Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfzehntes Kapitel.
Von Urmenschen und grossen Menschen im
Schlafrock
.


"Verfluchter Junge! entschlüpfte es ihm, indem
er sich umdrehend die Hand erhob. Jean, oder warst
Du es, Jacques! Du siehst doch, ich bin nicht
allein."

Statt der Antwort flog ein neuer Steinhagel.
Er kam aus den Aesten einer der Ulmen, die in
einiger Entfernung durch ein seichtes Wasser von
ihnen getrennt in einer Gruppe Buschwerk standen.
Bovillards Lorgnette entdeckte in den Aesten einen
der Knaben des Ministers, einen andern am Ufer
als wilder Mann costumirt. Dieser schrie, auf seine
Keule gestützt, in unartikulirten Tönen, deren leicht
verständlicher Sinn war, daß sie Riesen oder Wald¬
menschen wären, denen dieser Wald gehöre, und daß
kein Fremdling aus der feigen, schwächlichen Menschen¬
race sich in ihr Territorium ungestraft verirren dürfe.

Fünfzehntes Kapitel.
Von Urmenſchen und groſsen Menſchen im
Schlafrock
.


„Verfluchter Junge! entſchlüpfte es ihm, indem
er ſich umdrehend die Hand erhob. Jean, oder warſt
Du es, Jacques! Du ſiehſt doch, ich bin nicht
allein.“

Statt der Antwort flog ein neuer Steinhagel.
Er kam aus den Aeſten einer der Ulmen, die in
einiger Entfernung durch ein ſeichtes Waſſer von
ihnen getrennt in einer Gruppe Buſchwerk ſtanden.
Bovillards Lorgnette entdeckte in den Aeſten einen
der Knaben des Miniſters, einen andern am Ufer
als wilder Mann coſtumirt. Dieſer ſchrie, auf ſeine
Keule geſtützt, in unartikulirten Tönen, deren leicht
verſtändlicher Sinn war, daß ſie Rieſen oder Wald¬
menſchen wären, denen dieſer Wald gehöre, und daß
kein Fremdling aus der feigen, ſchwächlichen Menſchen¬
race ſich in ihr Territorium ungeſtraft verirren dürfe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0244" n="[230]"/>
      <div n="1">
        <head>Fünfzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #fr">Von Urmen&#x017F;chen und gro&#x017F;sen Men&#x017F;chen im<lb/>
Schlafrock</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x201E;Verfluchter Junge! ent&#x017F;chlüpfte es ihm, indem<lb/>
er &#x017F;ich umdrehend die Hand erhob. Jean, oder war&#x017F;t<lb/>
Du es, Jacques! Du &#x017F;ieh&#x017F;t doch, ich bin nicht<lb/>
allein.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Statt der Antwort flog ein neuer Steinhagel.<lb/>
Er kam aus den Ae&#x017F;ten einer der Ulmen, die in<lb/>
einiger Entfernung durch ein &#x017F;eichtes Wa&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
ihnen getrennt in einer Gruppe Bu&#x017F;chwerk &#x017F;tanden.<lb/>
Bovillards Lorgnette entdeckte in den Ae&#x017F;ten einen<lb/>
der Knaben des Mini&#x017F;ters, einen andern am Ufer<lb/>
als wilder Mann co&#x017F;tumirt. Die&#x017F;er &#x017F;chrie, auf &#x017F;eine<lb/>
Keule ge&#x017F;tützt, in unartikulirten Tönen, deren leicht<lb/>
ver&#x017F;tändlicher Sinn war, daß &#x017F;ie Rie&#x017F;en oder Wald¬<lb/>
men&#x017F;chen wären, denen die&#x017F;er Wald gehöre, und daß<lb/>
kein Fremdling aus der feigen, &#x017F;chwächlichen Men&#x017F;chen¬<lb/>
race &#x017F;ich in ihr Territorium unge&#x017F;traft verirren dürfe.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[230]/0244] Fünfzehntes Kapitel. Von Urmenſchen und groſsen Menſchen im Schlafrock . „Verfluchter Junge! entſchlüpfte es ihm, indem er ſich umdrehend die Hand erhob. Jean, oder warſt Du es, Jacques! Du ſiehſt doch, ich bin nicht allein.“ Statt der Antwort flog ein neuer Steinhagel. Er kam aus den Aeſten einer der Ulmen, die in einiger Entfernung durch ein ſeichtes Waſſer von ihnen getrennt in einer Gruppe Buſchwerk ſtanden. Bovillards Lorgnette entdeckte in den Aeſten einen der Knaben des Miniſters, einen andern am Ufer als wilder Mann coſtumirt. Dieſer ſchrie, auf ſeine Keule geſtützt, in unartikulirten Tönen, deren leicht verſtändlicher Sinn war, daß ſie Rieſen oder Wald¬ menſchen wären, denen dieſer Wald gehöre, und daß kein Fremdling aus der feigen, ſchwächlichen Menſchen¬ race ſich in ihr Territorium ungeſtraft verirren dürfe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/244
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [230]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/244>, abgerufen am 09.07.2020.