Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
ströhenen Häusel wohnte/ also ist der jenig ein
grosser Narr/ der da begert in diser armseligen
Welt zuwohnen/ vnnd derselben eytelkeiten zu
geniessen an statt der allerhöchsten vnnd herr-
lichsten wohnung deß Himmels. Der betrug
vnd die armseligkeiten diser Welt seind kundt
vnd wissentlich/ derwegen hastu vrsach sie zu-
nerachten/ zumaln weil dein gütiger Herr vnd
Gott dich darzu ermahnet/ mit seiner heiligen
lieb locket vnd dir die Thür deß Himmels er-
öffnet. Reute auß dir alle eytele Begierd vnd
Gedancken/ die der Teuffel vnd die Welt in
deiner fantasey gepflantzt hat: Bezwinge dei-
nen Geist/ daß er disen zergänglichen Gütern
vrlaub gebe vnd die ewige/ darumb du erschaf-
fen worden/ liebe.

Capvt LIII.

Was massen Gusman ein Berg-
knap in Tyrol vnd widerumb reich
worden.

Nach

Der Landtſtoͤrtzer.
ſtroͤhenen Haͤuſel wohnte/ alſo iſt der jenig ein
groſſer Narꝛ/ der da begert in diſer armſeligen
Welt zuwohnen/ vnnd derſelben eytelkeiten zu
genieſſen an ſtatt der allerhoͤchſten vnnd herꝛ-
lichſten wohnung deß Himmels. Der betrug
vnd die armſeligkeiten diſer Welt ſeind kundt
vnd wiſſentlich/ derwegen haſtu vrſach ſie zu-
nerachten/ zumaln weil dein guͤtiger Herꝛ vnd
Gott dich darzu ermahnet/ mit ſeiner heiligen
lieb locket vnd dir die Thuͤr deß Himmels er-
oͤffnet. Reute auß dir alle eytele Begierd vnd
Gedancken/ die der Teuffel vnd die Welt in
deiner fantaſey gepflantzt hat: Bezwinge dei-
nen Geiſt/ daß er diſen zergaͤnglichen Guͤtern
vrlaub gebe vnd die ewige/ daꝛumb du erſchaf-
fen worden/ liebe.

Capvt LIII.

Was maſſen Guſman ein Berg-
knap in Tyrol vnd widerumb reich
worden.

Nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0472" n="450"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
&#x017F;tro&#x0364;henen Ha&#x0364;u&#x017F;el wohnte/ al&#x017F;o i&#x017F;t der jenig ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Nar&#xA75B;/ der da begert in di&#x017F;er arm&#x017F;eligen<lb/>
Welt zuwohnen/ vnnd der&#x017F;elben eytelkeiten zu<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en an &#x017F;tatt der allerho&#x0364;ch&#x017F;ten vnnd her&#xA75B;-<lb/>
lich&#x017F;ten wohnung deß Himmels. Der betrug<lb/>
vnd die arm&#x017F;eligkeiten di&#x017F;er Welt &#x017F;eind kundt<lb/>
vnd wi&#x017F;&#x017F;entlich/ derwegen ha&#x017F;tu vr&#x017F;ach &#x017F;ie zu-<lb/>
nerachten/ zumaln weil dein gu&#x0364;tiger Her&#xA75B; vnd<lb/>
Gott dich darzu ermahnet/ mit &#x017F;einer heiligen<lb/>
lieb locket vnd dir die Thu&#x0364;r deß Himmels er-<lb/>
o&#x0364;ffnet. Reute auß dir alle eytele Begierd vnd<lb/>
Gedancken/ die der Teuffel vnd die Welt in<lb/>
deiner fanta&#x017F;ey gepflantzt hat: Bezwinge dei-<lb/>
nen Gei&#x017F;t/ daß er di&#x017F;en zerga&#x0364;nglichen Gu&#x0364;tern<lb/>
vrlaub gebe vnd die ewige/ da&#xA75B;umb du er&#x017F;chaf-<lb/>
fen worden/ liebe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> LIII.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Was ma&#x017F;&#x017F;en Gu&#x017F;man ein Berg-</hi><lb/>
knap in Tyrol vnd widerumb reich<lb/>
worden.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Nach</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0472] Der Landtſtoͤrtzer. ſtroͤhenen Haͤuſel wohnte/ alſo iſt der jenig ein groſſer Narꝛ/ der da begert in diſer armſeligen Welt zuwohnen/ vnnd derſelben eytelkeiten zu genieſſen an ſtatt der allerhoͤchſten vnnd herꝛ- lichſten wohnung deß Himmels. Der betrug vnd die armſeligkeiten diſer Welt ſeind kundt vnd wiſſentlich/ derwegen haſtu vrſach ſie zu- nerachten/ zumaln weil dein guͤtiger Herꝛ vnd Gott dich darzu ermahnet/ mit ſeiner heiligen lieb locket vnd dir die Thuͤr deß Himmels er- oͤffnet. Reute auß dir alle eytele Begierd vnd Gedancken/ die der Teuffel vnd die Welt in deiner fantaſey gepflantzt hat: Bezwinge dei- nen Geiſt/ daß er diſen zergaͤnglichen Guͤtern vrlaub gebe vnd die ewige/ daꝛumb du erſchaf- fen worden/ liebe. Capvt LIII. Was maſſen Guſman ein Berg- knap in Tyrol vnd widerumb reich worden. Nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/472
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/472>, abgerufen am 10.08.2020.