Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
als die Fraw? Das Gelt zahlte sie mir als-
bald baar auß/ nam die Schüssel zu sich/ vnd
ersetzte darmit den verspürten mangel. Diser
gestallt verkauffte ich jhr jhre eygne Schüssel/
samb hette ich sie nit gestohlen: Sie war froh
vnnd ich war nicht trawrig/ dann ich vber-
kame dardurch vil Gelts: Das blib aber
nicht lang bey mir/ dann wie es war ge-
wunnen/ also ist es Entrunnen/ Dann in
einem einigen Abend verspielte ich alles mit-
einander/ vnnd es blibe mir kein Haller im
Beutel.

Nicht allein behalff ich mich diser gestalt
mit stehlen/ Sondern auch der Einkauf-
fer/ der Kuchelmeister/ der Kellermeister
vnnd alle andere Officier stahlen vnnd raub-
ten heimlich alles/ was sie jmmer zuwegen
bringen kondten/ an Fleisch/ Wein/ Ge-
flügelwerck/ Gewürtz/ Essig/ Traidt/
Mehl/ Kertzen/ Holtz/ dann jhre Besoldung
warklein/ vnnd kondten derwegen sich vnnd
jhre Bäsel nicht darmit ernehren/ Der-
wegen ists nit allzeit gut/ daß die Herren jh-
ren Dienern ein so gar kleine Besoldung

geben/

Der Landtſtoͤrtzer.
als die Fraw? Das Gelt zahlte ſie mir als-
bald baar auß/ nam die Schuͤſſel zu ſich/ vnd
erſetzte darmit den verſpuͤrten mangel. Diſer
geſtallt verkauffte ich jhr jhre eygne Schuͤſſel/
ſamb hette ich ſie nit geſtohlen: Sie war froh
vnnd ich war nicht trawrig/ dann ich vber-
kame dardurch vil Gelts: Das blib aber
nicht lang bey mir/ dann wie es war ge-
wunnen/ alſo iſt es Entrunnen/ Dann in
einem einigen Abend verſpielte ich alles mit-
einander/ vnnd es blibe mir kein Haller im
Beutel.

Nicht allein behalff ich mich diſer geſtalt
mit ſtehlen/ Sondern auch der Einkauf-
fer/ der Kuchelmeiſter/ der Kellermeiſter
vnnd alle andere Officier ſtahlen vnnd raub-
ten heimlich alles/ was ſie jmmer zuwegen
bringen kondten/ an Fleiſch/ Wein/ Ge-
fluͤgelwerck/ Gewuͤrtz/ Eſſig/ Traidt/
Mehl/ Kertzen/ Holtz/ dann jhre Beſoldung
warklein/ vnnd kondten derwegen ſich vnnd
jhre Baͤſel nicht darmit ernehren/ Der-
wegen iſts nit allzeit gut/ daß die Herꝛen jh-
ren Dienern ein ſo gar kleine Beſoldung

geben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="63"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
als die Fraw? Das Gelt zahlte &#x017F;ie mir als-<lb/>
bald baar auß/ nam die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu &#x017F;ich/ vnd<lb/>
er&#x017F;etzte darmit den ver&#x017F;pu&#x0364;rten mangel. Di&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;tallt verkauffte ich jhr jhre eygne Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/<lb/>
&#x017F;amb hette ich &#x017F;ie nit ge&#x017F;tohlen: Sie war froh<lb/>
vnnd ich war nicht trawrig/ dann ich vber-<lb/>
kame dardurch vil Gelts: Das blib aber<lb/>
nicht lang bey mir/ dann wie es war ge-<lb/>
wunnen/ al&#x017F;o i&#x017F;t es Entrunnen/ Dann in<lb/>
einem einigen Abend ver&#x017F;pielte ich alles mit-<lb/>
einander/ vnnd es blibe mir kein Haller im<lb/>
Beutel.</p><lb/>
          <p>Nicht allein behalff ich mich di&#x017F;er ge&#x017F;talt<lb/>
mit &#x017F;tehlen/ Sondern auch der Einkauf-<lb/>
fer/ der Kuchelmei&#x017F;ter/ der Kellermei&#x017F;ter<lb/>
vnnd alle andere Officier &#x017F;tahlen vnnd raub-<lb/>
ten heimlich alles/ was &#x017F;ie jmmer zuwegen<lb/>
bringen kondten/ an Flei&#x017F;ch/ Wein/ Ge-<lb/>
flu&#x0364;gelwerck/ Gewu&#x0364;rtz/ E&#x017F;&#x017F;ig/ Traidt/<lb/>
Mehl/ Kertzen/ Holtz/ dann jhre Be&#x017F;oldung<lb/>
warklein/ vnnd kondten derwegen &#x017F;ich vnnd<lb/>
jhre Ba&#x0364;&#x017F;el nicht darmit ernehren/ Der-<lb/>
wegen i&#x017F;ts nit allzeit gut/ daß die Her&#xA75B;en jh-<lb/>
ren Dienern ein &#x017F;o gar kleine Be&#x017F;oldung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0085] Der Landtſtoͤrtzer. als die Fraw? Das Gelt zahlte ſie mir als- bald baar auß/ nam die Schuͤſſel zu ſich/ vnd erſetzte darmit den verſpuͤrten mangel. Diſer geſtallt verkauffte ich jhr jhre eygne Schuͤſſel/ ſamb hette ich ſie nit geſtohlen: Sie war froh vnnd ich war nicht trawrig/ dann ich vber- kame dardurch vil Gelts: Das blib aber nicht lang bey mir/ dann wie es war ge- wunnen/ alſo iſt es Entrunnen/ Dann in einem einigen Abend verſpielte ich alles mit- einander/ vnnd es blibe mir kein Haller im Beutel. Nicht allein behalff ich mich diſer geſtalt mit ſtehlen/ Sondern auch der Einkauf- fer/ der Kuchelmeiſter/ der Kellermeiſter vnnd alle andere Officier ſtahlen vnnd raub- ten heimlich alles/ was ſie jmmer zuwegen bringen kondten/ an Fleiſch/ Wein/ Ge- fluͤgelwerck/ Gewuͤrtz/ Eſſig/ Traidt/ Mehl/ Kertzen/ Holtz/ dann jhre Beſoldung warklein/ vnnd kondten derwegen ſich vnnd jhre Baͤſel nicht darmit ernehren/ Der- wegen iſts nit allzeit gut/ daß die Herꝛen jh- ren Dienern ein ſo gar kleine Beſoldung geben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/85
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/85>, abgerufen am 25.10.2020.