Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.
Vom achzehenden requisito.

DAs achzehende requisitum deß Pil-
grams ist/ daß er sich wegen der schö-
nen vnd lustigen gegendt/ Felder/ Wi-
sen vnd Wäld nicht auffhalte/ sonder jmmer-
dar vort passire. Eben also ob schon vnser
Christlicher Pilgram die Täntz/ Bancket/
Hochzeiten vnd Fechtschulen sihet/ so helt er
sich doch nit auff/ sonder gedencket daß er ein
Wandersman vnd weit zu reisen vorhabens
seye. Er betrachtet wo er seye/ nemlich in exi-
lio
im Elendt/ im Jammerthal vnd im Schat-
ten deß Todts. Dann lieber/ was ist in der
Welt/ das nit zubeweinen were? sihestu auff-
wertz/ so sihestu das Himmlische Vatterlandt/
darauß du verstossen bist/ vnnd nicht weist ob
du widerumb hinein kommen werdest. Schaw-
est du niderwertz/ so sihestu dein Grab vnd die
Erd/ in welche du widerumb verkehrt must
werden. Schawest du zu der rechten deß wol-
standts vnnd zur lincken deß vblen standts/ so
sihestu/ daß tausent zur lincken/ vnd zehen tau-

sent
Der Landtſtoͤrtzer.
Vom achzehenden requiſito.

DAs achzehende requiſitum deß Pil-
grams iſt/ daß er ſich wegen der ſchoͤ-
nen vñ luſtigen gegendt/ Felder/ Wi-
ſen vnd Waͤld nicht auffhalte/ ſonder jmmer-
dar vort paſſire. Eben alſo ob ſchon vnſer
Chriſtlicher Pilgram die Taͤntz/ Bancket/
Hochzeiten vnd Fechtſchulen ſihet/ ſo helt er
ſich doch nit auff/ ſonder gedencket daß er ein
Wandersman vnd weit zu reiſen vorhabens
ſeye. Er betrachtet wo er ſeye/ nemlich in exi-
lio
im Elendt/ im Jam̃erthal vnd im Schat-
ten deß Todts. Dann lieber/ was iſt in der
Welt/ das nit zubeweinen were? ſiheſtu auff-
wertz/ ſo ſiheſtu das Him̃liſche Vatterlandt/
darauß du verſtoſſen biſt/ vnnd nicht weiſt ob
du widerumb hinein kom̃en werdeſt. Schaw-
eſt du niderwertz/ ſo ſiheſtu dein Grab vnd die
Erd/ in welche du widerumb verkehrt muſt
werden. Schaweſt du zu der rechten deß wol-
ſtandts vnnd zur lincken deß vblen ſtandts/ ſo
ſiheſtu/ daß tauſent zur lincken/ vnd zehen tau-

ſent
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0704" n="682"/>
        <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Vom achzehenden</hi> <hi rendition="#aq">requi&#x017F;ito.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As achzehende <hi rendition="#aq">requi&#x017F;itum</hi> deß Pil-<lb/>
grams i&#x017F;t/ daß er &#x017F;ich wegen der &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen vn&#x0303; lu&#x017F;tigen gegendt/ Felder/ Wi-<lb/>
&#x017F;en vnd Wa&#x0364;ld nicht auffhalte/ &#x017F;onder jmmer-<lb/>
dar vort pa&#x017F;&#x017F;ire. Eben al&#x017F;o ob &#x017F;chon vn&#x017F;er<lb/>
Chri&#x017F;tlicher Pilgram die Ta&#x0364;ntz/ Bancket/<lb/>
Hochzeiten vnd Fecht&#x017F;chulen &#x017F;ihet/ &#x017F;o helt er<lb/>
&#x017F;ich doch nit auff/ &#x017F;onder gedencket daß er ein<lb/>
Wandersman vnd weit zu rei&#x017F;en vorhabens<lb/>
&#x017F;eye. Er betrachtet wo er &#x017F;eye/ nemlich <hi rendition="#aq">in exi-<lb/>
lio</hi> im Elendt/ im Jam&#x0303;erthal vnd im Schat-<lb/>
ten deß Todts. Dann lieber/ was i&#x017F;t in der<lb/>
Welt/ das nit zubeweinen were? &#x017F;ihe&#x017F;tu auff-<lb/>
wertz/ &#x017F;o &#x017F;ihe&#x017F;tu das Him&#x0303;li&#x017F;che Vatterlandt/<lb/>
darauß du ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en bi&#x017F;t/ vnnd nicht wei&#x017F;t ob<lb/>
du widerumb hinein kom&#x0303;en werde&#x017F;t. Schaw-<lb/>
e&#x017F;t du niderwertz/ &#x017F;o &#x017F;ihe&#x017F;tu dein Grab vnd die<lb/>
Erd/ in welche du widerumb verkehrt mu&#x017F;t<lb/>
werden. Schawe&#x017F;t du zu der rechten deß wol-<lb/>
&#x017F;tandts vnnd zur lincken deß vblen &#x017F;tandts/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ihe&#x017F;tu/ daß tau&#x017F;ent zur lincken/ vnd zehen tau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ent</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[682/0704] Der Landtſtoͤrtzer. Vom achzehenden requiſito. DAs achzehende requiſitum deß Pil- grams iſt/ daß er ſich wegen der ſchoͤ- nen vñ luſtigen gegendt/ Felder/ Wi- ſen vnd Waͤld nicht auffhalte/ ſonder jmmer- dar vort paſſire. Eben alſo ob ſchon vnſer Chriſtlicher Pilgram die Taͤntz/ Bancket/ Hochzeiten vnd Fechtſchulen ſihet/ ſo helt er ſich doch nit auff/ ſonder gedencket daß er ein Wandersman vnd weit zu reiſen vorhabens ſeye. Er betrachtet wo er ſeye/ nemlich in exi- lio im Elendt/ im Jam̃erthal vnd im Schat- ten deß Todts. Dann lieber/ was iſt in der Welt/ das nit zubeweinen were? ſiheſtu auff- wertz/ ſo ſiheſtu das Him̃liſche Vatterlandt/ darauß du verſtoſſen biſt/ vnnd nicht weiſt ob du widerumb hinein kom̃en werdeſt. Schaw- eſt du niderwertz/ ſo ſiheſtu dein Grab vnd die Erd/ in welche du widerumb verkehrt muſt werden. Schaweſt du zu der rechten deß wol- ſtandts vnnd zur lincken deß vblen ſtandts/ ſo ſiheſtu/ daß tauſent zur lincken/ vnd zehen tau- ſent

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/704
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 682. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/704>, abgerufen am 25.09.2018.