Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstör
serpens det tibi morsum: Wer aber die
Kappe diser Lieb nicht hat/ der liebet nit Gott
den Herrn/ sonder die Welt/ derwegen ist kein
Wunder daß sie von dem Regen jhrer eytel-
keiten genetzt vnd von der hitz der begirlichkei-
ten verbrennt werden.

Ferrner wie der Mantel glockenweit vnd zu
beyden seiten weit sein muß/ damit man sich desto
besser darunder berühren möge/ also muß die
Christliche Lieb zu beyden seyten weit sein/ da-
mit sie sich nit allein auf die Freunde/ sondern
auch Feinde erstrecke/ dann woferrn diser Man-
tel eng ist: so ist er nicht tauglich in Himmel zu
kommen: Disen weiten Mantel der Lieb ha-
ben nit gehabt jene Juden/ welche das Egypti-
sche Mehl in jhren Mänteln verbargen/ der-
wegen das Manna so lang nit geniessen kön-
ten/ biß sie das Mehl verzehrt hatten: Eben
auff disen schlag versperren noch heutigs tags
etliche Judische Christen die Lieb jhres Nech-
sten in jhrem Hertzen/ vnd wollen jhnen die jh-
nen beschehene iniurien nicht verzeyhen vnd
vergeben/ werden aber dardurch beraubt deß
Himmlischen Manna oder ewigen Seligkeit.

Noch

Der Landtſtoͤr
ſerpens det tibi morſum: Wer aber die
Kappe diſer Lieb nicht hat/ der liebet nit Gott
den Herꝛn/ ſonder die Welt/ derwegen iſt kein
Wunder daß ſie von dem Regen jhrer eytel-
keiten genetzt vnd von der hitz der begirlichkei-
ten verbrennt werden.

Ferꝛner wie der Mantel glockenweit vñ zu
beydẽ ſeitẽ weit ſein muß/ damit man ſich deſto
beſſer darunder beruͤhꝛen moͤge/ alſo muß die
Chriſtliche Lieb zu beyden ſeyten weit ſein/ da-
mit ſie ſich nit allein auf die Freunde/ ſondern
auch Feinde erſtrecke/ dañ woferꝛn diſer Man-
tel eng iſt: ſo iſt er nicht tauglich in Himmel zu
kommen: Diſen weiten Mantel der Lieb ha-
ben nit gehabt jene Juden/ welche das Egypti-
ſche Mehl in jhꝛen Maͤnteln verbargen/ der-
wegen das Manna ſo lang nit genieſſen koͤn-
ten/ biß ſie das Mehl verzehꝛt hatten: Eben
auff diſen ſchlag verſperꝛen noch heutigs tags
etliche Judiſche Chriſten die Lieb jhres Nech-
ſten in jhrem Hertzen/ vnd wollen jhnen die jh-
nen beſchehene iniurien nicht verzeyhen vnd
vergeben/ werden aber dardurch beraubt deß
Him̃liſchen Manna oder ewigen Seligkeit.

Noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0624" n="602"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;r</fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;erpens det tibi mor&#x017F;um:</hi> Wer aber die<lb/>
Kappe di&#x017F;er Lieb nicht hat/ der liebet nit Gott<lb/>
den Her&#xA75B;n/ &#x017F;onder die Welt/ derwegen i&#x017F;t kein<lb/>
Wunder daß &#x017F;ie von dem Regen jhrer eytel-<lb/>
keiten genetzt vnd von der hitz der begirlichkei-<lb/>
ten verbrennt werden.</p><lb/>
          <p>Fer&#xA75B;ner wie der Mantel glockenweit vn&#x0303; zu<lb/>
beyde&#x0303; &#x017F;eite&#x0303; weit &#x017F;ein muß/ damit man &#x017F;ich de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er darunder beru&#x0364;h&#xA75B;en mo&#x0364;ge/ al&#x017F;o muß die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Lieb zu beyden &#x017F;eyten weit &#x017F;ein/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie &#x017F;ich nit allein auf die Freunde/ &#x017F;ondern<lb/>
auch Feinde er&#x017F;trecke/ dan&#x0303; wofer&#xA75B;n di&#x017F;er Man-<lb/>
tel eng i&#x017F;t: &#x017F;o i&#x017F;t er nicht tauglich in Himmel zu<lb/>
kommen: Di&#x017F;en weiten Mantel der Lieb ha-<lb/>
ben nit gehabt jene Juden/ welche das Egypti-<lb/>
&#x017F;che Mehl in jh&#xA75B;en Ma&#x0364;nteln verbargen/ der-<lb/>
wegen das Manna &#x017F;o lang nit genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
ten/ biß &#x017F;ie das Mehl verzeh&#xA75B;t hatten: Eben<lb/>
auff di&#x017F;en &#x017F;chlag ver&#x017F;per&#xA75B;en noch heutigs tags<lb/>
etliche Judi&#x017F;che Chri&#x017F;ten die Lieb jhres Nech-<lb/>
&#x017F;ten in jhrem Hertzen/ vnd wollen jhnen die jh-<lb/>
nen be&#x017F;chehene <hi rendition="#aq">iniurien</hi> nicht verzeyhen vnd<lb/>
vergeben/ werden aber dardurch beraubt deß<lb/>
Him&#x0303;li&#x017F;chen Manna oder ewigen Seligkeit.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[602/0624] Der Landtſtoͤr ſerpens det tibi morſum: Wer aber die Kappe diſer Lieb nicht hat/ der liebet nit Gott den Herꝛn/ ſonder die Welt/ derwegen iſt kein Wunder daß ſie von dem Regen jhrer eytel- keiten genetzt vnd von der hitz der begirlichkei- ten verbrennt werden. Ferꝛner wie der Mantel glockenweit vñ zu beydẽ ſeitẽ weit ſein muß/ damit man ſich deſto beſſer darunder beruͤhꝛen moͤge/ alſo muß die Chriſtliche Lieb zu beyden ſeyten weit ſein/ da- mit ſie ſich nit allein auf die Freunde/ ſondern auch Feinde erſtrecke/ dañ woferꝛn diſer Man- tel eng iſt: ſo iſt er nicht tauglich in Himmel zu kommen: Diſen weiten Mantel der Lieb ha- ben nit gehabt jene Juden/ welche das Egypti- ſche Mehl in jhꝛen Maͤnteln verbargen/ der- wegen das Manna ſo lang nit genieſſen koͤn- ten/ biß ſie das Mehl verzehꝛt hatten: Eben auff diſen ſchlag verſperꝛen noch heutigs tags etliche Judiſche Chriſten die Lieb jhres Nech- ſten in jhrem Hertzen/ vnd wollen jhnen die jh- nen beſchehene iniurien nicht verzeyhen vnd vergeben/ werden aber dardurch beraubt deß Him̃liſchen Manna oder ewigen Seligkeit. Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/624
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 602. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/624>, abgerufen am 25.09.2020.