Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Sturmwind ist vorüber gebraust. Wir sahen die
Kronen des Eichenwalds und die Halme des Grases in
Aufruhr. Kein öder Bergstrich, keine stille Schlucht in
Europa, wo nicht zerknickte Stauden, und entwurzelte
Stämme mit gebrochenen Kronen an seine Wuth mah-
nen. Und schon verlischt die Erinnerung, schon über-
sieht der leichte Sinn die Größe der nächsten Vergan-
genheit. -- So ungefähr begann ich vor sieben Jah-
ren, als ich die eigenen jetzt vierzehnjährigen Erinne-
rungen an den letzten Nachhauch jenes Orkans sammelte.
Der Sturm der Begeisterung war damals vorüber und
neue Stürme begannen. Aber noch waren jene Ein-
drücke nicht so verlöscht, daß die weltbürgerliche Reflexion
über den Patriotismus gesiegt hätte. Noch galt dem
jugendlichen Sinne Napoleon als der Tyrann, den man
nur hassen dürfe; und seine starre Größe bewundern,
wäre ein Verbrechen gewesen.

Jch war noch halb ein Kind als der Held der hun-
dert Tage in Preußen dieselbe feindliche Begeisterung

Ein Sturmwind iſt vorüber gebrauſt. Wir ſahen die
Kronen des Eichenwalds und die Halme des Graſes in
Aufruhr. Kein öder Bergſtrich, keine ſtille Schlucht in
Europa, wo nicht zerknickte Stauden, und entwurzelte
Stämme mit gebrochenen Kronen an ſeine Wuth mah-
nen. Und ſchon verliſcht die Erinnerung, ſchon über-
ſieht der leichte Sinn die Größe der nächſten Vergan-
genheit. — So ungefähr begann ich vor ſieben Jah-
ren, als ich die eigenen jetzt vierzehnjährigen Erinne-
rungen an den letzten Nachhauch jenes Orkans ſammelte.
Der Sturm der Begeiſterung war damals vorüber und
neue Stürme begannen. Aber noch waren jene Ein-
drücke nicht ſo verlöſcht, daß die weltbürgerliche Reflexion
über den Patriotismus geſiegt hätte. Noch galt dem
jugendlichen Sinne Napoleon als der Tyrann, den man
nur haſſen dürfe; und ſeine ſtarre Größe bewundern,
wäre ein Verbrechen geweſen.

Jch war noch halb ein Kind als der Held der hun-
dert Tage in Preußen dieſelbe feindliche Begeiſterung

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
    </front>
    <body>
      <div>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in Sturmwind i&#x017F;t vorüber gebrau&#x017F;t. Wir &#x017F;ahen die<lb/>
Kronen des Eichenwalds und die Halme des Gra&#x017F;es in<lb/>
Aufruhr. Kein öder Berg&#x017F;trich, keine &#x017F;tille Schlucht in<lb/>
Europa, wo nicht zerknickte Stauden, und entwurzelte<lb/>
Stämme mit gebrochenen Kronen an &#x017F;eine Wuth mah-<lb/>
nen. Und &#x017F;chon verli&#x017F;cht die Erinnerung, &#x017F;chon über-<lb/>
&#x017F;ieht der leichte Sinn die Größe der näch&#x017F;ten Vergan-<lb/>
genheit. &#x2014; So ungefähr begann ich vor &#x017F;ieben Jah-<lb/>
ren, als ich die eigenen jetzt vierzehnjährigen Erinne-<lb/>
rungen an den letzten Nachhauch jenes Orkans &#x017F;ammelte.<lb/>
Der Sturm der Begei&#x017F;terung war damals vorüber und<lb/>
neue Stürme begannen. Aber noch waren jene Ein-<lb/>
drücke nicht &#x017F;o verlö&#x017F;cht, daß die weltbürgerliche Reflexion<lb/>
über den Patriotismus ge&#x017F;iegt hätte. Noch galt dem<lb/>
jugendlichen Sinne Napoleon als der Tyrann, den man<lb/>
nur ha&#x017F;&#x017F;en dürfe; und &#x017F;eine &#x017F;tarre Größe bewundern,<lb/>
wäre ein Verbrechen gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Jch war noch halb ein Kind als der Held der hun-<lb/>
dert Tage in Preußen die&#x017F;elbe feindliche Begei&#x017F;terung<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Ein Sturmwind iſt vorüber gebrauſt. Wir ſahen die Kronen des Eichenwalds und die Halme des Graſes in Aufruhr. Kein öder Bergſtrich, keine ſtille Schlucht in Europa, wo nicht zerknickte Stauden, und entwurzelte Stämme mit gebrochenen Kronen an ſeine Wuth mah- nen. Und ſchon verliſcht die Erinnerung, ſchon über- ſieht der leichte Sinn die Größe der nächſten Vergan- genheit. — So ungefähr begann ich vor ſieben Jah- ren, als ich die eigenen jetzt vierzehnjährigen Erinne- rungen an den letzten Nachhauch jenes Orkans ſammelte. Der Sturm der Begeiſterung war damals vorüber und neue Stürme begannen. Aber noch waren jene Ein- drücke nicht ſo verlöſcht, daß die weltbürgerliche Reflexion über den Patriotismus geſiegt hätte. Noch galt dem jugendlichen Sinne Napoleon als der Tyrann, den man nur haſſen dürfe; und ſeine ſtarre Größe bewundern, wäre ein Verbrechen geweſen. Jch war noch halb ein Kind als der Held der hun- dert Tage in Preußen dieſelbe feindliche Begeiſterung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/5
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/5>, abgerufen am 27.11.2020.