Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
jhnen/ daß er sie von seinem Göttlichen An-
gesicht setzet/ als werens köstliche Berlein vnd
Kleinöter/ vermüg der Wort: Posuisti la-
chrymas in conspectu tuo semper.

Gusman erkundigt sich bey dem Ein-
sidler/ ob der jenig/ welcher mit Todtsünden
behafft ist/ vnderlassen solle zubet-
ten vnnd Allmusen zu-
geben.

DJe obberührte Wort vnd vnderwei-
sung war gleich wol schön/ aber doch
weil ich darauß vermerckt/ daß die
gute Werck vnnd sonderlich das betten vnnd
Allmusen dessen/ der mit Todtsünden behafft
ist/ GOtt dem Herren nicht angenemb seyen/
so entsetzte ich mich etlicher massen darüber
vnnd fragte den Einsidler/ wie es dißfals ge-
meint were: Er gab mir nachfolgende erleu-
terung vnd sprach:

Mein Sohn/ ich lobe dein gutes vorha-
ben/ daß nemblich du gesinnt bist von Sün-
den abzustehen/ aber ob schon du wegen et-

wan
M m 5

Der Landtſtoͤrtzer.
jhnen/ daß er ſie von ſeinem Goͤttlichen An-
geſicht ſetzet/ als werens koͤſtliche Berlein vnd
Kleinoͤter/ vermuͤg der Wort: Poſuiſti la-
chrymas in conſpectu tuo ſemper.

Guſman eꝛkundigt ſich bey dem Ein-
ſidler/ ob der jenig/ welcher mit Todtſuͤnden
behafft iſt/ vnderlaſſen ſolle zubet-
ten vnnd Allmuſen zu-
geben.

DJe obberuͤhrte Woꝛt vnd vnderwei-
ſung war gleich wol ſchoͤn/ aber doch
weil ich darauß vermerckt/ daß die
gute Werck vnnd ſonderlich das betten vnnd
Allmuſen deſſen/ der mit Todtſuͤnden behafft
iſt/ GOtt dem Herꝛen nicht angenemb ſeyen/
ſo entſetzte ich mich etlicher maſſen daruͤber
vnnd fragte den Einſidler/ wie es dißfals ge-
meint were: Er gab mir nachfolgende erleu-
terung vnd ſprach:

Mein Sohn/ ich lobe dein gutes vorha-
ben/ daß nemblich du geſinnt biſt von Suͤn-
den abzuſtehen/ aber ob ſchon du wegen et-

wan
M m 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0575" n="553"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
jhnen/ daß er &#x017F;ie von &#x017F;einem Go&#x0364;ttlichen An-<lb/>
ge&#x017F;icht &#x017F;etzet/ als werens ko&#x0364;&#x017F;tliche Berlein vnd<lb/>
Kleino&#x0364;ter/ vermu&#x0364;g der Wort: <hi rendition="#aq">Po&#x017F;ui&#x017F;ti la-<lb/>
chrymas in con&#x017F;pectu tuo &#x017F;emper.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;man e&#xA75B;kundigt &#x017F;ich bey dem Ein-</hi><lb/>
&#x017F;idler/ ob der jenig/ welcher mit Todt&#x017F;u&#x0364;nden<lb/>
behafft i&#x017F;t/ vnderla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle zubet-<lb/>
ten vnnd Allmu&#x017F;en zu-<lb/>
geben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je obberu&#x0364;hrte Wo&#xA75B;t vnd vnderwei-<lb/>
&#x017F;ung war gleich wol &#x017F;cho&#x0364;n/ aber doch<lb/>
weil ich darauß vermerckt/ daß die<lb/>
gute Werck vnnd &#x017F;onderlich das betten vnnd<lb/>
Allmu&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;en/ der mit Todt&#x017F;u&#x0364;nden behafft<lb/>
i&#x017F;t/ GOtt dem Her&#xA75B;en nicht angenemb &#x017F;eyen/<lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;etzte ich mich etlicher ma&#x017F;&#x017F;en daru&#x0364;ber<lb/>
vnnd fragte den Ein&#x017F;idler/ wie es dißfals ge-<lb/>
meint were: Er gab mir nachfolgende erleu-<lb/>
terung vnd &#x017F;prach:</p><lb/>
          <p>Mein Sohn/ ich lobe dein gutes vorha-<lb/>
ben/ daß nemblich du ge&#x017F;innt bi&#x017F;t von Su&#x0364;n-<lb/>
den abzu&#x017F;tehen/ aber ob &#x017F;chon du wegen et-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wan</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[553/0575] Der Landtſtoͤrtzer. jhnen/ daß er ſie von ſeinem Goͤttlichen An- geſicht ſetzet/ als werens koͤſtliche Berlein vnd Kleinoͤter/ vermuͤg der Wort: Poſuiſti la- chrymas in conſpectu tuo ſemper. Guſman eꝛkundigt ſich bey dem Ein- ſidler/ ob der jenig/ welcher mit Todtſuͤnden behafft iſt/ vnderlaſſen ſolle zubet- ten vnnd Allmuſen zu- geben. DJe obberuͤhrte Woꝛt vnd vnderwei- ſung war gleich wol ſchoͤn/ aber doch weil ich darauß vermerckt/ daß die gute Werck vnnd ſonderlich das betten vnnd Allmuſen deſſen/ der mit Todtſuͤnden behafft iſt/ GOtt dem Herꝛen nicht angenemb ſeyen/ ſo entſetzte ich mich etlicher maſſen daruͤber vnnd fragte den Einſidler/ wie es dißfals ge- meint were: Er gab mir nachfolgende erleu- terung vnd ſprach: Mein Sohn/ ich lobe dein gutes vorha- ben/ daß nemblich du geſinnt biſt von Suͤn- den abzuſtehen/ aber ob ſchon du wegen et- wan M m 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/575
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 553. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/575>, abgerufen am 10.08.2020.