Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
schändliche gewinn/ so jhnen in Säckel getra-
gen/ einlassen/ vnd treflich vnd außbündig ab-
gericht seind auffs Gelt einnemmen/ Bauren-
schinden/ vnderthanen trucken/ den Arbeitern
vnd armen Witwen vnd Waisen jren woluer-
dienten Lohn aufhalten/ schmählern oder ab-
brechen/ dannenhero numehr nit edle vnd veste
Junckern/ sonder edle vnnd gestrenge Herrn
genennt werden wöllen/ seytemal sie in den wer-
cken der Güte vnnd Barmhertzigkeit nit vest/
sonder in der vngnad vnnd vnbarmhertzigkeit
sehr gestreng seind.

Vil Räth vnnd Beambten seind mit der
Kranckheit deß Geitzes dermassen beladen/ dz
sie nur die Gold vnd Silbersalben brauchen
vnnd darmit geschmirt werden müssen. Vil
Kriegsobristen verrathen auß Geitz die Ve-
stungen/ Landt vnd Leut/ wann nur Kauffleut
vnd gelegenheiten verhanden.

Vil Juristen vnd andere gelehrten führen
das Narrenwappen (nemblich das Gelt) in
jhrem Schildt/ dann ein jeder Narr auff diser
Welt/ meint/ er hab Glück/ wann er hat Gelt.

Wo ist ein gemeiner Kauff: oder Han-

delsman/

Der Landtſtoͤrtzer.
ſchaͤndliche gewinn/ ſo jhnen in Saͤckel getra-
gen/ einlaſſen/ vnd treflich vnd außbuͤndig ab-
gericht ſeind auffs Gelt einnem̃en/ Bauren-
ſchinden/ vnderthanen trucken/ den Arbeitern
vñ armen Witwen vnd Waiſen jren woluer-
dienten Lohn aufhalten/ ſchmaͤhlern oder ab-
brechen/ dannenhero numehꝛ nit edle vñ veſte
Junckern/ ſonder edle vnnd geſtrenge Herꝛn
geneñt werden woͤllen/ ſeytemal ſie in den wer-
cken der Guͤte vnnd Barmhertzigkeit nit veſt/
ſonder in der vngnad vnnd vnbarmhertzigkeit
ſehꝛ geſtreng ſeind.

Vil Raͤth vnnd Beambten ſeind mit der
Kranckheit deß Geitzes dermaſſen beladen/ dz
ſie nur die Gold vnd Silberſalben brauchen
vnnd darmit geſchmirt werden muͤſſen. Vil
Kriegsobriſten verꝛathen auß Geitz die Ve-
ſtungen/ Landt vnd Leut/ wann nur Kauffleut
vnd gelegenheiten verhanden.

Vil Juriſten vnd andere gelehrten fuͤhꝛen
das Narꝛenwappen (nemblich das Gelt) in
jhrem Schildt/ dann ein jeder Narꝛ auff diſer
Welt/ meint/ er hab Gluͤck/ wann er hat Gelt.

Wo iſt ein gemeiner Kauff: oder Han-

delsman/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0452" n="430"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndliche gewinn/ &#x017F;o jhnen in Sa&#x0364;ckel getra-<lb/>
gen/ einla&#x017F;&#x017F;en/ vnd treflich vnd außbu&#x0364;ndig ab-<lb/>
gericht &#x017F;eind auffs Gelt einnem&#x0303;en/ Bauren-<lb/>
&#x017F;chinden/ vnderthanen trucken/ den Arbeitern<lb/>
vn&#x0303; armen Witwen vnd Wai&#x017F;en jren woluer-<lb/>
dienten Lohn aufhalten/ &#x017F;chma&#x0364;hlern oder ab-<lb/>
brechen/ dannenhero numeh&#xA75B; nit edle vn&#x0303; ve&#x017F;te<lb/>
Junckern/ &#x017F;onder edle vnnd ge&#x017F;trenge Her&#xA75B;n<lb/>
genen&#x0303;t werden wo&#x0364;llen/ &#x017F;eytemal &#x017F;ie in den wer-<lb/>
cken der Gu&#x0364;te vnnd Barmhertzigkeit nit ve&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;onder in der vngnad vnnd vnbarmhertzigkeit<lb/>
&#x017F;eh&#xA75B; ge&#x017F;treng &#x017F;eind.</p><lb/>
          <p>Vil Ra&#x0364;th vnnd Beambten &#x017F;eind mit der<lb/>
Kranckheit deß Geitzes derma&#x017F;&#x017F;en beladen/ dz<lb/>
&#x017F;ie nur die Gold vnd Silber&#x017F;alben brauchen<lb/>
vnnd darmit ge&#x017F;chmirt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vil<lb/>
Kriegsobri&#x017F;ten ver&#xA75B;athen auß Geitz die Ve-<lb/>
&#x017F;tungen/ Landt vnd Leut/ wann nur Kauffleut<lb/>
vnd gelegenheiten verhanden.</p><lb/>
          <p>Vil Juri&#x017F;ten vnd andere gelehrten fu&#x0364;h&#xA75B;en<lb/>
das Nar&#xA75B;enwappen (nemblich das Gelt) in<lb/>
jhrem Schildt/ dann ein jeder Nar&#xA75B; auff di&#x017F;er<lb/>
Welt/ meint/ er hab Glu&#x0364;ck/ wann er hat Gelt.</p><lb/>
          <p>Wo i&#x017F;t ein gemeiner Kauff: oder Han-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">delsman/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0452] Der Landtſtoͤrtzer. ſchaͤndliche gewinn/ ſo jhnen in Saͤckel getra- gen/ einlaſſen/ vnd treflich vnd außbuͤndig ab- gericht ſeind auffs Gelt einnem̃en/ Bauren- ſchinden/ vnderthanen trucken/ den Arbeitern vñ armen Witwen vnd Waiſen jren woluer- dienten Lohn aufhalten/ ſchmaͤhlern oder ab- brechen/ dannenhero numehꝛ nit edle vñ veſte Junckern/ ſonder edle vnnd geſtrenge Herꝛn geneñt werden woͤllen/ ſeytemal ſie in den wer- cken der Guͤte vnnd Barmhertzigkeit nit veſt/ ſonder in der vngnad vnnd vnbarmhertzigkeit ſehꝛ geſtreng ſeind. Vil Raͤth vnnd Beambten ſeind mit der Kranckheit deß Geitzes dermaſſen beladen/ dz ſie nur die Gold vnd Silberſalben brauchen vnnd darmit geſchmirt werden muͤſſen. Vil Kriegsobriſten verꝛathen auß Geitz die Ve- ſtungen/ Landt vnd Leut/ wann nur Kauffleut vnd gelegenheiten verhanden. Vil Juriſten vnd andere gelehrten fuͤhꝛen das Narꝛenwappen (nemblich das Gelt) in jhrem Schildt/ dann ein jeder Narꝛ auff diſer Welt/ meint/ er hab Gluͤck/ wann er hat Gelt. Wo iſt ein gemeiner Kauff: oder Han- delsman/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/452
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/452>, abgerufen am 18.09.2020.