Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
ein Jahr probiren/ darauff erklärte ich mich/
daß ich vermittelst Göttlicher hülff/ mich/
wie einem frommen religiosen gebürt/ ver-
halten wolte.

Capvt LII.

Wie sich Gusman im Kloster
verhalten vnd außgesprun-
gen

JM ersten Probierjahr hielt ich mich
dermassen wol/ daß man mich zu der
profession kommen ließ/ in wehren-
dem meinem nouitiat aber begabs sich/
daß der Pater Schaffner vom Praelaten
Erlaubnuß vberkam/ ein zeitlang außzuzi-
hen/ sich zu recreiren, vnnd mich mit sich zu-
nemmen. Das war nun ein gewünschter han-
del für mich/ dann als wir mit einander gegen
dem Abendt auß dem Kloster gingen/ kamen
wir in ein Wirths hauß/ welches dem Kloster
zugehörte/ die Wirthin war hübsch vnd schön/
vnnd sie hatte ein Schwester bey sich/ die war

nit

Der Landtſtoͤrtzer.
ein Jahr probiren/ darauff erklaͤrte ich mich/
daß ich vermittelſt Goͤttlicher huͤlff/ mich/
wie einem frommen religioſen gebuͤrt/ ver-
halten wolte.

Capvt LII.

Wie ſich Guſman im Kloſter
verhalten vnd außgeſprun-
gen

JM erſten Probierjahr hielt ich mich
dermaſſen wol/ daß man mich zu der
profeſſion kommen ließ/ in wehren-
dem meinem nouitiat aber begabs ſich/
daß der Pater Schaffner vom Prælaten
Erlaubnuß vberkam/ ein zeitlang außzuzi-
hen/ ſich zu recreiren, vnnd mich mit ſich zu-
nemmen. Das war nun ein gewuͤnſchter han-
del fuͤr mich/ dann als wir mit einander gegen
dem Abendt auß dem Kloſter gingen/ kamen
wir in ein Wirths hauß/ welches dem Kloſter
zugehoͤrte/ die Wirthin war huͤbſch vñ ſchoͤn/
vnnd ſie hatte ein Schweſter bey ſich/ die war

nit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0465" n="443"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
ein Jahr probiren/ darauff erkla&#x0364;rte ich mich/<lb/>
daß ich vermittel&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher hu&#x0364;lff/ mich/<lb/>
wie einem frommen <hi rendition="#aq">religio&#x017F;en</hi> gebu&#x0364;rt/ ver-<lb/>
halten wolte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> LII.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich Gu&#x017F;man im Klo&#x017F;ter</hi><lb/>
verhalten vnd außge&#x017F;prun-<lb/>
gen</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M er&#x017F;ten Probierjahr hielt ich mich<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en wol/ daß man mich zu der<lb/><hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> kommen ließ/ in wehren-<lb/>
dem meinem <hi rendition="#aq">nouitiat</hi> aber begabs &#x017F;ich/<lb/>
daß der <hi rendition="#aq">Pater</hi> Schaffner vom Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>laten<lb/>
Erlaubnuß vberkam/ ein zeitlang außzuzi-<lb/>
hen/ &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">recreiren,</hi> vnnd mich mit &#x017F;ich zu-<lb/>
nemmen. Das war nun ein gewu&#x0364;n&#x017F;chter han-<lb/>
del fu&#x0364;r mich/ dann als wir mit einander gegen<lb/>
dem Abendt auß dem Klo&#x017F;ter gingen/ kamen<lb/>
wir in ein Wirths hauß/ welches dem Klo&#x017F;ter<lb/>
zugeho&#x0364;rte/ die Wirthin war hu&#x0364;b&#x017F;ch vn&#x0303; &#x017F;cho&#x0364;n/<lb/>
vnnd &#x017F;ie hatte ein Schwe&#x017F;ter bey &#x017F;ich/ die war<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0465] Der Landtſtoͤrtzer. ein Jahr probiren/ darauff erklaͤrte ich mich/ daß ich vermittelſt Goͤttlicher huͤlff/ mich/ wie einem frommen religioſen gebuͤrt/ ver- halten wolte. Capvt LII. Wie ſich Guſman im Kloſter verhalten vnd außgeſprun- gen JM erſten Probierjahr hielt ich mich dermaſſen wol/ daß man mich zu der profeſſion kommen ließ/ in wehren- dem meinem nouitiat aber begabs ſich/ daß der Pater Schaffner vom Prælaten Erlaubnuß vberkam/ ein zeitlang außzuzi- hen/ ſich zu recreiren, vnnd mich mit ſich zu- nemmen. Das war nun ein gewuͤnſchter han- del fuͤr mich/ dann als wir mit einander gegen dem Abendt auß dem Kloſter gingen/ kamen wir in ein Wirths hauß/ welches dem Kloſter zugehoͤrte/ die Wirthin war huͤbſch vñ ſchoͤn/ vnnd ſie hatte ein Schweſter bey ſich/ die war nit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/465
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/465>, abgerufen am 27.05.2018.