Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
Woferrn aber Leuth verhanden seindt/ die
dich trösten können/ so offenbare/ vertrawe dein
noth etwan einem feinen geistlichen erfarnen
Mann/ damit du den Klotz oder schweren stein
von deinem hertzen ledigen vnd zu ruhe gelan-
gen mögest/ dann amicus condolens tristi-
tiam mitiget.

Vom achten requisito nemb-
lich den Schuhen deß Pil-
grams.

DJE Schuch seindt das achtete re-
quisitum
deß Pilgrams/ die müs-
sen aber nicht new/ sondern alt vnnd
wol verpecht sein/ dann in newen Schuhen
gehet man hart vnd schmertzlich. Durch die
Schuch werden die Tugendten verstanden/
nemblich ein gute naigung vnd gewonheit vil
zu leyden/ zu fasten/ keusch zu sein/ Allmusen
zu geben/ zu betten/ schulden zu zahlen/ etc. di-
se Schuch seind vns notwendig/ damit wir in
dem Weg vnnd Gesätzen deß Herrn desto,
sänffter vnd lieblicher wandern mögen.

Wie
Q q 5

Der Landtſtoͤrtzer.
Woferꝛn aber Leuth verhanden ſeindt/ die
dich troͤſten koͤñen/ ſo offenbare/ vertrawe dein
noth etwan einem feinen geiſtlichen erfarnen
Mañ/ damit du den Klotz oder ſchweren ſtein
von deinem hertzen ledigen vnd zu ruhe gelan-
gen moͤgeſt/ dann amicus condolens triſti-
tiam mitiget.

Vom achten requiſito nemb-
lich den Schuhen deß Pil-
grams.

DJE Schuch ſeindt das achtete re-
quiſitum
deß Pilgrams/ die muͤſ-
ſen aber nicht new/ ſondern alt vnnd
wol verpecht ſein/ dann in newen Schuhen
gehet man hart vnd ſchmertzlich. Durch die
Schuch werden die Tugendten verſtanden/
nemblich ein gute naigung vnd gewonheit vil
zu leyden/ zu faſten/ keuſch zu ſein/ Allmuſen
zu geben/ zu betten/ ſchulden zu zahlen/ ꝛc. di-
ſe Schuch ſeind vns notwendig/ damit wir in
dem Weg vnnd Geſaͤtzen deß Herꝛn deſto,
ſaͤnffter vnd lieblicher wandern moͤgen.

Wie
Q q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0639" n="617"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
Wofer&#xA75B;n aber Leuth verhanden &#x017F;eindt/ die<lb/>
dich tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;n&#x0303;en/ &#x017F;o offenbare/ vertrawe dein<lb/>
noth etwan einem feinen gei&#x017F;tlichen erfarnen<lb/>
Man&#x0303;/ damit du den Klotz oder &#x017F;chweren &#x017F;tein<lb/>
von deinem hertzen ledigen vnd zu ruhe gelan-<lb/>
gen mo&#x0364;ge&#x017F;t/ dann <hi rendition="#aq">amicus condolens tri&#x017F;ti-<lb/>
tiam mitiget.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Vom achten</hi><hi rendition="#aq">requi&#x017F;ito</hi><hi rendition="#fr">nemb-</hi><lb/>
lich den Schuhen deß Pil-<lb/>
grams.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>JE Schuch &#x017F;eindt das achtete <hi rendition="#aq">re-<lb/>
qui&#x017F;itum</hi> deß Pilgrams/ die mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en aber nicht new/ &#x017F;ondern alt vnnd<lb/>
wol verpecht &#x017F;ein/ dann in newen Schuhen<lb/>
gehet man hart vnd &#x017F;chmertzlich. Durch die<lb/>
Schuch werden die Tugendten ver&#x017F;tanden/<lb/>
nemblich ein gute naigung vnd gewonheit vil<lb/>
zu leyden/ zu fa&#x017F;ten/ keu&#x017F;ch zu &#x017F;ein/ Allmu&#x017F;en<lb/>
zu geben/ zu betten/ &#x017F;chulden zu zahlen/ &#xA75B;c. di-<lb/>
&#x017F;e Schuch &#x017F;eind vns notwendig/ damit wir in<lb/>
dem Weg vnnd Ge&#x017F;a&#x0364;tzen deß Her&#xA75B;n de&#x017F;to,<lb/>
&#x017F;a&#x0364;nffter vnd lieblicher wandern mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q q 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[617/0639] Der Landtſtoͤrtzer. Woferꝛn aber Leuth verhanden ſeindt/ die dich troͤſten koͤñen/ ſo offenbare/ vertrawe dein noth etwan einem feinen geiſtlichen erfarnen Mañ/ damit du den Klotz oder ſchweren ſtein von deinem hertzen ledigen vnd zu ruhe gelan- gen moͤgeſt/ dann amicus condolens triſti- tiam mitiget. Vom achten requiſito nemb- lich den Schuhen deß Pil- grams. DJE Schuch ſeindt das achtete re- quiſitum deß Pilgrams/ die muͤſ- ſen aber nicht new/ ſondern alt vnnd wol verpecht ſein/ dann in newen Schuhen gehet man hart vnd ſchmertzlich. Durch die Schuch werden die Tugendten verſtanden/ nemblich ein gute naigung vnd gewonheit vil zu leyden/ zu faſten/ keuſch zu ſein/ Allmuſen zu geben/ zu betten/ ſchulden zu zahlen/ ꝛc. di- ſe Schuch ſeind vns notwendig/ damit wir in dem Weg vnnd Geſaͤtzen deß Herꝛn deſto, ſaͤnffter vnd lieblicher wandern moͤgen. Wie Q q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/639
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 617. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/639>, abgerufen am 05.08.2020.