/ wie gewunnen/ also entrunnen
war. Diser gestalt erfuhr ich mit meinem scha-
den/ daß jener Doctor recht vnnd wol von der
falschen vnd närrischen Alchimistischen Kunst
geredt hatte/ sprechendt: Nunquam sane
stultitiae & imprudentiae euadit, qui ex
hac arte lucrum quaerit, semper enim
stultus est mercator, qui in illud negoci-

atio-

Der Landtſtoͤrtzer.
ergriffe/ als auch ſie vermerckten/ daß ich zu
diſer Kunſt am allerhitzigſten vnd begierlich-
ſten war/ vnnd daß ich noch ein anſehenlichen
Schatz an Goldt beyſammen hatte/ vnnd als
derwegen ich einsmals nicht bey Hauß war/
ſo vberfilen ſie vnuerſehens mein Haußfraw
vnnd zwangen ſie/ daß ſie jhnen den Kaſten/
darin mein Goldtſchatz lag/ zeigte vnd eroͤff-
nete: Darauß namen vnnd klaubten ſie das
allerbeſte vnnd meiſte Goldt/ ſetzten ſich auff
Poſtroß vnd machten ſich abfuͤndig vnd vn-
ſichtbar. Mein Haußfraw entſetzte ſich druͤ-
ber dermaſſen/ daß ſie erkranckte/ vnnd jhren
Geiſt auffgab: Jch aber fandt zu meiner
heimbkunfft einen laͤren Kaſten/ darauß mein
lang erſchundenes vnnd vbel erobertes Goldt
geflogen/ vnd/ wie gewunnen/ alſo entrunnen
war. Diſer geſtalt erfuhꝛ ich mit meinem ſcha-
den/ daß jener Doctor recht vnnd wol von der
falſchen vñ naͤrꝛiſchen Alchimiſtiſchen Kunſt
geredt hatte/ ſprechendt: Nunquam ſanè
ſtultitiæ & imprudentiæ euadit, qui ex
hac arte lucrum quærit, ſemper enim
ſtultus eſt mercator, qui in illud negoci-

atio-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0450" n="428"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
ergriffe/ als auch &#x017F;ie vermerckten/ daß ich zu<lb/>
di&#x017F;er Kun&#x017F;t am allerhitzig&#x017F;ten vnd begierlich-<lb/>
&#x017F;ten war/ vnnd daß ich noch ein an&#x017F;ehenlichen<lb/>
Schatz an Goldt bey&#x017F;ammen hatte/ vnnd als<lb/>
derwegen ich einsmals nicht bey Hauß war/<lb/>
&#x017F;o vberfilen &#x017F;ie vnuer&#x017F;ehens mein Haußfraw<lb/>
vnnd zwangen &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie jhnen den Ka&#x017F;ten/<lb/>
darin mein Goldt&#x017F;chatz lag/ zeigte vnd ero&#x0364;ff-<lb/>
nete: Darauß namen vnnd klaubten &#x017F;ie das<lb/>
allerbe&#x017F;te vnnd mei&#x017F;te Goldt/ &#x017F;etzten &#x017F;ich auff<lb/>
Po&#x017F;troß vnd machten &#x017F;ich abfu&#x0364;ndig vnd vn-<lb/>
&#x017F;ichtbar. Mein Haußfraw ent&#x017F;etzte &#x017F;ich dru&#x0364;-<lb/>
ber derma&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie erkranckte/ vnnd jhren<lb/>
Gei&#x017F;t auffgab: Jch aber fandt zu meiner<lb/>
heimbkunfft einen la&#x0364;ren Ka&#x017F;ten/ darauß mein<lb/>
lang er&#x017F;chundenes vnnd vbel erobertes Goldt<lb/>
geflogen/ vnd/ wie gewunnen/ al&#x017F;o entrunnen<lb/>
war. Di&#x017F;er ge&#x017F;talt erfuh&#xA75B; ich mit meinem &#x017F;cha-<lb/>
den/ daß jener Doctor recht vnnd wol von der<lb/>
fal&#x017F;chen vn&#x0303; na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;chen Alchimi&#x017F;ti&#x017F;chen Kun&#x017F;t<lb/>
geredt hatte/ &#x017F;prechendt: <hi rendition="#aq">Nunquam &#x017F;anè<lb/>
&#x017F;tultitiæ &amp; imprudentiæ euadit, qui ex<lb/>
hac arte lucrum quærit, &#x017F;emper enim<lb/>
&#x017F;tultus e&#x017F;t mercator, qui in illud negoci-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">atio-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0450] Der Landtſtoͤrtzer. ergriffe/ als auch ſie vermerckten/ daß ich zu diſer Kunſt am allerhitzigſten vnd begierlich- ſten war/ vnnd daß ich noch ein anſehenlichen Schatz an Goldt beyſammen hatte/ vnnd als derwegen ich einsmals nicht bey Hauß war/ ſo vberfilen ſie vnuerſehens mein Haußfraw vnnd zwangen ſie/ daß ſie jhnen den Kaſten/ darin mein Goldtſchatz lag/ zeigte vnd eroͤff- nete: Darauß namen vnnd klaubten ſie das allerbeſte vnnd meiſte Goldt/ ſetzten ſich auff Poſtroß vnd machten ſich abfuͤndig vnd vn- ſichtbar. Mein Haußfraw entſetzte ſich druͤ- ber dermaſſen/ daß ſie erkranckte/ vnnd jhren Geiſt auffgab: Jch aber fandt zu meiner heimbkunfft einen laͤren Kaſten/ darauß mein lang erſchundenes vnnd vbel erobertes Goldt geflogen/ vnd/ wie gewunnen/ alſo entrunnen war. Diſer geſtalt erfuhꝛ ich mit meinem ſcha- den/ daß jener Doctor recht vnnd wol von der falſchen vñ naͤrꝛiſchen Alchimiſtiſchen Kunſt geredt hatte/ ſprechendt: Nunquam ſanè ſtultitiæ & imprudentiæ euadit, qui ex hac arte lucrum quærit, ſemper enim ſtultus eſt mercator, qui in illud negoci- atio-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/450
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/450>, abgerufen am 20.09.2020.