Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
frey noch ledig werden/ dann/ leyder/ in der
Höllen ist kein erlösung: Allzeit zahlt man
dort/ aber niemaln wirdt man ledig gezehlt:
Jm Fegfewer ist gleichwol ein solutio vnnd
absolutio, zahlung vnd ledigsprechung/ aber
ein schwere vnnd harte zahlung/ dises wuste
jener wol/ sprechendt: Domine ne in fu-
rore tuo arguas me, &c.
Als wolte er sa-
gen: Herr vberrumple mich nicht in deinem
wüten vnd grimmen in der Höllen oder Leo-
ner Meß/ sondern errette mich auß dem Ra-
chen deß Löwen/ der mich suchet zuuerschlin-
den.

Noch straffe mich in deinem Zorn in dem
Fegfewer auff der Franckfurter Meß/ allda
ich einen freyen vnd Francken Paß vnnd ein
gewisse Hoffnung hab erledigt zuwerden/ son-
der erbarme dich meiner inn diser Welt auff
der Straßburger Meß/ dern Strassen/ weg
vnnd zuflucht die poenitentz vnnd Buß ist/
dann ich bin je schwach vnd zart/ vnnd köndte
anderstwo deinen Zorn weder in der Höllen
noch im Fegfewer außstehen. Allhie O Herr/
brenne/ schneide vnd zwinge mich dich zu za-

len.

Der Landtſtoͤrtzer.
frey noch ledig werden/ dann/ leyder/ in der
Hoͤllen iſt kein erloͤſung: Allzeit zahlt man
dort/ aber niemaln wirdt man ledig gezehlt:
Jm Fegfewer iſt gleichwol ein ſolutio vnnd
abſolutio, zahlung vnd ledigſprechung/ aber
ein ſchwere vnnd harte zahlung/ diſes wuſte
jener wol/ ſprechendt: Domine ne in fu-
rore tuo arguas me, &c.
Als wolte er ſa-
gen: Herꝛ vberꝛumple mich nicht in deinem
wuͤten vnd grimmen in der Hoͤllen oder Leo-
ner Meß/ ſondern erꝛette mich auß dem Ra-
chen deß Loͤwen/ der mich ſuchet zuuerſchlin-
den.

Noch ſtraffe mich in deinem Zorn in dem
Fegfewer auff der Franckfurter Meß/ allda
ich einen freyen vnd Francken Paß vnnd ein
gewiſſe Hoffnung hab erledigt zuwerden/ ſon-
der erbarme dich meiner inn diſer Welt auff
der Straßburger Meß/ dern Straſſen/ weg
vnnd zuflucht die pœnitentz vnnd Buß iſt/
dann ich bin je ſchwach vnd zart/ vnnd koͤndte
anderſtwo deinen Zorn weder in der Hoͤllen
noch im Fegfewer außſtehen. Allhie O Herꝛ/
brenne/ ſchneide vnd zwinge mich dich zu za-

len.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0594" n="572"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
frey noch ledig werden/ dann/ leyder/ in der<lb/>
Ho&#x0364;llen i&#x017F;t kein erlo&#x0364;&#x017F;ung: Allzeit zahlt man<lb/>
dort/ aber niemaln wirdt man ledig gezehlt:<lb/>
Jm Fegfewer i&#x017F;t gleichwol ein <hi rendition="#aq">&#x017F;olutio</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutio,</hi> zahlung vnd ledig&#x017F;prechung/ aber<lb/>
ein &#x017F;chwere vnnd harte zahlung/ di&#x017F;es wu&#x017F;te<lb/>
jener wol/ &#x017F;prechendt: <hi rendition="#aq">Domine ne in fu-<lb/>
rore tuo arguas me, &amp;c.</hi> Als wolte er &#x017F;a-<lb/>
gen: Her&#xA75B; vber&#xA75B;umple mich nicht in deinem<lb/>
wu&#x0364;ten vnd grimmen in der Ho&#x0364;llen oder Leo-<lb/>
ner Meß/ &#x017F;ondern er&#xA75B;ette mich auß dem Ra-<lb/>
chen deß Lo&#x0364;wen/ der mich &#x017F;uchet zuuer&#x017F;chlin-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Noch &#x017F;traffe mich in deinem Zorn in dem<lb/>
Fegfewer auff der Franckfurter Meß/ allda<lb/>
ich einen freyen vnd Francken Paß vnnd ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Hoffnung hab erledigt zuwerden/ &#x017F;on-<lb/>
der erbarme dich meiner inn di&#x017F;er Welt auff<lb/>
der Straßburger Meß/ dern Stra&#x017F;&#x017F;en/ weg<lb/>
vnnd zuflucht die <hi rendition="#aq">p&#x0153;nitentz</hi> vnnd Buß i&#x017F;t/<lb/>
dann ich bin je &#x017F;chwach vnd zart/ vnnd ko&#x0364;ndte<lb/>
ander&#x017F;two deinen Zorn weder in der Ho&#x0364;llen<lb/>
noch im Fegfewer auß&#x017F;tehen. Allhie O Her&#xA75B;/<lb/>
brenne/ &#x017F;chneide vnd zwinge mich dich zu za-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[572/0594] Der Landtſtoͤrtzer. frey noch ledig werden/ dann/ leyder/ in der Hoͤllen iſt kein erloͤſung: Allzeit zahlt man dort/ aber niemaln wirdt man ledig gezehlt: Jm Fegfewer iſt gleichwol ein ſolutio vnnd abſolutio, zahlung vnd ledigſprechung/ aber ein ſchwere vnnd harte zahlung/ diſes wuſte jener wol/ ſprechendt: Domine ne in fu- rore tuo arguas me, &c. Als wolte er ſa- gen: Herꝛ vberꝛumple mich nicht in deinem wuͤten vnd grimmen in der Hoͤllen oder Leo- ner Meß/ ſondern erꝛette mich auß dem Ra- chen deß Loͤwen/ der mich ſuchet zuuerſchlin- den. Noch ſtraffe mich in deinem Zorn in dem Fegfewer auff der Franckfurter Meß/ allda ich einen freyen vnd Francken Paß vnnd ein gewiſſe Hoffnung hab erledigt zuwerden/ ſon- der erbarme dich meiner inn diſer Welt auff der Straßburger Meß/ dern Straſſen/ weg vnnd zuflucht die pœnitentz vnnd Buß iſt/ dann ich bin je ſchwach vnd zart/ vnnd koͤndte anderſtwo deinen Zorn weder in der Hoͤllen noch im Fegfewer außſtehen. Allhie O Herꝛ/ brenne/ ſchneide vnd zwinge mich dich zu za- len.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/594
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 572. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/594>, abgerufen am 30.09.2020.