Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.
Vom Gebett.

DAS Gebett ist das dritte requi-
situm
der Satisfaction, darzu aber
gehört erstlich ein würdige praepa-
ration
vnd fürbereitung/ vermüg der Wort:
ante orationem praepara animam tuam:
Dann wie ein Lautenist oder Jnstrumentist
zuuor sein Lauten recht stimmet/ also muß der
Mensch zuuor sein Gemüt componieren
vnd stimmen/ damit nicht zu jhm gesagt wer-
de: Diß Volck ehret mich mit den Lefftzen/ a-
ber jhr Hertz ist weit von mir.

Am andern muß das Gebett auff etwas
guts angesehen sein/ nemblich auff die Gött-
liche Gerechtigkeit vnnd sein Reich/ dann die
zeitliche Güter seindt verächtlich vor seinen
Augen/ vnd er bescheret sie den Türcken/ Hey-
den/ Ketzern vnd Gottlosen.

Drittens muß es beschehen im Standt der
gnaden/ dann Gott erhört die sünder nit vermüg
der wort: Si multiplicaueritis orationem,
non exaudiam, manus n. vestrae sanguine

ple-
Der Landtſtoͤrtzer.
Vom Gebett.

DAS Gebett iſt das dritte requi-
ſitum
der Satisfaction, darzu aber
gehoͤrt erſtlich ein wuͤrdige præpa-
ration
vnd fuͤrbereitung/ vermuͤg der Wort:
ante orationem præpara animam tuam:
Dann wie ein Lauteniſt oder Jnſtrumentiſt
zuuor ſein Lauten recht ſtimmet/ alſo muß der
Menſch zuuor ſein Gemuͤt componieren
vnd ſtimmen/ damit nicht zu jhm geſagt wer-
de: Diß Volck ehꝛet mich mit den Lefftzen/ a-
ber jhꝛ Hertz iſt weit von mir.

Am andern muß das Gebett auff etwas
guts angeſehen ſein/ nemblich auff die Goͤtt-
liche Gerechtigkeit vnnd ſein Reich/ dann die
zeitliche Guͤter ſeindt veraͤchtlich vor ſeinen
Augen/ vnd er beſcheret ſie den Tuͤrcken/ Hey-
den/ Ketzern vnd Gottloſen.

Drittens muß es beſchehen im Standt der
gnadẽ/ dañ Gott erhoͤꝛt die ſuͤnder nit vermuͤg
der woꝛt: Si multiplicaueritis orationem,
nõ exaudiam, manus n. veſtræ ſanguine

ple-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0565" n="543"/>
        <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Vom Gebett.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>AS Gebett i&#x017F;t das dritte <hi rendition="#aq">requi-<lb/>
&#x017F;itum</hi> der <hi rendition="#aq">Satisfaction,</hi> darzu aber<lb/>
geho&#x0364;rt er&#x017F;tlich ein wu&#x0364;rdige <hi rendition="#aq">præpa-<lb/>
ration</hi> vnd fu&#x0364;rbereitung/ vermu&#x0364;g der Wort:<lb/><hi rendition="#aq">ante orationem præpara animam tuam:</hi><lb/>
Dann wie ein Lauteni&#x017F;t oder Jn&#x017F;trumenti&#x017F;t<lb/>
zuuor &#x017F;ein Lauten recht &#x017F;timmet/ al&#x017F;o muß der<lb/>
Men&#x017F;ch zuuor &#x017F;ein Gemu&#x0364;t <hi rendition="#aq">componieren</hi><lb/>
vnd &#x017F;timmen/ damit nicht zu jhm ge&#x017F;agt wer-<lb/>
de: Diß Volck eh&#xA75B;et mich mit den Lefftzen/ a-<lb/>
ber jh&#xA75B; Hertz i&#x017F;t weit von mir.</p><lb/>
          <p>Am andern muß das Gebett auff etwas<lb/>
guts ange&#x017F;ehen &#x017F;ein/ nemblich auff die Go&#x0364;tt-<lb/>
liche Gerechtigkeit vnnd &#x017F;ein Reich/ dann die<lb/>
zeitliche Gu&#x0364;ter &#x017F;eindt vera&#x0364;chtlich vor &#x017F;einen<lb/>
Augen/ vnd er be&#x017F;cheret &#x017F;ie den Tu&#x0364;rcken/ Hey-<lb/>
den/ Ketzern vnd Gottlo&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Drittens muß es be&#x017F;chehen im Standt der<lb/>
gnade&#x0303;/ dan&#x0303; Gott erho&#x0364;&#xA75B;t die &#x017F;u&#x0364;nder nit vermu&#x0364;g<lb/>
der wo&#xA75B;t: <hi rendition="#aq">Si multiplicaueritis orationem,<lb/>
no&#x0303; exaudiam, manus n. ve&#x017F;træ &#x017F;anguine</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ple-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[543/0565] Der Landtſtoͤrtzer. Vom Gebett. DAS Gebett iſt das dritte requi- ſitum der Satisfaction, darzu aber gehoͤrt erſtlich ein wuͤrdige præpa- ration vnd fuͤrbereitung/ vermuͤg der Wort: ante orationem præpara animam tuam: Dann wie ein Lauteniſt oder Jnſtrumentiſt zuuor ſein Lauten recht ſtimmet/ alſo muß der Menſch zuuor ſein Gemuͤt componieren vnd ſtimmen/ damit nicht zu jhm geſagt wer- de: Diß Volck ehꝛet mich mit den Lefftzen/ a- ber jhꝛ Hertz iſt weit von mir. Am andern muß das Gebett auff etwas guts angeſehen ſein/ nemblich auff die Goͤtt- liche Gerechtigkeit vnnd ſein Reich/ dann die zeitliche Guͤter ſeindt veraͤchtlich vor ſeinen Augen/ vnd er beſcheret ſie den Tuͤrcken/ Hey- den/ Ketzern vnd Gottloſen. Drittens muß es beſchehen im Standt der gnadẽ/ dañ Gott erhoͤꝛt die ſuͤnder nit vermuͤg der woꝛt: Si multiplicaueritis orationem, nõ exaudiam, manus n. veſtræ ſanguine ple-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/565
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 543. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/565>, abgerufen am 12.08.2020.