Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
nur einmahl beichtet/ dann es läst sich anse-
hen/ daß er jhm mehr angelegen sein läst die
sauberkeit seiner Schuch/ weder die Rei-
nigkeit der Seelen. Närrisch ist der Strauß/
welcher/ wann er seinen Halß im Gesträuß
bedeckt hat/ vermeinet daß sein gantzer Leib
bedeckt vnnd vnsichtbar seye/ Aber vil när-
rischer ist ein solcher Sünder/ der da ver-
meint/ daß seine Sünd bedeckt vnnd ver-
borgen seyen vor GOTT vnnd den Men-
schen/ dann alle seine Decken seindt nur
Gesträuß vnnd Blätter/ so da baldt verwel-
cken vnd verdürren/ derwegen werden solche
Menschen einsmals vergeblich sprechen: Jhr
Berg fallet vber vns/ vnd jhr Bühel bedecket
vns: Quia non est operimentum perdi-
tioni.

Von der dritten Tagreiß der poeni-
tentz,
welche da ist die Satisfactio o-
der genugthuung.
Die

Der Landtſtoͤrtzer.
nur einmahl beichtet/ dann es laͤſt ſich anſe-
hen/ daß er jhm mehꝛ angelegen ſein laͤſt die
ſauberkeit ſeiner Schuch/ weder die Rei-
nigkeit der Seelen. Naͤrꝛiſch iſt der Strauß/
welcher/ wann er ſeinen Halß im Geſtraͤuß
bedeckt hat/ vermeinet daß ſein gantzer Leib
bedeckt vnnd vnſichtbar ſeye/ Aber vil naͤr-
riſcher iſt ein ſolcher Suͤnder/ der da ver-
meint/ daß ſeine Suͤnd bedeckt vnnd ver-
boꝛgen ſeyen vor GOTT vnnd den Men-
ſchen/ dann alle ſeine Decken ſeindt nur
Geſtraͤuß vnnd Blaͤtter/ ſo da baldt verwel-
cken vnd verduͤrꝛen/ derwegen werden ſolche
Menſchen einsmals vergeblich ſprechen: Jhꝛ
Berg fallet vber vns/ vnd jhr Buͤhel bedecket
vns: Quia non eſt operimentum perdi-
tioni.

Von der dritten Tagreiß der pœni-
tentz,
welche da iſt die Satisfactio o-
der genugthuung.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0552" n="530"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
nur einmahl beichtet/ dann es la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich an&#x017F;e-<lb/>
hen/ daß er jhm meh&#xA75B; angelegen &#x017F;ein la&#x0364;&#x017F;t die<lb/>
&#x017F;auberkeit &#x017F;einer Schuch/ weder die Rei-<lb/>
nigkeit der Seelen. Na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch i&#x017F;t der Strauß/<lb/>
welcher/ wann er &#x017F;einen Halß im Ge&#x017F;tra&#x0364;<lb/>
bedeckt hat/ vermeinet daß &#x017F;ein gantzer Leib<lb/>
bedeckt vnnd vn&#x017F;ichtbar &#x017F;eye/ Aber vil na&#x0364;r-<lb/>
ri&#x017F;cher i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Su&#x0364;nder/ der da ver-<lb/>
meint/ daß &#x017F;eine Su&#x0364;nd bedeckt vnnd ver-<lb/>
bo&#xA75B;gen &#x017F;eyen vor GOTT vnnd den Men-<lb/>
&#x017F;chen/ dann alle &#x017F;eine Decken &#x017F;eindt nur<lb/>
Ge&#x017F;tra&#x0364;uß vnnd Bla&#x0364;tter/ &#x017F;o da baldt verwel-<lb/>
cken vnd verdu&#x0364;r&#xA75B;en/ derwegen werden &#x017F;olche<lb/>
Men&#x017F;chen einsmals vergeblich &#x017F;prechen: Jh&#xA75B;<lb/>
Berg fallet vber vns/ vnd jhr Bu&#x0364;hel bedecket<lb/>
vns: <hi rendition="#aq">Quia non e&#x017F;t operimentum perdi-<lb/>
tioni.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Von der dritten Tagreiß der</hi><hi rendition="#aq">p&#x0153;ni-<lb/>
tentz,</hi> welche da i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Satisfactio</hi> o-<lb/>
der genugthuung.</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[530/0552] Der Landtſtoͤrtzer. nur einmahl beichtet/ dann es laͤſt ſich anſe- hen/ daß er jhm mehꝛ angelegen ſein laͤſt die ſauberkeit ſeiner Schuch/ weder die Rei- nigkeit der Seelen. Naͤrꝛiſch iſt der Strauß/ welcher/ wann er ſeinen Halß im Geſtraͤuß bedeckt hat/ vermeinet daß ſein gantzer Leib bedeckt vnnd vnſichtbar ſeye/ Aber vil naͤr- riſcher iſt ein ſolcher Suͤnder/ der da ver- meint/ daß ſeine Suͤnd bedeckt vnnd ver- boꝛgen ſeyen vor GOTT vnnd den Men- ſchen/ dann alle ſeine Decken ſeindt nur Geſtraͤuß vnnd Blaͤtter/ ſo da baldt verwel- cken vnd verduͤrꝛen/ derwegen werden ſolche Menſchen einsmals vergeblich ſprechen: Jhꝛ Berg fallet vber vns/ vnd jhr Buͤhel bedecket vns: Quia non eſt operimentum perdi- tioni. Von der dritten Tagreiß der pœni- tentz, welche da iſt die Satisfactio o- der genugthuung. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/552
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 530. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/552>, abgerufen am 12.08.2020.