Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
ter/ werffe sie auff den kirrenden seufftzenden
vnnd schreyenden Karren jhrer wahren vnnd
eygnen Herren/ restituire vnd erstatte sie als-
baldt CHristo vnnd seiner Kirchen vor dei-
nem Endt/ Ecce enim veniet Dominus,
& proijciet seruum infidelem in ignem
aeternum quo vsque soluat nouissimum
quadrantem.

Vom eylfften requisito der War-
nemmung der Wegweisern ei-
nes Pilgrams.

FErmer vnnd zum eylfften muß ein
Wandersman fleissig obacht geben/
auff die Wegweisung/ dern dann für-
nemblich drey seindt/ erstlich ein grosser
Steinhauffen/ oder die Creutzstöck/ oder
Säulen/ oder die höltzine Händ/ welche man
gemeinglich an den Strassen findet: Am an-
dern hat man bißweiln etwann ein Mappam
oder Zettel/ darinn alle Stätt vnnd Dörffer/
durch welche man reisen muß/ verzeichnet vnd
geschriben stehen: Drittens findt man sonder-

bare

Der Landtſtoͤrtzer.
ter/ werffe ſie auff den kirꝛenden ſeufftzenden
vnnd ſchreyenden Karꝛen jhrer wahꝛen vnnd
eygnen Herꝛen/ reſtituire vnd erſtatte ſie als-
baldt CHriſto vnnd ſeiner Kirchen vor dei-
nem Endt/ Ecce enim veniet Dominus,
& proijciet ſeruum infidelem in ignem
æternum quo vſque ſoluat nouiſſimum
quadrantem.

Vom eylfften requiſito der War-
nemmung der Wegweiſern ei-
nes Pilgrams.

FErmer vnnd zum eylfften muß ein
Wandersman fleiſſig obacht geben/
auff die Wegweiſung/ dern dann fuͤr-
nemblich drey ſeindt/ erſtlich ein groſſer
Steinhauffen/ oder die Creutzſtoͤck/ oder
Saͤulen/ oder die hoͤltzine Haͤnd/ welche man
gemeinglich an den Straſſen findet: Am an-
dern hat man bißweiln etwann ein Mappam
oder Zettel/ darinn alle Staͤtt vnnd Doͤrffer/
durch welche man reiſen muß/ verzeichnet vnd
geſchriben ſtehen: Drittens findt man ſonder-

bare
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0661" n="639"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
ter/ werffe &#x017F;ie auff den kir&#xA75B;enden &#x017F;eufftzenden<lb/>
vnnd &#x017F;chreyenden Kar&#xA75B;en jhrer wah&#xA75B;en vnnd<lb/>
eygnen Her&#xA75B;en/ <hi rendition="#aq">re&#x017F;tituire</hi> vnd er&#x017F;tatte &#x017F;ie als-<lb/>
baldt CHri&#x017F;to vnnd &#x017F;einer Kirchen vor dei-<lb/>
nem Endt/ <hi rendition="#aq">Ecce enim veniet Dominus,<lb/>
&amp; proijciet &#x017F;eruum infidelem in ignem<lb/>
æternum quo v&#x017F;que &#x017F;oluat noui&#x017F;&#x017F;imum<lb/>
quadrantem.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Vom eylfften</hi><hi rendition="#aq">requi&#x017F;ito</hi><hi rendition="#fr">der War-</hi><lb/>
nemmung der Wegwei&#x017F;ern ei-<lb/>
nes Pilgrams.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>Ermer vnnd zum eylfften muß ein<lb/>
Wandersman flei&#x017F;&#x017F;ig obacht geben/<lb/>
auff die Wegwei&#x017F;ung/ dern dann fu&#x0364;r-<lb/>
nemblich drey &#x017F;eindt/ er&#x017F;tlich ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Steinhauffen/ oder die Creutz&#x017F;to&#x0364;ck/ oder<lb/>
Sa&#x0364;ulen/ oder die ho&#x0364;ltzine Ha&#x0364;nd/ welche man<lb/>
gemeinglich an den Stra&#x017F;&#x017F;en findet: Am an-<lb/>
dern hat man bißweiln etwann ein <hi rendition="#aq">Mappam</hi><lb/>
oder Zettel/ darinn alle Sta&#x0364;tt vnnd Do&#x0364;rffer/<lb/>
durch welche man rei&#x017F;en muß/ verzeichnet vnd<lb/>
ge&#x017F;chriben &#x017F;tehen: Drittens findt man &#x017F;onder-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bare</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[639/0661] Der Landtſtoͤrtzer. ter/ werffe ſie auff den kirꝛenden ſeufftzenden vnnd ſchreyenden Karꝛen jhrer wahꝛen vnnd eygnen Herꝛen/ reſtituire vnd erſtatte ſie als- baldt CHriſto vnnd ſeiner Kirchen vor dei- nem Endt/ Ecce enim veniet Dominus, & proijciet ſeruum infidelem in ignem æternum quo vſque ſoluat nouiſſimum quadrantem. Vom eylfften requiſito der War- nemmung der Wegweiſern ei- nes Pilgrams. FErmer vnnd zum eylfften muß ein Wandersman fleiſſig obacht geben/ auff die Wegweiſung/ dern dann fuͤr- nemblich drey ſeindt/ erſtlich ein groſſer Steinhauffen/ oder die Creutzſtoͤck/ oder Saͤulen/ oder die hoͤltzine Haͤnd/ welche man gemeinglich an den Straſſen findet: Am an- dern hat man bißweiln etwann ein Mappam oder Zettel/ darinn alle Staͤtt vnnd Doͤrffer/ durch welche man reiſen muß/ verzeichnet vnd geſchriben ſtehen: Drittens findt man ſonder- bare

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/661
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 639. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/661>, abgerufen am 24.05.2018.