Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.
Capvt VI.

Gusman dienet einem Wirth
auffm Gey.

MJt obbemelter meiner Gesellschafft
raiste ich zwölff meil wegs/ vnd weil
mein Beutel allbereit lär/ vnd mein
Leib vnd Glieder müd vnnd math worden/ so
ging es mir eben wie einem krancken oder kre-
tzigen Hund/ welcher von allen Hunden ange-
bellt wird/ vnd der jhnen allen die Zähne zeigt/
aber doch niemande beisset: Dann die mühese-
ligkeiten vmbgaben mich/ jederman stach auff
mich/ vnnd spottete meiner/ seytemal ich kein
Gelt hatte/ damals erkennte ich/ was ein häller
seye/ vnd was gestalt der jenig/ der jhne nit ge-
winnet/ seiner nit achtet/ wie auch seinen werth
nit weist/ so lang jhm nichts mangelt: Dises
war nun das erste mal/ dz ich der laidigen Ar-
mut vnder Augen sahe: damals erkente ich jre
Ziffer/ aber hernacher betrachtete ich jre effe-
cten
vnnd wirckungen/ was nemblich sie für
schändliche ding begehe/ wz sie für böse einbil-
dungen verursache/ wz sie für vnehr vnd böse stuck

solli-
Der Landtſtoͤrtzer.
Capvt VI.

Guſman dienet einem Wirth
auffm Gey.

MJt obbemelter meiner Geſellſchafft
raiſte ich zwoͤlff meil wegs/ vnd weil
mein Beutel allbereit laͤr/ vnd mein
Leib vnd Glieder muͤd vnnd math woꝛden/ ſo
ging es mir eben wie einem krancken oder kre-
tzigen Hund/ welcher von allen Hunden ange-
bellt wird/ vnd der jhnen allen die Zaͤhne zeigt/
aber doch niemande beiſſet: Dañ die muͤheſe-
ligkeiten vmbgaben mich/ jederman ſtach auff
mich/ vnnd ſpottete meiner/ ſeytemal ich kein
Gelt hatte/ damals erkeñte ich/ was ein haͤller
ſeye/ vnd was geſtalt der jenig/ der jhne nit ge-
wiñet/ ſeiner nit achtet/ wie auch ſeinen werth
nit weiſt/ ſo lang jhm nichts mangelt: Diſes
war nun das erſte mal/ dz ich der laidigen Ar-
mut vnder Augen ſahe: damals erkente ich jre
Ziffer/ aber hernacher betrachtete ich jre effe-
cten
vnnd wirckungen/ was nemblich ſie fuͤr
ſchaͤndliche ding begehe/ wz ſie fuͤr boͤſe einbil-
dungẽ veꝛuꝛſache/ wz ſie fuͤꝛ vnehꝛ vñ boͤſe ſtuck

ſolli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0068" n="46"/>
        <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> VI.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;man dienet einem Wirth</hi><lb/>
auffm Gey.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt obbemelter meiner Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
rai&#x017F;te ich zwo&#x0364;lff meil wegs/ vnd weil<lb/>
mein Beutel allbereit la&#x0364;r/ vnd mein<lb/>
Leib vnd Glieder mu&#x0364;d vnnd math wo&#xA75B;den/ &#x017F;o<lb/>
ging es mir eben wie einem krancken oder kre-<lb/>
tzigen Hund/ welcher von allen Hunden ange-<lb/>
bellt wird/ vnd der jhnen allen die Za&#x0364;hne zeigt/<lb/>
aber doch niemande bei&#x017F;&#x017F;et: Dan&#x0303; die mu&#x0364;he&#x017F;e-<lb/>
ligkeiten vmbgaben mich/ jederman &#x017F;tach auff<lb/>
mich/ vnnd &#x017F;pottete meiner/ &#x017F;eytemal ich kein<lb/>
Gelt hatte/ damals erken&#x0303;te ich/ was ein ha&#x0364;ller<lb/>
&#x017F;eye/ vnd was ge&#x017F;talt der jenig/ der jhne nit ge-<lb/>
win&#x0303;et/ &#x017F;einer nit achtet/ wie auch &#x017F;einen werth<lb/>
nit wei&#x017F;t/ &#x017F;o lang jhm nichts mangelt: Di&#x017F;es<lb/>
war nun das er&#x017F;te mal/ dz ich der laidigen Ar-<lb/>
mut vnder Augen &#x017F;ahe: damals erkente ich jre<lb/>
Ziffer/ aber hernacher betrachtete ich jre <hi rendition="#aq">effe-<lb/>
cten</hi> vnnd wirckungen/ was nemblich &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndliche ding begehe/ wz &#x017F;ie fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;e einbil-<lb/>
dunge&#x0303; ve&#xA75B;u&#xA75B;&#x017F;ache/ wz &#x017F;ie fu&#x0364;&#xA75B; vneh&#xA75B; vn&#x0303; bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;tuck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;olli-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0068] Der Landtſtoͤrtzer. Capvt VI. Guſman dienet einem Wirth auffm Gey. MJt obbemelter meiner Geſellſchafft raiſte ich zwoͤlff meil wegs/ vnd weil mein Beutel allbereit laͤr/ vnd mein Leib vnd Glieder muͤd vnnd math woꝛden/ ſo ging es mir eben wie einem krancken oder kre- tzigen Hund/ welcher von allen Hunden ange- bellt wird/ vnd der jhnen allen die Zaͤhne zeigt/ aber doch niemande beiſſet: Dañ die muͤheſe- ligkeiten vmbgaben mich/ jederman ſtach auff mich/ vnnd ſpottete meiner/ ſeytemal ich kein Gelt hatte/ damals erkeñte ich/ was ein haͤller ſeye/ vnd was geſtalt der jenig/ der jhne nit ge- wiñet/ ſeiner nit achtet/ wie auch ſeinen werth nit weiſt/ ſo lang jhm nichts mangelt: Diſes war nun das erſte mal/ dz ich der laidigen Ar- mut vnder Augen ſahe: damals erkente ich jre Ziffer/ aber hernacher betrachtete ich jre effe- cten vnnd wirckungen/ was nemblich ſie fuͤr ſchaͤndliche ding begehe/ wz ſie fuͤr boͤſe einbil- dungẽ veꝛuꝛſache/ wz ſie fuͤꝛ vnehꝛ vñ boͤſe ſtuck ſolli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/68
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/68>, abgerufen am 10.08.2020.