Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.
Vom fünff vnd zwaintzigsten
requisito.

NAch dem nun der fromme Pilgram
lang also allhie auffm weg deß Herrn
gewandert/ so erlangt er dardurch erst-
lich die Jndulgentz seiner Sünden/ dann ob
er schon durch die Sünd alles/ nemblich den
Mantel der Lieb/ den Sack deß Glaubens/
vnd den Stab der hoffnung verloren/ jedoch
wofern er sich durch das bettlen deß Gebetts
wol verhelt/ vnnd Gott durch die fürbitt der
Heiligen bittet/ so erlanget er alles wider/ dann
durch die Buß werden jhm die tugenten wi-
der gegeben vnnd die schuldt der sünden nach-
gelassen. Am andern erlangt er dardurch ein
ehr von seinen freunden die jhm entgegen ge-
hen/ jhne mit frewden empfahen/ vnd in jhren
Häusern stattlich tractiren. Dann wann er
zu der Thür deß Todts kombt/ so begegnen
jhm die Engel/ ja Christus selbst. Die heilige
Kirch schreyet in der deposition eines jegli-
chen verstorbenen/ vnnd spricht: subuenite

sancti
Der Landtſtoͤrtzer.
Vom fuͤnff vnd zwaintzigſten
requiſito.

NAch dem nun der fromme Pilgram
lang alſo allhie auffm weg deß Herꝛn
gewandert/ ſo erlangt er dardurch erſt-
lich die Jndulgentz ſeiner Suͤnden/ dann ob
er ſchon durch die Suͤnd alles/ nemblich den
Mantel der Lieb/ den Sack deß Glaubens/
vnd den Stab der hoffnung verloren/ jedoch
wofern er ſich durch das bettlen deß Gebetts
wol verhelt/ vnnd Gott durch die fuͤrbitt der
Heiligen bittet/ ſo erlanget er alles wider/ dañ
durch die Buß werden jhm die tugenten wi-
der gegeben vnnd die ſchuldt der ſuͤnden nach-
gelaſſen. Am andern erlangt er dardurch ein
ehr von ſeinen freunden die jhm entgegen ge-
hen/ jhne mit frewden empfahen/ vnd in jhꝛen
Haͤuſern ſtattlich tractiren. Dann wann er
zu der Thuͤr deß Todts kombt/ ſo begegnen
jhm die Engel/ ja Chriſtus ſelbſt. Die heilige
Kirch ſchreyet in der depoſition eines jegli-
chen verſtorbenen/ vnnd ſpricht: ſubuenite

ſancti
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0742" n="720"/>
        <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom fu&#x0364;nff vnd zwaintzig&#x017F;ten</hi><lb/> <hi rendition="#aq">requi&#x017F;ito.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem nun der fromme Pilgram<lb/>
lang al&#x017F;o allhie auffm weg deß Her&#xA75B;n<lb/>
gewandert/ &#x017F;o erlangt er dardurch er&#x017F;t-<lb/>
lich die Jndulgentz &#x017F;einer Su&#x0364;nden/ dann ob<lb/>
er &#x017F;chon durch die Su&#x0364;nd alles/ nemblich den<lb/>
Mantel der Lieb/ den Sack deß Glaubens/<lb/>
vnd den Stab der hoffnung verloren/ jedoch<lb/>
wofern er &#x017F;ich durch das bettlen deß Gebetts<lb/>
wol verhelt/ vnnd Gott durch die fu&#x0364;rbitt der<lb/>
Heiligen bittet/ &#x017F;o erlanget er alles wider/ dan&#x0303;<lb/>
durch die Buß werden jhm die tugenten wi-<lb/>
der gegeben vnnd die &#x017F;chuldt der &#x017F;u&#x0364;nden nach-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en. Am andern erlangt er dardurch ein<lb/>
ehr von &#x017F;einen freunden die jhm entgegen ge-<lb/>
hen/ jhne mit frewden empfahen/ vnd in jh&#xA75B;en<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;tattlich <hi rendition="#aq">tractiren.</hi> Dann wann er<lb/>
zu der Thu&#x0364;r deß Todts kombt/ &#x017F;o begegnen<lb/>
jhm die Engel/ ja Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t. Die heilige<lb/>
Kirch &#x017F;chreyet in der <hi rendition="#aq">depo&#x017F;ition</hi> eines jegli-<lb/>
chen ver&#x017F;torbenen/ vnnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">&#x017F;ubuenite</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;ancti</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[720/0742] Der Landtſtoͤrtzer. Vom fuͤnff vnd zwaintzigſten requiſito. NAch dem nun der fromme Pilgram lang alſo allhie auffm weg deß Herꝛn gewandert/ ſo erlangt er dardurch erſt- lich die Jndulgentz ſeiner Suͤnden/ dann ob er ſchon durch die Suͤnd alles/ nemblich den Mantel der Lieb/ den Sack deß Glaubens/ vnd den Stab der hoffnung verloren/ jedoch wofern er ſich durch das bettlen deß Gebetts wol verhelt/ vnnd Gott durch die fuͤrbitt der Heiligen bittet/ ſo erlanget er alles wider/ dañ durch die Buß werden jhm die tugenten wi- der gegeben vnnd die ſchuldt der ſuͤnden nach- gelaſſen. Am andern erlangt er dardurch ein ehr von ſeinen freunden die jhm entgegen ge- hen/ jhne mit frewden empfahen/ vnd in jhꝛen Haͤuſern ſtattlich tractiren. Dann wann er zu der Thuͤr deß Todts kombt/ ſo begegnen jhm die Engel/ ja Chriſtus ſelbſt. Die heilige Kirch ſchreyet in der depoſition eines jegli- chen verſtorbenen/ vnnd ſpricht: ſubuenite ſancti

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/742
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 720. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/742>, abgerufen am 12.08.2020.