Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
schetzen ist. Dise edle freyheit hatte ich/ kondte
aber sie nit behalten/ noch die gute tag länger
tragen/ sonder begab mich in einen andern/ a-
ber doch nit vil ehrlichern standt/ dann ich ward
ein rotziger vnd schmotziger Kuchelratz/ wie im
nachfolgenden Capitel zu vernemmen.

Capvt IX.

Gusman dienet für einen Kuchel-
buben/ fahet an/ sich mit der vnbegerten
Arbeit/ das ist/ mit stehlen/ zu
ernehren.

ALs ich mich ein zeitlang gewehnt hatte/
allerhand Bürd vnd last auffm rucken
zu tragen/ vnd ich nunmehr/ wegen mei-
ner trew vnd fleisses/ wolbekant worden/ schick-
te mich einsmals eines Grafen Einkauffer/
mit etlichen eingekaufften Speisen in seines
Herrn Hauß/ vnd vberredete mich/ dz ich mei-
nen Picarischen/ bernheutischen oder schwara-
kischen stand verließ/ vnd mich in seines Herrn
Kuchel gebrauchen ließ/ dann er verhieß mir/
daß er mich von dannen in deß Königs dienst

befür-

Der Landtſtoͤrtzer.
ſchetzen iſt. Diſe edle freyheit hatte ich/ kondte
aber ſie nit behalten/ noch die gute tag laͤnger
tragen/ ſonder begab mich in einen andern/ a-
ber doch nit vil ehꝛlichern ſtandt/ dañ ich waꝛd
ein rotziger vñ ſchmotziger Kuchelratz/ wie im
nachfolgenden Capitel zu vernemmen.

Capvt IX.

Guſman dienet fuͤr einen Kuchel-
buben/ fahet an/ ſich mit der vnbegerten
Arbeit/ das iſt/ mit ſtehlen/ zu
ernehꝛen.

ALs ich mich ein zeitlang gewehnt hatte/
allerhand Buͤrd vnd laſt auffm rucken
zu tragen/ vñ ich nunmehr/ wegen mei-
ner trew vñ fleiſſes/ wolbekant woꝛden/ ſchick-
te mich einsmals eines Grafen Einkauffer/
mit etlichen eingekaufften Speiſen in ſeines
Herꝛn Hauß/ vnd vberꝛedete mich/ dz ich mei-
nen Picariſchen/ beꝛnheutiſchen odeꝛ ſchwaꝛa-
kiſchen ſtand verließ/ vñ mich in ſeines Herꝛn
Kuchel gebrauchen ließ/ dann er verhieß mir/
daß er mich von dannen in deß Koͤnigs dienſt

befuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="58"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
&#x017F;chetzen i&#x017F;t. Di&#x017F;e edle freyheit hatte ich/ kondte<lb/>
aber &#x017F;ie nit behalten/ noch die gute tag la&#x0364;nger<lb/>
tragen/ &#x017F;onder begab mich in einen andern/ a-<lb/>
ber doch nit vil eh&#xA75B;lichern &#x017F;tandt/ dan&#x0303; ich wa&#xA75B;d<lb/>
ein rotziger vn&#x0303; &#x017F;chmotziger Kuchelratz/ wie im<lb/>
nachfolgenden Capitel zu vernemmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> IX.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;man dienet fu&#x0364;r einen Kuchel-</hi><lb/>
buben/ fahet an/ &#x017F;ich mit der vnbegerten<lb/>
Arbeit/ das i&#x017F;t/ mit &#x017F;tehlen/ zu<lb/>
erneh&#xA75B;en.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls ich mich ein zeitlang gewehnt hatte/<lb/>
allerhand Bu&#x0364;rd vnd la&#x017F;t auffm rucken<lb/>
zu tragen/ vn&#x0303; ich nunmehr/ wegen mei-<lb/>
ner trew vn&#x0303; flei&#x017F;&#x017F;es/ wolbekant wo&#xA75B;den/ &#x017F;chick-<lb/>
te mich einsmals eines Grafen Einkauffer/<lb/>
mit etlichen eingekaufften Spei&#x017F;en in &#x017F;eines<lb/>
Her&#xA75B;n Hauß/ vnd vber&#xA75B;edete mich/ dz ich mei-<lb/>
nen Picari&#x017F;chen/ be&#xA75B;nheuti&#x017F;chen ode&#xA75B; &#x017F;chwa&#xA75B;a-<lb/>
ki&#x017F;chen &#x017F;tand verließ/ vn&#x0303; mich in &#x017F;eines Her&#xA75B;n<lb/>
Kuchel gebrauchen ließ/ dann er verhieß mir/<lb/>
daß er mich von dannen in deß Ko&#x0364;nigs dien&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">befu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0080] Der Landtſtoͤrtzer. ſchetzen iſt. Diſe edle freyheit hatte ich/ kondte aber ſie nit behalten/ noch die gute tag laͤnger tragen/ ſonder begab mich in einen andern/ a- ber doch nit vil ehꝛlichern ſtandt/ dañ ich waꝛd ein rotziger vñ ſchmotziger Kuchelratz/ wie im nachfolgenden Capitel zu vernemmen. Capvt IX. Guſman dienet fuͤr einen Kuchel- buben/ fahet an/ ſich mit der vnbegerten Arbeit/ das iſt/ mit ſtehlen/ zu ernehꝛen. ALs ich mich ein zeitlang gewehnt hatte/ allerhand Buͤrd vnd laſt auffm rucken zu tragen/ vñ ich nunmehr/ wegen mei- ner trew vñ fleiſſes/ wolbekant woꝛden/ ſchick- te mich einsmals eines Grafen Einkauffer/ mit etlichen eingekaufften Speiſen in ſeines Herꝛn Hauß/ vnd vberꝛedete mich/ dz ich mei- nen Picariſchen/ beꝛnheutiſchen odeꝛ ſchwaꝛa- kiſchen ſtand verließ/ vñ mich in ſeines Herꝛn Kuchel gebrauchen ließ/ dann er verhieß mir/ daß er mich von dannen in deß Koͤnigs dienſt befuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/80
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/80>, abgerufen am 07.08.2020.