Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
ter gegen dem Pferdt/ dann sie beherrschet
den Leib/ aber vnuersehens fällt sie vnder die
Mörder/ das ist/ in die Todtsünd/ dieseldige
berauben sie aller jhrer Güter/ Aber der
König begegnet jhr vnnd machet/ daß sie
an jhre Armut vnnd Ellendigkeit geden-
cket/ vnnd derwegen fleissig auff sich mer-
cket.

Die dritte Meil der ersten Tagreiß der
contrition bestehet in deme/ daß der Mensch
dardurch abgehalten wirdt/ inn den Zorn
GOttes zufallen. Dann zugleicher weiß/
wie wann ein Priester vom Bischoff die ver-
tröstung eines feisten beneficij oder Pfründe
erlangt hätte/ er aber durch sein böses verhal-
ten vrsach gebe daß jhms der Bischoff wider
neme/ Der Bischoff aber zu jhm spräche:
Freundt/ du hast gleichwol vnrecht gehand-
let/ aber hab nur ein Laidwesen/ so will ich wi-
der geben/ was ich dir entzogen: Eben also ist
der Mensch der jenig/ der GOTT dienet
vnnd dardurch die grosse Pfründt der ewigen

Glory

Der Landtſtoͤrtzer.
ter gegen dem Pferdt/ dann ſie beherꝛſchet
den Leib/ aber vnuerſehens faͤllt ſie vnder die
Moͤrder/ das iſt/ in die Todtſuͤnd/ dieſeldige
berauben ſie aller jhrer Guͤter/ Aber der
Koͤnig begegnet jhr vnnd machet/ daß ſie
an jhre Armut vnnd Ellendigkeit geden-
cket/ vnnd derwegen fleiſſig auff ſich mer-
cket.

Die dritte Meil der erſten Tagreiß der
contrition beſtehet in deme/ daß der Menſch
dardurch abgehalten wirdt/ inn den Zorn
GOttes zufallen. Dann zugleicher weiß/
wie wann ein Prieſter vom Biſchoff die ver-
troͤſtung eines feiſten beneficij oder Pfruͤnde
erlangt haͤtte/ er aber durch ſein boͤſes verhal-
ten vrſach gebe daß jhms der Biſchoff wider
neme/ Der Biſchoff aber zu jhm ſpraͤche:
Freundt/ du haſt gleichwol vnrecht gehand-
let/ aber hab nur ein Laidweſen/ ſo will ich wi-
der geben/ was ich dir entzogen: Eben alſo iſt
der Menſch der jenig/ der GOTT dienet
vnnd dardurch die groſſe Pfruͤndt der ewigen

Gloꝛy
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0533" n="511"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
ter gegen dem Pferdt/ dann &#x017F;ie beher&#xA75B;&#x017F;chet<lb/>
den Leib/ aber vnuer&#x017F;ehens fa&#x0364;llt &#x017F;ie vnder die<lb/>
Mo&#x0364;rder/ das i&#x017F;t/ in die Todt&#x017F;u&#x0364;nd/ die&#x017F;eldige<lb/>
berauben &#x017F;ie aller jhrer Gu&#x0364;ter/ Aber der<lb/>
Ko&#x0364;nig begegnet jhr vnnd machet/ daß &#x017F;ie<lb/>
an jhre Armut vnnd Ellendigkeit geden-<lb/>
cket/ vnnd derwegen flei&#x017F;&#x017F;ig auff &#x017F;ich mer-<lb/>
cket.</p><lb/>
          <p>Die dritte Meil der er&#x017F;ten Tagreiß der<lb/><hi rendition="#aq">contrition</hi> be&#x017F;tehet in deme/ daß der Men&#x017F;ch<lb/>
dardurch abgehalten wirdt/ inn den Zorn<lb/>
GOttes zufallen. Dann zugleicher weiß/<lb/>
wie wann ein Prie&#x017F;ter vom Bi&#x017F;choff die ver-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tung eines fei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">beneficij</hi> oder Pfru&#x0364;nde<lb/>
erlangt ha&#x0364;tte/ er aber durch &#x017F;ein bo&#x0364;&#x017F;es verhal-<lb/>
ten vr&#x017F;ach gebe daß jhms der Bi&#x017F;choff wider<lb/>
neme/ Der Bi&#x017F;choff aber zu jhm &#x017F;pra&#x0364;che:<lb/>
Freundt/ du ha&#x017F;t gleichwol vnrecht gehand-<lb/>
let/ aber hab nur ein Laidwe&#x017F;en/ &#x017F;o will ich wi-<lb/>
der geben/ was ich dir entzogen: Eben al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der Men&#x017F;ch der jenig/ der <hi rendition="#g">GOTT</hi> dienet<lb/>
vnnd dardurch die gro&#x017F;&#x017F;e Pfru&#x0364;ndt der ewigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Glo&#xA75B;y</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[511/0533] Der Landtſtoͤrtzer. ter gegen dem Pferdt/ dann ſie beherꝛſchet den Leib/ aber vnuerſehens faͤllt ſie vnder die Moͤrder/ das iſt/ in die Todtſuͤnd/ dieſeldige berauben ſie aller jhrer Guͤter/ Aber der Koͤnig begegnet jhr vnnd machet/ daß ſie an jhre Armut vnnd Ellendigkeit geden- cket/ vnnd derwegen fleiſſig auff ſich mer- cket. Die dritte Meil der erſten Tagreiß der contrition beſtehet in deme/ daß der Menſch dardurch abgehalten wirdt/ inn den Zorn GOttes zufallen. Dann zugleicher weiß/ wie wann ein Prieſter vom Biſchoff die ver- troͤſtung eines feiſten beneficij oder Pfruͤnde erlangt haͤtte/ er aber durch ſein boͤſes verhal- ten vrſach gebe daß jhms der Biſchoff wider neme/ Der Biſchoff aber zu jhm ſpraͤche: Freundt/ du haſt gleichwol vnrecht gehand- let/ aber hab nur ein Laidweſen/ ſo will ich wi- der geben/ was ich dir entzogen: Eben alſo iſt der Menſch der jenig/ der GOTT dienet vnnd dardurch die groſſe Pfruͤndt der ewigen Gloꝛy

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/533
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 511. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/533>, abgerufen am 29.09.2020.