Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
nit heßlich. Jch sahr daß der Pater Schaff-
ner die Wirthin wol kennte/ vnd gar vertreu-
lich mit jhr conuersirte, derwegen gesellete
ich mich zu der Schwester/ vnd verzehrten zwo
Nacht daselbst im guten muth/ von dannen
gingen wir weiter/ besuchten die fratres in et-
lichen nahe gelegenen Klöstern/ vnd recreir-
ten
vns more solito. Jm widerumb heim-
zihen/ kehrten wir in dem vorbemelten Wirths-
hauß widerumb ein/ waren sehr liebe Gäst/
wurden wol tractirt vnd gehalten/ vnd verbli-
ben abermals zwo Nachilang daselbst.

Als wir nun widerumb in vnser Kloster
kamen/ sahen wir/ daß man vns allbereit beym
Herrn Praelaten hatte auffgestochen vnd an-
gegeben/ als wäre der Pater Schaffner bey
der Wirthin/ vnd ich bey jhrer Schwester ge-
legen/ vnd ob schon wir starck darfür laugne-
ten/ vnnd vns jhm vnsere vnschuld darbotten/
so musten wie doch die schuld haben/ turniren
vnd buß thun. Es ward auch der P. Schaff-
ner seines Ampts entsetzt/ vnnd widerumb
hinden ins Conuent geschafft: Das ver-
drosse jhne dermassen/ daß er von derselben

zeit

Der Landtſtoͤrtzer.
nit heßlich. Jch ſahr daß der Pater Schaff-
ner die Wirthin wol kennte/ vnd gar vertreu-
lich mit jhꝛ conuerſirte, derwegen geſellete
ich mich zu der Schweſter/ vñ verzehꝛten zwo
Nacht daſelbſt im guten muth/ von dannen
gingen wir weiter/ beſuchten die fratres in et-
lichen nahe gelegenen Kloͤſtern/ vnd recreir-
ten
vns more ſolito. Jm widerumb heim-
zihen/ kehꝛten wir in dem voꝛbemeltẽ Wirths-
hauß widerumb ein/ waren ſehꝛ liebe Gaͤſt/
wurden wol tractirt vnd gehalten/ vnd verbli-
ben abermals zwo Nachilang daſelbſt.

Als wir nun widerumb in vnſer Kloſter
kamen/ ſahen wir/ daß man vns allbereit beym
Herꝛn Prælaten hatte auffgeſtochen vnd an-
gegeben/ als waͤre der Pater Schaffner bey
der Wirthin/ vnd ich bey jhrer Schweſter ge-
legen/ vnd ob ſchon wir ſtarck darfuͤr laugne-
ten/ vnnd vns jhm vnſere vnſchuld darbotten/
ſo muſten wie doch die ſchuld haben/ turniren
vnd buß thun. Es ward auch der P. Schaff-
ner ſeines Ampts entſetzt/ vnnd widerumb
hinden ins Conuent geſchafft: Das ver-
droſſe jhne dermaſſen/ daß er von derſelben

zeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0466" n="444"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
nit heßlich. Jch &#x017F;ahr daß der <hi rendition="#aq">Pater</hi> Schaff-<lb/>
ner die Wirthin wol kennte/ vnd gar vertreu-<lb/>
lich mit jh&#xA75B; <hi rendition="#aq">conuer&#x017F;irte,</hi> derwegen ge&#x017F;ellete<lb/>
ich mich zu der Schwe&#x017F;ter/ vn&#x0303; verzeh&#xA75B;ten zwo<lb/>
Nacht da&#x017F;elb&#x017F;t im guten muth/ von dannen<lb/>
gingen wir weiter/ be&#x017F;uchten die <hi rendition="#aq">fratres</hi> in et-<lb/>
lichen nahe gelegenen Klo&#x0364;&#x017F;tern/ vnd <hi rendition="#aq">recreir-<lb/>
ten</hi> vns <hi rendition="#aq">more &#x017F;olito.</hi> Jm widerumb heim-<lb/>
zihen/ keh&#xA75B;ten wir in dem vo&#xA75B;bemelte&#x0303; Wirths-<lb/>
hauß widerumb ein/ waren &#x017F;eh&#xA75B; liebe Ga&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
wurden wol tractirt vnd gehalten/ vnd verbli-<lb/>
ben abermals zwo Nachilang da&#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Als wir nun widerumb in vn&#x017F;er Klo&#x017F;ter<lb/>
kamen/ &#x017F;ahen wir/ daß man vns allbereit beym<lb/>
Her&#xA75B;n Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>laten hatte auffge&#x017F;tochen vnd an-<lb/>
gegeben/ als wa&#x0364;re der <hi rendition="#aq">Pater</hi> Schaffner bey<lb/>
der Wirthin/ vnd ich bey jhrer Schwe&#x017F;ter ge-<lb/>
legen/ vnd ob &#x017F;chon wir &#x017F;tarck darfu&#x0364;r laugne-<lb/>
ten/ vnnd vns jhm vn&#x017F;ere vn&#x017F;chuld darbotten/<lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;ten wie doch die &#x017F;chuld haben/ turniren<lb/>
vnd buß thun. Es ward auch der <hi rendition="#aq">P.</hi> Schaff-<lb/>
ner &#x017F;eines Ampts ent&#x017F;etzt/ vnnd widerumb<lb/>
hinden ins <hi rendition="#aq">Conuent</hi> ge&#x017F;chafft: Das ver-<lb/>
dro&#x017F;&#x017F;e jhne derma&#x017F;&#x017F;en/ daß er von der&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0466] Der Landtſtoͤrtzer. nit heßlich. Jch ſahr daß der Pater Schaff- ner die Wirthin wol kennte/ vnd gar vertreu- lich mit jhꝛ conuerſirte, derwegen geſellete ich mich zu der Schweſter/ vñ verzehꝛten zwo Nacht daſelbſt im guten muth/ von dannen gingen wir weiter/ beſuchten die fratres in et- lichen nahe gelegenen Kloͤſtern/ vnd recreir- ten vns more ſolito. Jm widerumb heim- zihen/ kehꝛten wir in dem voꝛbemeltẽ Wirths- hauß widerumb ein/ waren ſehꝛ liebe Gaͤſt/ wurden wol tractirt vnd gehalten/ vnd verbli- ben abermals zwo Nachilang daſelbſt. Als wir nun widerumb in vnſer Kloſter kamen/ ſahen wir/ daß man vns allbereit beym Herꝛn Prælaten hatte auffgeſtochen vnd an- gegeben/ als waͤre der Pater Schaffner bey der Wirthin/ vnd ich bey jhrer Schweſter ge- legen/ vnd ob ſchon wir ſtarck darfuͤr laugne- ten/ vnnd vns jhm vnſere vnſchuld darbotten/ ſo muſten wie doch die ſchuld haben/ turniren vnd buß thun. Es ward auch der P. Schaff- ner ſeines Ampts entſetzt/ vnnd widerumb hinden ins Conuent geſchafft: Das ver- droſſe jhne dermaſſen/ daß er von derſelben zeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/466
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/466>, abgerufen am 01.10.2020.