Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
ich betrachtete mein Vnglück/ vnuersehens a-
ber sahen wir vier reitende Schörgen zu vns
kommen/ in meinung/ einen jungen Buben/ der
seinem Herrn vil Kleynoder gestohlen/ nach
zu eylen/ vnd als sie mich sahen/ vermeinten sie
daß sie den rechten Gesellen ertapt hatten/
griffen mich derwegen an/ banden mir meine
Händ/ vnd wolten mich hinweg führen/ der-
massen groß ist die vnbescheidenheit/ grobheit
vnd Tyranney der Schörgen vnd Gerichts-
diener: Letztlichen aber erjnnerten sie sich/ daß
der Bub/ welchen sie suchten/ keinen Daumen
an der lincken Hand hatte/ vnd weil derwegen
sie an mir kein solches Zeichen/ sonder sahen/
daß ich gantze vnbeschädigte Händ hatte/ so
liessen sie mich widerumb frey vnd ledig/ vnd
ich kam wider zu meiner Gesellschafft dem
Eseltreiber vnd den zwen Priestern.

Capvt V.

Gusman wirdt durch einen frommen
Priester heylsamblich vnder-
wisen.

Der

Der Landtſtoͤrtzer.
ich betrachtete mein Vngluͤck/ vnuerſehens a-
ber ſahen wir vier reitende Schoͤrgen zu vns
kom̃en/ in meinung/ einen jungen Buben/ der
ſeinem Herꝛn vil Kleynoder geſtohlen/ nach
zu eylen/ vnd als ſie mich ſahen/ vermeintẽ ſie
daß ſie den rechten Geſellen ertapt hatten/
griffen mich derwegen an/ banden mir meine
Haͤnd/ vnd wolten mich hinweg fuͤhren/ der-
maſſen groß iſt die vnbeſcheidenheit/ gꝛobheit
vnd Tyranney der Schoͤrgen vnd Gerichts-
diener: Letztlichen aber erjnnerten ſie ſich/ daß
der Bub/ welchen ſie ſuchten/ keinen Daumẽ
an der lincken Hand hatte/ vnd weil derwegen
ſie an mir kein ſolches Zeichen/ ſonder ſahen/
daß ich gantze vnbeſchaͤdigte Haͤnd hatte/ ſo
lieſſen ſie mich widerumb frey vnd ledig/ vnd
ich kam wider zu meiner Geſellſchafft dem
Eſeltreiber vnd den zwen Prieſtern.

Capvt V.

Guſman wirdt durch einen from̃en
Prieſter heylſamblich vnder-
wiſen.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="42"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
ich betrachtete mein Vnglu&#x0364;ck/ vnuer&#x017F;ehens a-<lb/>
ber &#x017F;ahen wir vier reitende Scho&#x0364;rgen zu vns<lb/>
kom&#x0303;en/ in meinung/ einen jungen Buben/ der<lb/>
&#x017F;einem Her&#xA75B;n vil Kleynoder ge&#x017F;tohlen/ nach<lb/>
zu eylen/ vnd als &#x017F;ie mich &#x017F;ahen/ vermeinte&#x0303; &#x017F;ie<lb/>
daß &#x017F;ie den rechten Ge&#x017F;ellen ertapt hatten/<lb/>
griffen mich derwegen an/ banden mir meine<lb/>
Ha&#x0364;nd/ vnd wolten mich hinweg fu&#x0364;hren/ der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en groß i&#x017F;t die vnbe&#x017F;cheidenheit/ g&#xA75B;obheit<lb/>
vnd Tyranney der Scho&#x0364;rgen vnd Gerichts-<lb/>
diener: Letztlichen aber erjnnerten &#x017F;ie &#x017F;ich/ daß<lb/>
der Bub/ welchen &#x017F;ie &#x017F;uchten/ keinen Daume&#x0303;<lb/>
an der lincken Hand hatte/ vnd weil derwegen<lb/>
&#x017F;ie an mir kein &#x017F;olches Zeichen/ &#x017F;onder &#x017F;ahen/<lb/>
daß ich gantze vnbe&#x017F;cha&#x0364;digte Ha&#x0364;nd hatte/ &#x017F;o<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mich widerumb frey vnd ledig/ vnd<lb/>
ich kam wider zu meiner Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft dem<lb/>
E&#x017F;eltreiber vnd den zwen Prie&#x017F;tern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi></hi> V.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;man wirdt durch einen from&#x0303;en</hi><lb/>
Prie&#x017F;ter heyl&#x017F;amblich vnder-<lb/>
wi&#x017F;en.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0064] Der Landtſtoͤrtzer. ich betrachtete mein Vngluͤck/ vnuerſehens a- ber ſahen wir vier reitende Schoͤrgen zu vns kom̃en/ in meinung/ einen jungen Buben/ der ſeinem Herꝛn vil Kleynoder geſtohlen/ nach zu eylen/ vnd als ſie mich ſahen/ vermeintẽ ſie daß ſie den rechten Geſellen ertapt hatten/ griffen mich derwegen an/ banden mir meine Haͤnd/ vnd wolten mich hinweg fuͤhren/ der- maſſen groß iſt die vnbeſcheidenheit/ gꝛobheit vnd Tyranney der Schoͤrgen vnd Gerichts- diener: Letztlichen aber erjnnerten ſie ſich/ daß der Bub/ welchen ſie ſuchten/ keinen Daumẽ an der lincken Hand hatte/ vnd weil derwegen ſie an mir kein ſolches Zeichen/ ſonder ſahen/ daß ich gantze vnbeſchaͤdigte Haͤnd hatte/ ſo lieſſen ſie mich widerumb frey vnd ledig/ vnd ich kam wider zu meiner Geſellſchafft dem Eſeltreiber vnd den zwen Prieſtern. Capvt V. Guſman wirdt durch einen from̃en Prieſter heylſamblich vnder- wiſen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/64
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/64>, abgerufen am 10.08.2020.