Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
nicht vor dem grossen Gewalt der sichtbaren
Feinde/ sondern verschwinden vor jhrem na-
men. Wann derwegen die alte listige schlang
sich vnderstehen wolte herzu zu kriechen/ so
zerknirsche jhr den Kopff mit der Krafft der
spitze dises stabs/ vertreibe darmit die höllische
Teuffel/ das bellen der Hunden vnd das pfei-
sen der Gänß/ das ist/ allerhandt Versu-
chungen.

Von deß Teuffels Stab der
falschen Hoffnung.

AN statt deß vorbemelten guten Stabs
der wahren Hoffnung aber/ erwischet
der Pilgram bißweilen den Stab der
falschen Hoffnung: Vnnd derselb ist erstlich
ein röhriner oder auß holen röhren der lären
vnd zergänglichen reichthumb/ ehr vnnd wol-
lust geschnitzelt/ wer sich aber an denselben lai-
net vnnd auffhält/ confidit in nihil, derselb
verläst sich vnd hoffet auff nichts.

Am andern ist deß Teuffels Stab gemalt
vnd mit der Hoffnung deß langen Lebens an-

gestrichen
P p 3

Der Landtſtoͤrtzer.
nicht vor dem groſſen Gewalt der ſichtbaren
Feinde/ ſondern verſchwinden voꝛ jhrem na-
men. Wann derwegen die alte liſtige ſchlang
ſich vnderſtehen wolte herzu zu kriechen/ ſo
zerknirſche jhr den Kopff mit der Krafft der
ſpitze diſes ſtabs/ vertreibe darmit die hoͤlliſche
Teuffel/ das bellen der Hunden vnd das pfei-
ſen der Gaͤnß/ das iſt/ allerhandt Verſu-
chungen.

Von deß Teuffels Stab der
falſchen Hoffnung.

AN ſtatt deß vorbemelten guten Stabs
der wahren Hoffnung aber/ erwiſchet
der Pilgram bißweilen den Stab der
falſchen Hoffnung: Vnnd derſelb iſt erſtlich
ein roͤhriner oder auß holen roͤhren der laͤren
vnd zergaͤnglichen reichthumb/ ehꝛ vnnd wol-
luſt geſchnitzelt/ wer ſich aber an denſelben lai-
net vnnd auffhaͤlt/ confidit in nihil, derſelb
verlaͤſt ſich vnd hoffet auff nichts.

Am andern iſt deß Teuffels Stab gemalt
vnd mit der Hoffnung deß langen Lebens an-

geſtrichen
P p 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0619" n="597"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
nicht vor dem gro&#x017F;&#x017F;en Gewalt der &#x017F;ichtbaren<lb/>
Feinde/ &#x017F;ondern ver&#x017F;chwinden vo&#xA75B; jhrem na-<lb/>
men. Wann derwegen die alte li&#x017F;tige &#x017F;chlang<lb/>
&#x017F;ich vnder&#x017F;tehen wolte herzu zu kriechen/ &#x017F;o<lb/>
zerknir&#x017F;che jhr den Kopff mit der Krafft der<lb/>
&#x017F;pitze di&#x017F;es &#x017F;tabs/ vertreibe darmit die ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/>
Teuffel/ das bellen der Hunden vnd das pfei-<lb/>
&#x017F;en der Ga&#x0364;nß/ das i&#x017F;t/ allerhandt Ver&#x017F;u-<lb/>
chungen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Von deß Teuffels Stab der</hi><lb/>
fal&#x017F;chen Hoffnung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>N &#x017F;tatt deß vorbemelten guten Stabs<lb/>
der wahren Hoffnung aber/ erwi&#x017F;chet<lb/>
der Pilgram bißweilen den Stab der<lb/>
fal&#x017F;chen Hoffnung: Vnnd der&#x017F;elb i&#x017F;t er&#x017F;tlich<lb/>
ein ro&#x0364;hriner oder auß holen ro&#x0364;hren der la&#x0364;ren<lb/>
vnd zerga&#x0364;nglichen reichthumb/ eh&#xA75B; vnnd wol-<lb/>
lu&#x017F;t ge&#x017F;chnitzelt/ wer &#x017F;ich aber an den&#x017F;elben lai-<lb/>
net vnnd auffha&#x0364;lt/ <hi rendition="#aq">confidit in nihil,</hi> der&#x017F;elb<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich vnd hoffet auff nichts.</p><lb/>
          <p>Am andern i&#x017F;t deß Teuffels Stab gemalt<lb/>
vnd mit der Hoffnung deß langen Lebens an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;trichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[597/0619] Der Landtſtoͤrtzer. nicht vor dem groſſen Gewalt der ſichtbaren Feinde/ ſondern verſchwinden voꝛ jhrem na- men. Wann derwegen die alte liſtige ſchlang ſich vnderſtehen wolte herzu zu kriechen/ ſo zerknirſche jhr den Kopff mit der Krafft der ſpitze diſes ſtabs/ vertreibe darmit die hoͤlliſche Teuffel/ das bellen der Hunden vnd das pfei- ſen der Gaͤnß/ das iſt/ allerhandt Verſu- chungen. Von deß Teuffels Stab der falſchen Hoffnung. AN ſtatt deß vorbemelten guten Stabs der wahren Hoffnung aber/ erwiſchet der Pilgram bißweilen den Stab der falſchen Hoffnung: Vnnd derſelb iſt erſtlich ein roͤhriner oder auß holen roͤhren der laͤren vnd zergaͤnglichen reichthumb/ ehꝛ vnnd wol- luſt geſchnitzelt/ wer ſich aber an denſelben lai- net vnnd auffhaͤlt/ confidit in nihil, derſelb verlaͤſt ſich vnd hoffet auff nichts. Am andern iſt deß Teuffels Stab gemalt vnd mit der Hoffnung deß langen Lebens an- geſtrichen P p 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/619
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 597. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/619>, abgerufen am 05.08.2020.