Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.
Der wirkliche und der nichtwirkliche Geheimrath.


Die Gedanken des Wirklichen wurden durch die
Erscheinung des Geheimrathes unterbrochen, mit dem
unsere Geschichte anfängt. Auch Lupinus war ein
anderer in seinem Hause als -- wir ihn hier wieder¬
sehen. Die süßesten Falten glätteten sein volles Ge¬
sicht und die Glätte ging über die sanft gepuderte
Stirn bis an den Schopf. Lächelnd der Mund, das
Auge, den Hut in der Hand, hatte er an der Thür
seine respectvolle Verbeugung gemacht, um, den
Dreiecker an die Brust gedrückt, mit einer Bewegung,
welche an die der Maus erinnern konnte, auf den
Wirklichen zu sich in Bewegung zu setzen:

"Mein theuerster Gönner!"

Der Wirkliche hatte die Bewegung vorausgesehen,
und vor dem Händedruck, der ihm drohte, sich hinter
einem Lehnstuhl verschanzt, den er mit der Linken
faßte und bewegte, um sich gelegentlich darauf zu
stützen, während er mit der Rechten sich auch gelegent¬
lich bewegte. Der wirkliche schien während dieses

Achtes Kapitel.
Der wirkliche und der nichtwirkliche Geheimrath.


Die Gedanken des Wirklichen wurden durch die
Erſcheinung des Geheimrathes unterbrochen, mit dem
unſere Geſchichte anfängt. Auch Lupinus war ein
anderer in ſeinem Hauſe als — wir ihn hier wieder¬
ſehen. Die ſüßeſten Falten glätteten ſein volles Ge¬
ſicht und die Glätte ging über die ſanft gepuderte
Stirn bis an den Schopf. Lächelnd der Mund, das
Auge, den Hut in der Hand, hatte er an der Thür
ſeine reſpectvolle Verbeugung gemacht, um, den
Dreiecker an die Bruſt gedrückt, mit einer Bewegung,
welche an die der Maus erinnern konnte, auf den
Wirklichen zu ſich in Bewegung zu ſetzen:

„Mein theuerſter Gönner!“

Der Wirkliche hatte die Bewegung vorausgeſehen,
und vor dem Händedruck, der ihm drohte, ſich hinter
einem Lehnſtuhl verſchanzt, den er mit der Linken
faßte und bewegte, um ſich gelegentlich darauf zu
ſtützen, während er mit der Rechten ſich auch gelegent¬
lich bewegte. Der wirkliche ſchien während dieſes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0115" n="[101]"/>
      <div n="1">
        <head>Achtes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Der wirkliche und der nichtwirkliche Geheimrath.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Die Gedanken des Wirklichen wurden durch die<lb/>
Er&#x017F;cheinung des Geheimrathes unterbrochen, mit dem<lb/>
un&#x017F;ere Ge&#x017F;chichte anfängt. Auch Lupinus war ein<lb/>
anderer in &#x017F;einem Hau&#x017F;e als &#x2014; wir ihn hier wieder¬<lb/>
&#x017F;ehen. Die &#x017F;üße&#x017F;ten Falten glätteten &#x017F;ein volles Ge¬<lb/>
&#x017F;icht und die Glätte ging über die &#x017F;anft gepuderte<lb/>
Stirn bis an den Schopf. Lächelnd der Mund, das<lb/>
Auge, den Hut in der Hand, hatte er an der Thür<lb/>
&#x017F;eine re&#x017F;pectvolle Verbeugung gemacht, um, den<lb/>
Dreiecker an die Bru&#x017F;t gedrückt, mit einer Bewegung,<lb/>
welche an die der Maus erinnern konnte, auf den<lb/>
Wirklichen zu &#x017F;ich in Bewegung zu &#x017F;etzen:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mein theuer&#x017F;ter Gönner!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Wirkliche hatte die Bewegung vorausge&#x017F;ehen,<lb/>
und vor dem Händedruck, der ihm drohte, &#x017F;ich hinter<lb/>
einem Lehn&#x017F;tuhl ver&#x017F;chanzt, den er mit der Linken<lb/>
faßte und bewegte, um &#x017F;ich gelegentlich darauf zu<lb/>
&#x017F;tützen, während er mit der Rechten &#x017F;ich auch gelegent¬<lb/>
lich bewegte. Der wirkliche &#x017F;chien während die&#x017F;es<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[101]/0115] Achtes Kapitel. Der wirkliche und der nichtwirkliche Geheimrath. Die Gedanken des Wirklichen wurden durch die Erſcheinung des Geheimrathes unterbrochen, mit dem unſere Geſchichte anfängt. Auch Lupinus war ein anderer in ſeinem Hauſe als — wir ihn hier wieder¬ ſehen. Die ſüßeſten Falten glätteten ſein volles Ge¬ ſicht und die Glätte ging über die ſanft gepuderte Stirn bis an den Schopf. Lächelnd der Mund, das Auge, den Hut in der Hand, hatte er an der Thür ſeine reſpectvolle Verbeugung gemacht, um, den Dreiecker an die Bruſt gedrückt, mit einer Bewegung, welche an die der Maus erinnern konnte, auf den Wirklichen zu ſich in Bewegung zu ſetzen: „Mein theuerſter Gönner!“ Der Wirkliche hatte die Bewegung vorausgeſehen, und vor dem Händedruck, der ihm drohte, ſich hinter einem Lehnſtuhl verſchanzt, den er mit der Linken faßte und bewegte, um ſich gelegentlich darauf zu ſtützen, während er mit der Rechten ſich auch gelegent¬ lich bewegte. Der wirkliche ſchien während dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/115
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [101]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/115>, abgerufen am 03.07.2020.