Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.

Der fünfft Stab deß Teuffels heist die
vermessene Hoffnung/ wann nemblich der
Pilgram sich vil zu vil auff seine Tugenten
verläst vnd nit betrachtet das geschriben stehet:
Seruite Domino in timore & exultate ei
in tremore:
Ein solcher aber erwischet den
an statt deß Stabs der wahren Hoffnung/
Dann er ist der Gefahr sehr nahe/ dann auß
vns selbst können wir nicht leben noch beste-
hen.

Der sechst Stab deß Sathans ist sche-
cket oder bundt vnnd geknöpfflet/ vnnd den-
selben führen die Politici, welche halb Geist-
lich/ halb Weltlich/ oder halb Christlich vnd
halb Teuffelisch seindt/ starcke vnnd zierliche
Achseltrager vnnd Beydenhändler abgeben/
vnd sich nach allen Winden richten vnd schi-
cken können/ von denen aber/ so ein solcher
vitam mixtam & duplicem in delitiis le-
ben/ die seyen gleich Layen oder obseruan-
zer,
geschriben stehet/ vsque quo claudica-
lis in duas partes, si Dominus Deus est se-
quimini eum:
Hergegen stehet von denen/ so
einen reinen vnd glatten Stab deß eyferigen

vnd
Der Landtſtoͤrtzer.

Der fuͤnfft Stab deß Teuffels heiſt die
vermeſſene Hoffnung/ wann nemblich der
Pilgram ſich vil zu vil auff ſeine Tugenten
verlaͤſt vñ nit betrachtet das geſchriben ſtehet:
Seruite Domino in timore & exultate ei
in tremore:
Ein ſolcher aber erwiſchet den
an ſtatt deß Stabs der wahren Hoffnung/
Dann er iſt der Gefahr ſehr nahe/ dann auß
vns ſelbſt koͤnnen wir nicht leben noch beſte-
hen.

Der ſechſt Stab deß Sathans iſt ſche-
cket oder bundt vnnd geknoͤpfflet/ vnnd den-
ſelben fuͤhren die Politici, welche halb Geiſt-
lich/ halb Weltlich/ oder halb Chriſtlich vnd
halb Teuffeliſch ſeindt/ ſtarcke vnnd zierliche
Achſeltrager vnnd Beydenhaͤndler abgeben/
vnd ſich nach allen Winden richten vnd ſchi-
cken koͤnnen/ von denen aber/ ſo ein ſolcher
vitam mixtam & duplicem in delitiis le-
ben/ die ſeyen gleich Layen oder obſeruan-
zer,
geſchriben ſtehet/ vſque quo claudica-
lis in duas partes, ſi Dominus Deus eſt ſe-
quimini eum:
Hergegen ſtehet von denen/ ſo
einen reinen vnd glatten Stab deß eyferigen

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0622" n="600"/>
          <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
          <p>Der fu&#x0364;nfft Stab deß Teuffels hei&#x017F;t die<lb/>
verme&#x017F;&#x017F;ene Hoffnung/ wann nemblich der<lb/>
Pilgram &#x017F;ich vil zu vil auff &#x017F;eine Tugenten<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;t vn&#x0303; nit betrachtet das ge&#x017F;chriben &#x017F;tehet:<lb/><hi rendition="#aq">Seruite Domino in timore &amp; exultate ei<lb/>
in tremore:</hi> Ein &#x017F;olcher aber erwi&#x017F;chet den<lb/>
an &#x017F;tatt deß Stabs der wahren Hoffnung/<lb/>
Dann er i&#x017F;t der Gefahr &#x017F;ehr nahe/ dann auß<lb/>
vns &#x017F;elb&#x017F;t ko&#x0364;nnen wir nicht leben noch be&#x017F;te-<lb/>
hen.</p><lb/>
          <p>Der &#x017F;ech&#x017F;t Stab deß Sathans i&#x017F;t &#x017F;che-<lb/>
cket oder bundt vnnd gekno&#x0364;pfflet/ vnnd den-<lb/>
&#x017F;elben fu&#x0364;hren die <hi rendition="#aq">Politici,</hi> welche halb Gei&#x017F;t-<lb/>
lich/ halb Weltlich/ oder halb Chri&#x017F;tlich vnd<lb/>
halb Teuffeli&#x017F;ch &#x017F;eindt/ &#x017F;tarcke vnnd zierliche<lb/>
Ach&#x017F;eltrager vnnd Beydenha&#x0364;ndler abgeben/<lb/>
vnd &#x017F;ich nach allen Winden richten vnd &#x017F;chi-<lb/>
cken ko&#x0364;nnen/ von denen aber/ &#x017F;o ein &#x017F;olcher<lb/><hi rendition="#aq">vitam mixtam &amp; duplicem in delitiis</hi> le-<lb/>
ben/ die &#x017F;eyen gleich Layen oder <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eruan-<lb/>
zer,</hi> ge&#x017F;chriben &#x017F;tehet/ <hi rendition="#aq">v&#x017F;que quo claudica-<lb/>
lis in duas partes, &#x017F;i Dominus Deus e&#x017F;t &#x017F;e-<lb/>
quimini eum:</hi> Hergegen &#x017F;tehet von denen/ &#x017F;o<lb/>
einen reinen vnd glatten Stab deß eyferigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[600/0622] Der Landtſtoͤrtzer. Der fuͤnfft Stab deß Teuffels heiſt die vermeſſene Hoffnung/ wann nemblich der Pilgram ſich vil zu vil auff ſeine Tugenten verlaͤſt vñ nit betrachtet das geſchriben ſtehet: Seruite Domino in timore & exultate ei in tremore: Ein ſolcher aber erwiſchet den an ſtatt deß Stabs der wahren Hoffnung/ Dann er iſt der Gefahr ſehr nahe/ dann auß vns ſelbſt koͤnnen wir nicht leben noch beſte- hen. Der ſechſt Stab deß Sathans iſt ſche- cket oder bundt vnnd geknoͤpfflet/ vnnd den- ſelben fuͤhren die Politici, welche halb Geiſt- lich/ halb Weltlich/ oder halb Chriſtlich vnd halb Teuffeliſch ſeindt/ ſtarcke vnnd zierliche Achſeltrager vnnd Beydenhaͤndler abgeben/ vnd ſich nach allen Winden richten vnd ſchi- cken koͤnnen/ von denen aber/ ſo ein ſolcher vitam mixtam & duplicem in delitiis le- ben/ die ſeyen gleich Layen oder obſeruan- zer, geſchriben ſtehet/ vſque quo claudica- lis in duas partes, ſi Dominus Deus eſt ſe- quimini eum: Hergegen ſtehet von denen/ ſo einen reinen vnd glatten Stab deß eyferigen vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/622
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 600. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/622>, abgerufen am 25.09.2020.