Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.
Capvt LVI.

Gusman erzehlt noch eygentlicher/
was er an vnderschidlichen orthen
Teutschlandts gese-
hen.

TEutschlandt ist vberauß groß/ vnd hat
vnderschidliche ansehenliche Prouin-
zen/ nemblich die Oesterreichische Lan-
den/ folgendts Bayrn/ Schwaben/ Fran-
cken/ Sachsen/ Westphalen. Die Oester-
reicher grainitzen jensens mit Vngern/ vnnd
dißseits mit Böhem vnd Bayrn/ der Türck
ist jhr vnfreundtlicher Nachbar/ vnnd visitirt
sie bißweiln/ derwegen were zu wünschen/ daß
alle Türcken halb in Bayrn/ vnd halb in Oe-
sterreich weren/ das ist/ daß ein jeder Türck
mitten von einander gesäblet/ vnnd der halb
Leib hieroben in Bayrn/ vnnd der ander inn
Oesterreich were so wurden sie ob Gott will/
guten friden vor jhm haben/ dann sie seindt
dem Türcken so feindt/ daß sie jhne nicht an-
schawen mögen.

Was
G g 3
Der Landtſtoͤrtzer.
Capvt LVI.

Guſman erzehlt noch eygentlicher/
was er an vnderſchidlichen orthen
Teutſchlandts geſe-
hen.

TEutſchlandt iſt vberauß groß/ vnd hat
vnderſchidliche anſehenliche Prouin-
zen/ nemblich die Oeſterꝛeichiſche Lan-
den/ folgendts Bayrn/ Schwaben/ Fran-
cken/ Sachſen/ Weſtphalen. Die Oeſter-
reicher grainitzen jenſens mit Vngern/ vnnd
dißſeits mit Boͤhem vnd Bayrn/ der Tuͤrck
iſt jhr vnfreundtlicher Nachbar/ vnnd viſitirt
ſie bißweiln/ derwegen were zu wuͤnſchen/ daß
alle Tuͤrcken halb in Bayrn/ vnd halb in Oe-
ſterꝛeich weren/ das iſt/ daß ein jeder Tuͤrck
mitten von einander geſaͤblet/ vnnd der halb
Leib hieroben in Bayrn/ vnnd der ander inn
Oeſterꝛeich were ſo wurden ſie ob Gott will/
guten friden vor jhm haben/ dann ſie ſeindt
dem Tuͤrcken ſo feindt/ daß ſie jhne nicht an-
ſchawen moͤgen.

Was
G g 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0491" n="469"/>
        <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> LVI.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;man erzehlt noch eygentlicher/</hi><lb/>
was er an vnder&#x017F;chidlichen orthen<lb/>
Teut&#x017F;chlandts ge&#x017F;e-<lb/>
hen.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">T</hi>Eut&#x017F;chlandt i&#x017F;t vberauß groß/ vnd hat<lb/>
vnder&#x017F;chidliche an&#x017F;ehenliche Prouin-<lb/>
zen/ nemblich die Oe&#x017F;ter&#xA75B;eichi&#x017F;che Lan-<lb/>
den/ folgendts Bayrn/ Schwaben/ Fran-<lb/>
cken/ Sach&#x017F;en/ We&#x017F;tphalen. Die Oe&#x017F;ter-<lb/>
reicher grainitzen jen&#x017F;ens mit Vngern/ vnnd<lb/>
diß&#x017F;eits mit Bo&#x0364;hem vnd Bayrn/ der Tu&#x0364;rck<lb/>
i&#x017F;t jhr vnfreundtlicher Nachbar/ vnnd vi&#x017F;itirt<lb/>
&#x017F;ie bißweiln/ derwegen were zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß<lb/>
alle Tu&#x0364;rcken halb in Bayrn/ vnd halb in Oe-<lb/>
&#x017F;ter&#xA75B;eich weren/ das i&#x017F;t/ daß ein jeder Tu&#x0364;rck<lb/>
mitten von einander ge&#x017F;a&#x0364;blet/ vnnd der halb<lb/>
Leib hieroben in Bayrn/ vnnd der ander inn<lb/>
Oe&#x017F;ter&#xA75B;eich were &#x017F;o wurden &#x017F;ie ob Gott will/<lb/>
guten friden vor jhm haben/ dann &#x017F;ie &#x017F;eindt<lb/>
dem Tu&#x0364;rcken &#x017F;o feindt/ daß &#x017F;ie jhne nicht an-<lb/>
&#x017F;chawen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G g 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0491] Der Landtſtoͤrtzer. Capvt LVI. Guſman erzehlt noch eygentlicher/ was er an vnderſchidlichen orthen Teutſchlandts geſe- hen. TEutſchlandt iſt vberauß groß/ vnd hat vnderſchidliche anſehenliche Prouin- zen/ nemblich die Oeſterꝛeichiſche Lan- den/ folgendts Bayrn/ Schwaben/ Fran- cken/ Sachſen/ Weſtphalen. Die Oeſter- reicher grainitzen jenſens mit Vngern/ vnnd dißſeits mit Boͤhem vnd Bayrn/ der Tuͤrck iſt jhr vnfreundtlicher Nachbar/ vnnd viſitirt ſie bißweiln/ derwegen were zu wuͤnſchen/ daß alle Tuͤrcken halb in Bayrn/ vnd halb in Oe- ſterꝛeich weren/ das iſt/ daß ein jeder Tuͤrck mitten von einander geſaͤblet/ vnnd der halb Leib hieroben in Bayrn/ vnnd der ander inn Oeſterꝛeich were ſo wurden ſie ob Gott will/ guten friden vor jhm haben/ dann ſie ſeindt dem Tuͤrcken ſo feindt/ daß ſie jhne nicht an- ſchawen moͤgen. Was G g 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/491
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/491>, abgerufen am 05.08.2020.