Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
der Wirth so sehr gelobt hat: Als ich nun
also mit jhm redete/ sahe ich mich noch ferner
in der Kuchel vmb/ vnnd sahe an der Wandt
ein feiste abgezogene Katz hangen/ vnnd die
Köchin sagte vns/ daß der Wirth vil derglei-
chen Katzen an statt der Hasen vnnd Königl/
braten vnd anrichten liesse. Wir lachten vnd
verwunderten vns vber dise deß Wirths so
grosse fürsichtigkeit: Folgendts ging ich zu
jhm/ vnd fragte mit ernst nach meinem Man-
tel/ er aber gab mir böse antwort/ vnnd trohe-
te mir mit der Ruthen/ da hebte ich Stein
auff/ vnd warff sie jhm nach dem Grindt: Er
lieff in sein Zimmer/ holte sein Wöhr vnnd
wolte mich erstechen: Aber mein Mitgesell
stund mir bey/ da ward ein grosser Lermen/ al-
le Nachbarn lieffen herzu/ der Richter/ Ge-
richtschreiber vnnd die Schörgen liessen sich
geschwindt sehen/ vnnd namen mich beym
Grindt/ vnd wolten mich gefänglich hinweg
führen: Aber ich bate sie zum allerhöchsten/
daß sie mich nit also vbereylen/ sonder mich
zuuor zur verantwortung kommen lassen wol-
ten/ jnmassen beschehen/ vnnd ich jhnen alles

erzehlte

Der Landtſtoͤrtzer.
der Wirth ſo ſehr gelobt hat: Als ich nun
alſo mit jhm redete/ ſahe ich mich noch ferner
in der Kuchel vmb/ vnnd ſahe an der Wandt
ein feiſte abgezogene Katz hangen/ vnnd die
Koͤchin ſagte vns/ daß der Wirth vil derglei-
chen Katzen an ſtatt der Haſen vnnd Koͤnigl/
braten vnd anrichten lieſſe. Wir lachten vnd
verwunderten vns vber diſe deß Wirths ſo
groſſe fuͤrſichtigkeit: Folgendts ging ich zu
jhm/ vnd fragte mit ernſt nach meinem Man-
tel/ er aber gab mir boͤſe antwoꝛt/ vnnd trohe-
te mir mit der Ruthen/ da hebte ich Stein
auff/ vnd warff ſie jhm nach dem Grindt: Er
lieff in ſein Zimmer/ holte ſein Woͤhr vnnd
wolte mich erſtechen: Aber mein Mitgeſell
ſtund mir bey/ da ward ein groſſer Lermen/ al-
le Nachbarn lieffen herzu/ der Richter/ Ge-
richtſchreiber vnnd die Schoͤrgen lieſſen ſich
geſchwindt ſehen/ vnnd namen mich beym
Grindt/ vnd wolten mich gefaͤnglich hinweg
fuͤhren: Aber ich bate ſie zum allerhoͤchſten/
daß ſie mich nit alſo vbereylen/ ſonder mich
zuuor zur verantwortung kommẽ laſſen wol-
ten/ jnmaſſen beſchehen/ vnnd ich jhnen alles

erzehlte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="32"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
der Wirth &#x017F;o &#x017F;ehr gelobt hat: Als ich nun<lb/>
al&#x017F;o mit jhm redete/ &#x017F;ahe ich mich noch ferner<lb/>
in der Kuchel vmb/ vnnd &#x017F;ahe an der Wandt<lb/>
ein fei&#x017F;te abgezogene Katz hangen/ vnnd die<lb/>
Ko&#x0364;chin &#x017F;agte vns/ daß der Wirth vil derglei-<lb/>
chen Katzen an &#x017F;tatt der Ha&#x017F;en vnnd Ko&#x0364;nigl/<lb/>
braten vnd anrichten lie&#x017F;&#x017F;e. Wir lachten vnd<lb/>
verwunderten vns vber di&#x017F;e deß Wirths &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit: Folgendts ging ich zu<lb/>
jhm/ vnd fragte mit ern&#x017F;t nach meinem Man-<lb/>
tel/ er aber gab mir bo&#x0364;&#x017F;e antwo&#xA75B;t/ vnnd trohe-<lb/>
te mir mit der Ruthen/ da hebte ich Stein<lb/>
auff/ vnd warff &#x017F;ie jhm nach dem Grindt: Er<lb/>
lieff in &#x017F;ein Zimmer/ holte &#x017F;ein Wo&#x0364;hr vnnd<lb/>
wolte mich er&#x017F;techen: Aber mein Mitge&#x017F;ell<lb/>
&#x017F;tund mir bey/ da ward ein gro&#x017F;&#x017F;er Lermen/ al-<lb/>
le Nachbarn lieffen herzu/ der Richter/ Ge-<lb/>
richt&#x017F;chreiber vnnd die Scho&#x0364;rgen lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;chwindt &#x017F;ehen/ vnnd namen mich beym<lb/>
Grindt/ vnd wolten mich gefa&#x0364;nglich hinweg<lb/>
fu&#x0364;hren: Aber ich bate &#x017F;ie zum allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/>
daß &#x017F;ie mich nit al&#x017F;o vbereylen/ &#x017F;onder mich<lb/>
zuuor zur verantwortung komme&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en wol-<lb/>
ten/ jnma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chehen/ vnnd ich jhnen alles<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erzehlte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0054] Der Landtſtoͤrtzer. der Wirth ſo ſehr gelobt hat: Als ich nun alſo mit jhm redete/ ſahe ich mich noch ferner in der Kuchel vmb/ vnnd ſahe an der Wandt ein feiſte abgezogene Katz hangen/ vnnd die Koͤchin ſagte vns/ daß der Wirth vil derglei- chen Katzen an ſtatt der Haſen vnnd Koͤnigl/ braten vnd anrichten lieſſe. Wir lachten vnd verwunderten vns vber diſe deß Wirths ſo groſſe fuͤrſichtigkeit: Folgendts ging ich zu jhm/ vnd fragte mit ernſt nach meinem Man- tel/ er aber gab mir boͤſe antwoꝛt/ vnnd trohe- te mir mit der Ruthen/ da hebte ich Stein auff/ vnd warff ſie jhm nach dem Grindt: Er lieff in ſein Zimmer/ holte ſein Woͤhr vnnd wolte mich erſtechen: Aber mein Mitgeſell ſtund mir bey/ da ward ein groſſer Lermen/ al- le Nachbarn lieffen herzu/ der Richter/ Ge- richtſchreiber vnnd die Schoͤrgen lieſſen ſich geſchwindt ſehen/ vnnd namen mich beym Grindt/ vnd wolten mich gefaͤnglich hinweg fuͤhren: Aber ich bate ſie zum allerhoͤchſten/ daß ſie mich nit alſo vbereylen/ ſonder mich zuuor zur verantwortung kommẽ laſſen wol- ten/ jnmaſſen beſchehen/ vnnd ich jhnen alles erzehlte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/54
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/54>, abgerufen am 20.09.2020.