Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechszehntes Kapitel.
Das Citissime!


"Scheint doch einem Staatsmann auch kein Au¬
genblick ruhiger Naturgenuß vergönnt!" seufzte der
Minister, als der Kanzleibote mit seinem Citissime
ihnen wieder entgegen kam. -- Zugleich meldete ein
Diener den Kammerherrn von St. Real. Man
hörte den Wagen in den Hof fahren.

"Unterzeichnen Sie für mich, lieber Bovillard,
hier gleich in der Laube. Im Auftrag, es wird ge¬
nügen --"

"In welcher Angelegenheit."

"Ich weiß es wirklich nicht. Der Kammerherr
versprach mir, im Vorüberfahren vom Palais an¬
zusprechen, wenn etwas Neues passirt. Auf Wieder¬
sehen im Pavillon -- bei der Straßburgerin."

Der Geheimrath ließ die schon eingetauchte Fe¬
der fallen, als er einen Blick in die Reinschrift ge¬
worfen. Er durchlas sie mit gekniffenen Lippen --
ein Bericht des Ministeriums auf Specialanfrage in
Belang des den Königlichen Geheimrath Lupinus

Sechszehntes Kapitel.
Das Citissime!


„Scheint doch einem Staatsmann auch kein Au¬
genblick ruhiger Naturgenuß vergönnt!“ ſeufzte der
Miniſter, als der Kanzleibote mit ſeinem Citiſſime
ihnen wieder entgegen kam. — Zugleich meldete ein
Diener den Kammerherrn von St. Real. Man
hörte den Wagen in den Hof fahren.

„Unterzeichnen Sie für mich, lieber Bovillard,
hier gleich in der Laube. Im Auftrag, es wird ge¬
nügen —“

„In welcher Angelegenheit.“

„Ich weiß es wirklich nicht. Der Kammerherr
verſprach mir, im Vorüberfahren vom Palais an¬
zuſprechen, wenn etwas Neues paſſirt. Auf Wieder¬
ſehen im Pavillon — bei der Straßburgerin.“

Der Geheimrath ließ die ſchon eingetauchte Fe¬
der fallen, als er einen Blick in die Reinſchrift ge¬
worfen. Er durchlas ſie mit gekniffenen Lippen —
ein Bericht des Miniſteriums auf Specialanfrage in
Belang des den Königlichen Geheimrath Lupinus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0261" n="[247]"/>
      <div n="1">
        <head>Sechszehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Das Citissime!</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x201E;Scheint doch einem Staatsmann auch kein Au¬<lb/>
genblick ruhiger Naturgenuß vergönnt!&#x201C; &#x017F;eufzte der<lb/>
Mini&#x017F;ter, als der Kanzleibote mit &#x017F;einem Citi&#x017F;&#x017F;ime<lb/>
ihnen wieder entgegen kam. &#x2014; Zugleich meldete ein<lb/>
Diener den Kammerherrn von St. Real. Man<lb/>
hörte den Wagen in den Hof fahren.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Unterzeichnen Sie für mich, lieber Bovillard,<lb/>
hier gleich in der Laube. Im Auftrag, es wird ge¬<lb/>
nügen &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;In welcher Angelegenheit.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich weiß es wirklich nicht. Der Kammerherr<lb/>
ver&#x017F;prach mir, im Vorüberfahren vom Palais an¬<lb/>
zu&#x017F;prechen, wenn etwas Neues pa&#x017F;&#x017F;irt. Auf Wieder¬<lb/>
&#x017F;ehen im Pavillon &#x2014; bei der Straßburgerin.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Geheimrath ließ die &#x017F;chon eingetauchte Fe¬<lb/>
der fallen, als er einen Blick in die Rein&#x017F;chrift ge¬<lb/>
worfen. Er durchlas &#x017F;ie mit gekniffenen Lippen &#x2014;<lb/>
ein Bericht des Mini&#x017F;teriums auf Specialanfrage in<lb/>
Belang des den Königlichen Geheimrath Lupinus<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[247]/0261] Sechszehntes Kapitel. Das Citissime! „Scheint doch einem Staatsmann auch kein Au¬ genblick ruhiger Naturgenuß vergönnt!“ ſeufzte der Miniſter, als der Kanzleibote mit ſeinem Citiſſime ihnen wieder entgegen kam. — Zugleich meldete ein Diener den Kammerherrn von St. Real. Man hörte den Wagen in den Hof fahren. „Unterzeichnen Sie für mich, lieber Bovillard, hier gleich in der Laube. Im Auftrag, es wird ge¬ nügen —“ „In welcher Angelegenheit.“ „Ich weiß es wirklich nicht. Der Kammerherr verſprach mir, im Vorüberfahren vom Palais an¬ zuſprechen, wenn etwas Neues paſſirt. Auf Wieder¬ ſehen im Pavillon — bei der Straßburgerin.“ Der Geheimrath ließ die ſchon eingetauchte Fe¬ der fallen, als er einen Blick in die Reinſchrift ge¬ worfen. Er durchlas ſie mit gekniffenen Lippen — ein Bericht des Miniſteriums auf Specialanfrage in Belang des den Königlichen Geheimrath Lupinus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/261
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [247]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/261>, abgerufen am 09.07.2020.