Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.
Die Geheimräthin mit den spitzen Fingern.


-- Als die Seitenthür aufging, und die Ge¬
heimräthin Schwägerin hereinrauschte.

Rauschte sage ich, denn ihr hellseidenes Kleid,
obgleich die Schleppe abgeschnitten, bauschte noch
immer in reichen Falten hinter ihr.

"Ich hoffe doch nicht zu derangiren," sagte die
Dame, als der Geheimrath in einiger Verlegenheit
aufsprang, und die Spanioldose auf die Erde fiel.
Wenn Charlotte sich in Verlegenheit gefühlt, fand sie
die Gelegenheit, sie zu verbergen, indem sie die Dose
auflangte und mit dem zusammengefegten Taback in
der Schürze das Zimmer verließ.

"Wie kann meine theure Frau Schwägerin mich
überraschen!" sagte der Ueberraschte.

"Die Ueberraschung ist nicht ganz meine Schuld,
denn der Herr Schwager hörten in dem confiden¬
tiellen Gespräch, was ich zu meinem Bedauern stören
mußte, nicht mein Klopfen. Da mußte ich endlich,
ohne auf die Invitation zu warten, eintreten, denn
ich liebe nicht das Lauschen."

Zweites Kapitel.
Die Geheimräthin mit den ſpitzen Fingern.


— Als die Seitenthür aufging, und die Ge¬
heimräthin Schwägerin hereinrauſchte.

Rauſchte ſage ich, denn ihr hellſeidenes Kleid,
obgleich die Schleppe abgeſchnitten, bauſchte noch
immer in reichen Falten hinter ihr.

„Ich hoffe doch nicht zu derangiren,“ ſagte die
Dame, als der Geheimrath in einiger Verlegenheit
aufſprang, und die Spanioldoſe auf die Erde fiel.
Wenn Charlotte ſich in Verlegenheit gefühlt, fand ſie
die Gelegenheit, ſie zu verbergen, indem ſie die Doſe
auflangte und mit dem zuſammengefegten Taback in
der Schürze das Zimmer verließ.

„Wie kann meine theure Frau Schwägerin mich
überraſchen!“ ſagte der Ueberraſchte.

„Die Ueberraſchung iſt nicht ganz meine Schuld,
denn der Herr Schwager hörten in dem confiden¬
tiellen Geſpräch, was ich zu meinem Bedauern ſtören
mußte, nicht mein Klopfen. Da mußte ich endlich,
ohne auf die Invitation zu warten, eintreten, denn
ich liebe nicht das Lauſchen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="[15]"/>
      <div n="1">
        <head>Zweites Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Die Geheimräthin mit den &#x017F;pitzen Fingern.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x2014; Als die Seitenthür aufging, und die Ge¬<lb/>
heimräthin Schwägerin hereinrau&#x017F;chte.</p><lb/>
        <p>Rau&#x017F;chte &#x017F;age ich, denn ihr hell&#x017F;eidenes Kleid,<lb/>
obgleich die Schleppe abge&#x017F;chnitten, bau&#x017F;chte noch<lb/>
immer in reichen Falten hinter ihr.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich hoffe doch nicht zu derangiren,&#x201C; &#x017F;agte die<lb/>
Dame, als der Geheimrath in einiger Verlegenheit<lb/>
auf&#x017F;prang, und die Spanioldo&#x017F;e auf die Erde fiel.<lb/>
Wenn Charlotte &#x017F;ich in Verlegenheit gefühlt, fand &#x017F;ie<lb/>
die Gelegenheit, &#x017F;ie zu verbergen, indem &#x017F;ie die Do&#x017F;e<lb/>
auflangte und mit dem zu&#x017F;ammengefegten Taback in<lb/>
der Schürze das Zimmer verließ.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wie kann meine theure Frau Schwägerin mich<lb/>
überra&#x017F;chen!&#x201C; &#x017F;agte der Ueberra&#x017F;chte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Ueberra&#x017F;chung i&#x017F;t nicht ganz meine Schuld,<lb/>
denn der Herr Schwager hörten in dem confiden¬<lb/>
tiellen Ge&#x017F;präch, was ich zu meinem Bedauern &#x017F;tören<lb/>
mußte, nicht mein Klopfen. Da mußte ich endlich,<lb/>
ohne auf die Invitation zu warten, eintreten, denn<lb/>
ich liebe nicht das Lau&#x017F;chen.&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0029] Zweites Kapitel. Die Geheimräthin mit den ſpitzen Fingern. — Als die Seitenthür aufging, und die Ge¬ heimräthin Schwägerin hereinrauſchte. Rauſchte ſage ich, denn ihr hellſeidenes Kleid, obgleich die Schleppe abgeſchnitten, bauſchte noch immer in reichen Falten hinter ihr. „Ich hoffe doch nicht zu derangiren,“ ſagte die Dame, als der Geheimrath in einiger Verlegenheit aufſprang, und die Spanioldoſe auf die Erde fiel. Wenn Charlotte ſich in Verlegenheit gefühlt, fand ſie die Gelegenheit, ſie zu verbergen, indem ſie die Doſe auflangte und mit dem zuſammengefegten Taback in der Schürze das Zimmer verließ. „Wie kann meine theure Frau Schwägerin mich überraſchen!“ ſagte der Ueberraſchte. „Die Ueberraſchung iſt nicht ganz meine Schuld, denn der Herr Schwager hörten in dem confiden¬ tiellen Geſpräch, was ich zu meinem Bedauern ſtören mußte, nicht mein Klopfen. Da mußte ich endlich, ohne auf die Invitation zu warten, eintreten, denn ich liebe nicht das Lauſchen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/29
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/29>, abgerufen am 09.07.2020.