Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.
Vom sechzehenden requisito oder
notwendigkeit deß Pil-
grams.

ZVm sechzehenden muß der fürsichtig
Pilgram langsamb wanderen/ dann wer
sich aufangs vbereylt/ der wirdt baldt
müd vnd bleibt dahinden/ aber wer langsamb
gehet/ der kombt allgemach weit: Derwegen
mustu O Christlicher Pilgram auffm weg
deß Herren bescheidenlich vortgehen/ fasten/
wachen/ vnd dein Fleisch kasteyen: Regiere das
Pferdt deiner vngestümmigkeit mit dem
Zaum deß verstandts/ dann wer sein Pferdt
deß morgens frü vberhuyet oder vbereylt/ der
verbringt schwerlich ein gute Tagreiß. Ge-
denck daß vnsere Werck kein Werck eines ei-
nigen tags seyen/ sonder daß es lange zeit dar-
zu erfordert werde/ dann vnsere Wallfahrt
wehret vnser gantzes lebenlang. Gedenck/
daß solche vngestümme Pilgram nit löblich
sonder verächtlich/ schädlich/ närrisch vnnd
vermessen seind.

Erst-
V u 2
Der Landtſtoͤrtzer.
Vom ſechzehenden requiſito oder
notwendigkeit deß Pil-
grams.

ZVm ſechzehenden muß der fuͤrſichtig
Pilgram langſamb wanderen/ dann wer
ſich aufangs vbereylt/ der wirdt baldt
muͤd vnd bleibt dahinden/ aber wer langſamb
gehet/ der kombt allgemach weit: Derwegen
muſtu O Chriſtlicher Pilgram auffm weg
deß Herꝛen beſcheidenlich vortgehen/ faſten/
wachen/ vñ dein Fleiſch kaſteyen: Regiere das
Pferdt deiner vngeſtuͤmmigkeit mit dem
Zaum deß verſtandts/ dann wer ſein Pferdt
deß morgens fruͤ vberhuyet oder vbereylt/ der
verbringt ſchwerlich ein gute Tagreiß. Ge-
denck daß vnſere Werck kein Werck eines ei-
nigen tags ſeyen/ ſonder daß es lange zeit dar-
zu erfordert werde/ dann vnſere Wallfahrt
wehret vnſer gantzes lebenlang. Gedenck/
daß ſolche vngeſtuͤmme Pilgram nit loͤblich
ſonder veraͤchtlich/ ſchaͤdlich/ naͤrꝛiſch vnnd
vermeſſen ſeind.

Erſt-
V u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0697" n="675"/>
        <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Vom &#x017F;echzehenden</hi><hi rendition="#aq">requi&#x017F;ito</hi><hi rendition="#fr">oder</hi><lb/>
notwendigkeit deß Pil-<lb/>
grams.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>Vm &#x017F;echzehenden muß der fu&#x0364;r&#x017F;ichtig<lb/>
Pilgram lang&#x017F;amb wanderen/ dann wer<lb/>
&#x017F;ich aufangs vbereylt/ der wirdt baldt<lb/>
mu&#x0364;d vnd bleibt dahinden/ aber wer lang&#x017F;amb<lb/>
gehet/ der kombt allgemach weit: Derwegen<lb/>
mu&#x017F;tu O Chri&#x017F;tlicher Pilgram auffm weg<lb/>
deß Her&#xA75B;en be&#x017F;cheidenlich vortgehen/ fa&#x017F;ten/<lb/>
wachen/ vn&#x0303; dein Flei&#x017F;ch ka&#x017F;teyen: Regiere das<lb/>
Pferdt deiner vnge&#x017F;tu&#x0364;mmigkeit mit dem<lb/>
Zaum deß ver&#x017F;tandts/ dann wer &#x017F;ein Pferdt<lb/>
deß morgens fru&#x0364; vberhuyet oder vbereylt/ der<lb/>
verbringt &#x017F;chwerlich ein gute Tagreiß. Ge-<lb/>
denck daß vn&#x017F;ere Werck kein Werck eines ei-<lb/>
nigen tags &#x017F;eyen/ &#x017F;onder daß es lange zeit dar-<lb/>
zu erfordert werde/ dann vn&#x017F;ere Wallfahrt<lb/>
wehret vn&#x017F;er gantzes lebenlang. Gedenck/<lb/>
daß &#x017F;olche vnge&#x017F;tu&#x0364;mme Pilgram nit lo&#x0364;blich<lb/>
&#x017F;onder vera&#x0364;chtlich/ &#x017F;cha&#x0364;dlich/ na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch vnnd<lb/>
verme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eind.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">V u 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;t-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[675/0697] Der Landtſtoͤrtzer. Vom ſechzehenden requiſito oder notwendigkeit deß Pil- grams. ZVm ſechzehenden muß der fuͤrſichtig Pilgram langſamb wanderen/ dann wer ſich aufangs vbereylt/ der wirdt baldt muͤd vnd bleibt dahinden/ aber wer langſamb gehet/ der kombt allgemach weit: Derwegen muſtu O Chriſtlicher Pilgram auffm weg deß Herꝛen beſcheidenlich vortgehen/ faſten/ wachen/ vñ dein Fleiſch kaſteyen: Regiere das Pferdt deiner vngeſtuͤmmigkeit mit dem Zaum deß verſtandts/ dann wer ſein Pferdt deß morgens fruͤ vberhuyet oder vbereylt/ der verbringt ſchwerlich ein gute Tagreiß. Ge- denck daß vnſere Werck kein Werck eines ei- nigen tags ſeyen/ ſonder daß es lange zeit dar- zu erfordert werde/ dann vnſere Wallfahrt wehret vnſer gantzes lebenlang. Gedenck/ daß ſolche vngeſtuͤmme Pilgram nit loͤblich ſonder veraͤchtlich/ ſchaͤdlich/ naͤrꝛiſch vnnd vermeſſen ſeind. Erſt- V u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/697
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 675. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/697>, abgerufen am 12.08.2020.